"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Herzlich Willkommen im neuen Board!
Der Redaktion des Forums, bzw. den Moderatoren ist es per Gesetz untersagt, individuellen Rechtsrat zu erteilen. Das Forum dient dem allgemeinen Erfahrungsaustausch der Nutzer und der Vermittlung allgemein gehaltener Informationen. Deshalb unser Rat: wendet Euch zwecks Rechtsberatung immer an eine Schuldnerberatungsstelle, einen Rechtsanwalt oder die Rechtsberatungsstellen beim zuständigen Amtsgericht.
Das Recht der Teilnehmer untereinander, gegenseitig Mitteilungen über ihre jeweilige Meinung zu machen, bleibt davon unberührt und stellt auch keine Rechtsberatung dar!
Und nicht vergessen: auch hier gibt es Forenregeln, die es zu beachten gilt!

Autor Thema: Eröffnetes Verfahren 1 Gläuber meldet eine Forderung aus vorsätzlicher Handlung  (Gelesen 434 mal)

markuswalter

  • Jungspund
  • ***
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 52

Hallo,
es wurde ein Regelinsolvenzverfahren eröffnet und ein Gläubiger ( Gesetzliche Krankenkasse) meldet eine Forderung aus vorsätzlicher unerlaubter Handlung. Es geht um Abgaben der Arbeitnehmer  rund 1200 €.
Macht es Sinn hier zu widersprechen oder soll das "geschluckt" werden und nach dem Verfahren bezahlt werden?

Danke für die Hilfe!
Gespeichert
 

HausH


moin,

da kenne ich mich nicht so aus, aber vielleicht hilft dir das

https://www.iww.de/pstr/archiv/insolvenz-vorenthalten-von-sozialversicherungsbeitraegen-f37444

gruß HausH
Gespeichert
Restschuldbefreiung erhalten am 6.12.2017
 
The following users thanked this post: markuswalter
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz