"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zum Zitieren von Beiträgen:
Aus Gründen der Übersichtlichkeit sollte nicht der komplette Beitrag eines Users zitiert werden, sondern lediglich der Teil, auf den man sich bezieht. Die Kombination "@ [Username]" kann beim Zitieren ebenfalls hilfreich sein.

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
 1 
 am: Heute um 14:52:12 
Begonnen von Grinsekatze - Letzter Beitrag von Grinsekatze
Hallo zusammen!

Mein Mann hat einen neuen Job. Mit der Info an den Insolvenzverwalter ging die Bitte raus, den pfändbaren Lohn jeden Monat selbst zu überweisen, da der neue AG sehr hohe Gebühren dafür fordert. Dies wurde abgelehnt.
Darf der Insolvenzverwalter verlangen, dass der AG das macht?
AG scheint auch keine große Ahnung davon zu haben, würde unabhängig vom Verdienst alles runterpfänden. Mein Mann hat schon gesagt, dass das nicht richtig ist und es Pfändungstabellen gibt. Was können wir tun, wenn der AG trotzdem alles pfändet?

 2 
 am: 16. Juli 2018, 14:40:31 
Begonnen von GuentherN - Letzter Beitrag von eidechse
Auch wenn das Hauptproblem hier die Nichtlöschung von Schufa-Daten ist/war, mit dem der Insolvenzverwalter nichts zu tun hat, würde ich hier doch einmal kurz auf den Behaupteten Fehler des Insolvenzverwalters, die Inkassofirma zu spät von der RSB informiert zu haben eingehen.

Denn hier liegt mitnichten ein Fehler des Insolvenzverwalters vor. Mal ganz abgesehen von dem Umstand, dass - wenn man hier nicht einen Fall hat, in dem das Insolvenzverfahren länger als 6 Jahre läuft und es keine Wohlverhaltensphase gibt - es bei Erteilung der RSB gar keinen Insolvenzverwalter mehr gibt sondern nur einen Treuhänder, ist es auch nicht dessen Aufgabe, die Gläubiger von der RSB zu unterrichten. Bei einigen Gerichten wird der Treuhänder nach Beendigung der Wohlverhaltensphase noch nichteinmal darüber informiert, ob die RSB erteilt wurde. Das liegt daran, dass mit dem Schlussbericht 6 Jahre nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens und einer evtl. Verteilung, falls Geld vorhanden ist, die Aufgaben des Treuhänders beendet sind. Mit der Erteilung oder Versagung der RSB hat der Treuhänder nichts zu tun. Hier müssen die Gläubiger im Zweifel schon selbst aufpassen und die öffentlichen Bekanntmachungen aufrufen.

 3 
 am: 13. Juli 2018, 09:23:00 
Begonnen von Ehefrau - Letzter Beitrag von KarlPaul
Die SCHUFA aktualisiert quartalsweise den Score.  Ausnahme davon war Ende Mai als das neue Datenschutzrecht in Kraft Tag.

 4 
 am: 12. Juli 2018, 14:34:05 
Begonnen von GuentherN - Letzter Beitrag von GuentherN
Der Eintrag wurde von der Schufa gelöscht. Allerdings bleibt der Basisscore unverändert. Was mich wundert denn ich habe eine saubere Schufa.

 5 
 am: 12. Juli 2018, 09:23:17 
Begonnen von Ehefrau - Letzter Beitrag von GuentherN
 Die Schufa hat meinen fehlerhaften Eintrag gelöscht. Nur leider hatte es keinerlei Einfluss auf meinen Score. Das geschieht ja eigentlich auch nur quartalsweise. Schade. Oder wird der Score auch mal außer der Reihe aktualisiert? Hat da jemand Erfahrung? Möglicherweise dauert es ja einige Tage.

 6 
 am: 11. Juli 2018, 08:25:13 
Begonnen von worse_year_2013 - Letzter Beitrag von KarlPaul
Ich würde, wenn die Sachlage so ist der Inkassofirma mitteilen das ich die Forderung bestreite
und deren Klage gelassen entgegensehe. Dann sind die dran.
Kommt ein MB dann musst Du halt widersprechen und dann geht es seinen juristischen Weg.

Aus Höflichkeit kann man ja das Insolvenzverfahren erwähnen mit dem Hinweis das Sie als
erfahrenes Inkasso ja wissen was dies bedeutet... ?

Unabhängig davon steht auch die Frage der Verjährung im Raum.

Für das RSB-Verfahren hat es keine Bedeutung.


 7 
 am: 10. Juli 2018, 19:07:37 
Begonnen von GuentherN - Letzter Beitrag von KarlPaul
1.) habe die auch nur als (gut funktionierendes) Zweitkonto
2.) Da wirst Du wohl in diesen Sauren Apfel ...

trotzdem einen schönen Urlaub !

 8 
 am: 10. Juli 2018, 16:58:47 
Begonnen von GuentherN - Letzter Beitrag von GuentherN
zu 1: die Idee ist gut nur möchte ich jetzt kurz vor dem Urlaub keinen Kontowechsel mehr durchführen

zu 2: ja ich befürchte die schieben die Verantwortung auf den jeweils anderen und es passiert ohne Anwalt nichts. Das werde ich nach dem Urlaub wohl in Angriff nehmen müssen.

 9 
 am: 10. Juli 2018, 14:31:34 
Begonnen von GuentherN - Letzter Beitrag von KarlPaul
1.) Hole Dir doch die Karte von revolut. Geht schnell und ist ohne Schufa.
Dazu gibt es noch ein kostenloses Konto in € ( und £). Und günstige Kurse bei Fremdwährungsnutzung. 

2.) Die Schufaeintragung kann (eigentlich) nur der löschen der sie veranlasst bzw.eingetragen hat.
     Das "riecht" nach anwaltlichen Rat?


 10 
 am: 10. Juli 2018, 11:34:11 
Begonnen von GuentherN - Letzter Beitrag von GuentherN
Sie verweisen auf die Schufa. Die Schufa reagiert bisher nicht. Anwalt wäre eine Möglichkeit. Wollte jetzt vor dem Urlaub eigentlich eine KK beantragen und deswegen die schufa in Ordnung bringen. Weil das alles zu knapp wird werde ich auch wohl auf einen Anwalt verzichten.

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz