"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zum Zitieren von Beiträgen:
Aus Gründen der Übersichtlichkeit sollte nicht der komplette Beitrag eines Users zitiert werden, sondern lediglich der Teil, auf den man sich bezieht. Die Kombination "@ [Username]" kann beim Zitieren ebenfalls hilfreich sein.

Seiten: « 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 »
 51 
 am: 03. Oktober 2018, 10:48:22 
Begonnen von lena710 - Letzter Beitrag von lena710
Vielen lieben dank für deine schnellen Antworten .
Nur noch eine kurze Frage und ich bin schon schlauer als vor 2 Tagen :)

Ist der Antrag auf RSB von einem Laien ausfüllbar,  oder sollte er mit Hilfe von einem Fachmann lieber ausgefüllt werden ? Danke nochmal,  und nen schönen Feiertag euch .

 52 
 am: 03. Oktober 2018, 10:42:33 
Begonnen von lena710 - Letzter Beitrag von KarlPaul
1.) wenn es so wie bei der RSB nach 6 Jahren gehandhabt wird rückwirkend zum Termin...  Laß Dich überraschen.

2.) Der neue IV wird ja wohl die Akten usw... des Vorgängers übernommen haben. Es sollte quasi weiterlaufen als wenn der Vorgänger weitergemacht hätte. Und in welchen Rhythmus der pfändbare Betrag ausgekehrt wird bleibt abzuwarten.
Ist aber alles nicht Deine Baustelle.

Wenn es Deinen Eltern pressiert können sie ja mal beim IV anfragen. 

 53 
 am: 03. Oktober 2018, 10:25:53 
Begonnen von lena710 - Letzter Beitrag von lena710
Guten Morgen , danke karlpaul !

Sollte die RSB dann erteilt werden , wird sie dann quasi rückwirkend erteilt , oder wieso heisst es zum 19.08.2019 zu erlangen ?

Ich hab da noch eine andere Frage  :lipsrsealed:

Mein Insolvenzverwalter ist verstorben , der neue gestellte IV ist jetzt in einer anderer Kanzlei , wird er dann auch von meinem Pfändbaren Einkommen bezahlt ?
Weil einer der Gläubiger sind meine Eltern , sie haben jetzt die letzten Jahre was von dem Kuchen abbekommen , dieses Jahr aber nichts ?

 54 
 am: 03. Oktober 2018, 08:59:08 
Begonnen von lena710 - Letzter Beitrag von KarlPaul
Das Gericht kann erst über die vorzeitige Restschuldbefreiung wegen Zahlung der Verfahrenskosten
entscheiden wenn die 5 Jahre rum sind. Es reicht also aus den Antrag am 5. Jahrestag dem Gericht zuzustellen.
Vorher gestellt würde er zurückgewiesen werden. 



 55 
 am: 02. Oktober 2018, 09:04:15 
Begonnen von lena710 - Letzter Beitrag von lena710
Guten Morgen  , ja das hatte ich auch schon alles gelesen .
Ich weiss bloss nicht bin ich zu blöd das zu finden oder ist es doch ein Fehler das ich erst einen Antrag stellen darf nachdem 5 Jahre rum sind.  ??????????? 

 56 
 am: 02. Oktober 2018, 07:17:26 
Begonnen von lena710 - Letzter Beitrag von HausH
moin,

vielleicht hilft dir das hier weiter:

https://www.schuldnerhilfe-direkt.de/ab-01-juli-2014-neues-insolvenzrecht-teil-2-nach-3-jahren-schluss/

gruß HausH

 57 
 am: 01. Oktober 2018, 19:03:58 
Begonnen von lena710 - Letzter Beitrag von lena710
Guten Abend allerseits , bin neu hier und bräuchte bitte eure Hilfe . Hab mich mit der Suche ein wenig beschäftigt aber nicht ganz fündig geworden.  Deswegen mal ein neues Thema aufgemacht , bitte steinigt mich nicht gleich sollte das doch schon zu oft durchgekaut worden sein :)

Eröffnung des Insolvenzverfahrens war der 19.08.2014 .
Am 20.06.2016 wurde er aufgehoben .
Ende der Abtretungserklärung am 19.08.2020.

Nach einem Telefongespräch mit Sekretärin des TH ob die Möglichkeit besteht die RSB bereits nach 5 Jahren zu erlangen, hab ich folgenden schreiben von der Kanzlei erhalten .

" in vorgenannter Angelegenheit hatte ich Sie bereits darüber in Kenntnis gesetzt, dass -sofern die Verfahrenskosten vollständig beglichen sind -die Möglichkeit besteht , die RSB bereits nach fünf Jahren ab Eröffnung (19.08.2014) , somit zum 19.08.2019 zu erhalten.

Hierzu teile ich ihnen mit , dass die gestundeten Verfahrenskosten vollständig beglichen sind.

Die vorzeitige Erteilung der Restschuldbefreiung setzt voraus, dass Sie einen entsprechenden Antrag, frühestens jedoch am 28.08.2019 beim zuständigen Insolvenzgericht stellen. "

Meine Frage währe ob das so richtig ist das ich den Antrag frühestens 08.2019 stellen kann obwohl die RSB ja zum 08.2019 zu erlangen währe .

Hab in der Kanzlei mal nachgefragt , sie sagten nur das ist schon richtig so aber ich versteh das nicht so ganz ?

Und was kommen da sonst noch für Kosten auf mich zu wenn ich es verkürze,  telefonisch meinte sie was von 5 mal 190 € ?

Währe für antworten sehr dankbar

MFG
Lena

 


 58 
 am: 19. September 2018, 18:01:58 
Begonnen von Sannchen - Letzter Beitrag von Sannchen
Hallo zusammen

Es handelt sich nicht um einen einmaligen Ausrutscher. Es handelt sich dabei um meine eigene Tochter, die ich natürlich nicht verraten kann und werde.
LG Sannchen

 59 
 am: 19. September 2018, 10:51:25 
Begonnen von Sannchen - Letzter Beitrag von waldi
Hallo Sannchen,

die Probleme, die Du auch nach der RSB bezüglich der Schufa hast, die wird diese Deine 'Bekannte' auch haben.
Ich hoffe, dass beruhigt Dich etwas.
Dazu kommen bei ihr noch die Probleme, die sich auf lange Sicht aus der Verurteilung noch ergeben bzw. ergeben können.

Da ergeht es dem "ehrlichen Schuldner" doch wesentlich besser, denke ich zumindest.

 60 
 am: 19. September 2018, 09:33:24 
Begonnen von Sannchen - Letzter Beitrag von Ehefrau
Die Strafbarkeit des Internetbetruges hat mir der RSB Befreiung ersteinmal nichts zu tun.

Soweit ich weiß ist das kein Versagensgrund, nur weshalb machst du dir darum einen Kopf?

GsD sind die Zeiten des Prangers abgeschafft und es gibt soetwas wie Datenschutz, auch wenn die Dame einen Fehler begangen hat.
Wir wissen weder wie es dazu kam, noch weshalb sie das "nötig" hatte.




Seiten: « 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 »
Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz