"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Herzlich Willkommen im neuen Board!
Der Redaktion des Forums, bzw. den Moderatoren ist es per Gesetz untersagt, individuellen Rechtsrat zu erteilen. Das Forum dient dem allgemeinen Erfahrungsaustausch der Nutzer und der Vermittlung allgemein gehaltener Informationen. Deshalb unser Rat: wendet Euch zwecks Rechtsberatung immer an eine Schuldnerberatungsstelle, einen Rechtsanwalt oder die Rechtsberatungsstellen beim zuständigen Amtsgericht.
Das Recht der Teilnehmer untereinander, gegenseitig Mitteilungen über ihre jeweilige Meinung zu machen, bleibt davon unberührt und stellt auch keine Rechtsberatung dar!
Und nicht vergessen: auch hier gibt es Forenregeln, die es zu beachten gilt!

Autor Thema: Enthaftungserklärung bedeutet Freigabe der Mietkaution  (Gelesen 483 mal)

Insokalle


BGH IX ZB 45/15
Der Leitsatz lautet:
Gibt der Insolvenzverwalter für das Wohnraummietverhältnis des Schuldners eine Enthaftungserklärung ab, wird der Anspruch des Schuldners auf Rückzahlung einer die gesetzlich zulässige Höhe nicht übersteigenden Mietkaution vom Insolvenzbeschlag frei.

Das ist mal wieder eine positive Entscheidung für die Schuldner. Der TH hatte für die Mietkaution die Nachtragsverteilung beantragt. Der BGH hat dies abgelehnt, weil die Mietkaution nach der Abgabe der Enthaftungserklärung des Verwalters (§ 109 Abs. 1 InsO) nicht mehr zur Insolvenzmasse gehört. Begründet wird dies mit dem Schutz des Mieters vor Obdachlosigkeit und damit, dass die mit der Enthaftungserklärung verbundene Freigabe sich auf dasjenige Vermögen des Schuldners erstreckt, das der weiteren Durchführung des Mietvertrags zuzuordnen ist. Vom Insolvenzbeschlag frei werden deshalb insbesondere alle mietvertraglichen Forderungen des Schuldners, die erst nach dem Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Enthaftungserklärung entstehen.


Auch eine Nebenkostenerstattung dürfte damit nach Abgabe der Enthaftungserklärung nicht mehr zur Masse gehören.
Für den Schuldner bedeutet das, dass er sich rechtzeitig informieren muss, ob der IV die Enthaftungserklärung abgab oder nicht. Und er muss zunächst darauf achten, dass keine NTV wirksam erlassen wird, solange sich diese Entscheidung noch nicht herumgesprochen hat.
Außerdem ist das ein weiterer Grund für die Führung eines P-Kontos im laufenden Insolvenzverfahren, damit bei Auszahlung der Kaution das Bankguthaben nicht in der Masse landet.
Gespeichert
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz