"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zum Zitieren von Beiträgen:
Aus Gründen der Übersichtlichkeit sollte nicht der komplette Beitrag eines Users zitiert werden, sondern lediglich der Teil, auf den man sich bezieht. Die Kombination "@ [Username]" kann beim Zitieren ebenfalls hilfreich sein.

Autor Thema: Keine Ahnung was ich machen soll... Privatinsolvenz??  (Gelesen 2330 mal)

Hello Kitty

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4
Keine Ahnung was ich machen soll... Privatinsolvenz??
« am: 02. Oktober 2011, 11:57:59 »

Hallo !!
Ich bin 33 Jahre alt, habe eine 6-jährige Tochter, und wohne im Moment noch bei meinem Ex-Freund. Was sich aber schnell ändern soll. Er ist nicht der Vater des Kindes.
Ich habe eine Teilzeitstelle über 20 Stunden.

Jetzt bin ich auf Wohnungssuche. Theoretisch habe ich auch eine - müsste nur unterschreiben. Aber da ich 2 Kredite bedienen muss - kann ich sie mir nicht wirklich leisten. Einen Anspruch auf ALG2 hätte ich dann über 100€. Da das aber definitiv nicht ausreichen würde, müsste ich mir eh was zusätzlich suchen. Also hab ich vor mir für meinen freien Tag in der Woche was zu suchen und auch fürs WE. Und hoffe somit 380€ im Monat dazu zuverdienen. Da ich ein Netto Gehalt von 804 €, meine ich das ich nicht pfändbar bin. (Wenn denn 184€ Kindergeld und 309€ Unterhalt für meine Tochter wirklich nicht zählen)

Soweit ich das sehe müsste ich dann aber auch eine Privatinsolvenz anmelden. Weil sonst habe ich pro Woche nur 100 € für alles zum leben (nur die Mietkosten, Fixkosten und Kreditkosten wären schon runter).

Der eine Kredit ist fast weg. Da stehen noch 660 € auf von denen ich 100€ im Monat abbezahle.
Das andere ist eine Kreditkarte - auf der 10.500 € offen sind. Pro Monat allein muss ich da ca. 130€ Zinsen zahlen. Im Moment zahle ich da 300 € / Monat.

Dann gibts da evtl. noch die Option, das wir zurück zu meinen Eltern gehen. Sofern die einverstanden wären. Aber da ich da nach der Trennung vom Vater schon ein paar Jahre untergekommen bin, weiss ich das das eine nicht so gute Entscheidung wäre. Finanziell ja, aber da müsste ich mich wieder "unterordnen". Davon ab, war meine Mutter von dieser Alternative auch nicht so begeistert, wollte aber immerhin mit meinem Vater sprechen. Das war vor 5 Tagen, und ich habe noch nichts wieder von ihnen gehört. Wenn ich da wohnen würde, hätte ich laut meiner Rechnung zwar 50€ weniger im Monat (würde dann ja auch Kostgeld etc zahlen) aber ich könnte beide Kreidte bedienen, und habe die Hoffnung, wenn alles so klappt wie in der Therorie das ich Dez 2012 die fast Hälfte der Schulden weg hätte.

Einen Termin beim Schuldnerberater wird mir nächste Woche zugeteilt. Nur weiss ich noch nicht wann der ist.

Eine eigene Wohnung wäre für mich und meine Tochter besser. Weil wir dann endlich unser Leben leben könnten.

Ich weiss einfach nicht was der richtige Weg ist. Irgendwann muss ich ja auch mal auf eigenen Füssen stehen.
Aber 6 Jahre sind ne lange Zeit, und ich habe viel Respekt davor. Zumal mein Arbeitgeber davon ja auch erfahren würde.

Kann mir irgendwer helfen? Beide Varianten haben Vorteile und Nachteile....
Gespeichert
 

Schuldenreiter

  • Grünschnabel
  • **
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 40
Re: Keine Ahnung was ich machen soll... Privatinsolvenz??
« Antwort #1 am: 03. Oktober 2011, 14:39:11 »

Hallo,

da du für deine Tochter unterhaltspflichtig bist, könnte bei dir erst ab rund 1420 Euro netto gepfändet werden.

Die beste Möglichkeit wäre für dich wohl eine Privatinsolvenz in die Wege zu leiten. Wobei nicht die PI das Optimum wäre, sondern der außergerichtliche Vergleich. Mit 3.000 bis 5.000 Euro könntest du deine Schulden loswerden. Ist halt nur die Frage, ob du die auftreiben kannst. Ansonsten gibt es noch die Möglichkeit eine 72-monatige Ratenzahlung in einem Zahlplan zu vereinbaren.

Du bietest der Bank z.B. an 72 Monate lang 50 Euro zu zahlen oder so in der Richtung.

10.000 Euro sind für eine wirkliche Insolvenz etwas gering. Die Verfahrenskosten dafür müsstest du nämlich tragen, die werden zwar gestundet und vorrangig aus der Insolvenzmasse bedient. Da es aber quasi keine Masse bei dir gibt und auch kein pfändbares Einkommen, wärst du nach 72 Monaten zwar deine Schulden los, hättest aber 2.000 bis 3.000 Euro Verfahrenskosten (sowas um den Dreh rum). Im Insolvenzverfahren müsstest du allerdings auch Vollzeit arbeiten gehen, du hättest also auch Pflichten die du einhalten musst.

Die Bank würde in der Insolvenz allerdings so gut wie keinen Euro von dir bekommen, deshalb sind die Chancen gut, dass du mit ihnen ein für dich passendes Angebot verhandeln kannst.

Deine beste Möglichkeit besteht also darin mit der Insolvenz zu drohen, sie aber nicht durchzuführen. Das weiß allerdings auch die Bank.

Gespeichert
 

Hello Kitty

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4
Re: Keine Ahnung was ich machen soll... Privatinsolvenz??
« Antwort #2 am: 03. Oktober 2011, 21:03:00 »

Hallo !
Danke für Deine Antwort... Ich muss Vollzeit arbeiten?? In einem anderen Threat hörte sich das anders an. Ich weiss es aber auch ehrlich gesagt nicht. Wenn ich aber Vollzeit arbeiten muss, dann muss ich meine Tochter ja auch irgendwie unterbringen. Die Schule bietet nur 3 Tage bis 16h und 1x bis 13h und 1x bis 12.30h an. Die zusätzliche Betreuung müsste ja auch bezahlt werden. Und ganz ehrlich, selbst wenn ich eine Vollzeitstelle bekommen würde (in meiner Firma nicht möglich - wurd ja gerade von 100 auf 80 Std. reduziert) ich bezweifle sehr stark das ich ein Einkommen von über 1400€ habe. Mein letztes Vollzeiteinkommen vor der Geburt waren ca 1100€ netto.

Ich hatte letzte Woche eine Sprechstunde mit jemanden von der Diakonie genutzt. Dieser hat sich mit der Schuldnerberatung in Verbindung gesetzt, die sich jetzt im Laufe der Woche wegen einem Termin bei mir melden will. Und die bisherige Aussage war, ich könne den Kredit nur mit einer Insolvenz "wegbekommen".

Mein Ex hat mir heute mitgeteilt, das es sehr hart für ihn sei mich und meine Kleine jeden Tag zu sehen, und das er das nicht mehr lange könne. Er kennt meine Situation, und ich muss sagen ich finde es mehr als nur gemein, jetzt auch noch anzufangen "freundlich" Druck auszuüben. Ist ja nicht so, das ich freiwillig noch in seiner Wohnung bin.

Und meine Eltern haben sich bis heute noch nicht gemeldet bei mir. Also quasie ist heut der 5. Tag seitdem ich meiner Mama davon erzählt habe wie die Lage ist. Ich will mich aber auch nicht aufdrängen. Zumal ich ja nicht einmal weiss was besser wäre... Zurück zu meinen Eltern für die nächsten 2 Jahre etwa, oder endlich ne eigene Wohnung wieder zu haben.

Ach ja - 3000 - 5000€ oder auch eine andere Summe könnte ich nicht aufbringen.  Hatte vor geraumer Zeit schon mal versucht umzuschulden, bzw. nen Freund gefragt. Das wird nichts.... Leider...


Es muss doch irgendwie weitergehen....  :sad:
« Letzte Änderung: 03. Oktober 2011, 21:05:06 von Hello Kitty »
Gespeichert
 

Hello Kitty

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4
Re: Keine Ahnung was ich machen soll... Privatinsolvenz??
« Antwort #3 am: 03. Oktober 2011, 21:04:31 »

 :neutral: :neutral: :neutral:
Gespeichert
 

Schuldenreiter

  • Grünschnabel
  • **
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 40
Re: Keine Ahnung was ich machen soll... Privatinsolvenz??
« Antwort #4 am: 04. Oktober 2011, 08:55:28 »

Hallo,

wenn du den Weg der Privatinsolvenz gehst, hast du halt bestimmte Pflichten. Bei der Beratung kann man diese Fragen sicherlich klären, wie es genau mit Kindern aussieht kann ich dir nicht sagen. Jedenfalls hast du halt die Pflicht, so viel Geld zu verdienen wie möglich, damit der Gläubiger wenigstens einen Teil seines Geldes zurück bekommt.

Aber ich denke, dass ist auch vorerst nicht die Frage die es zu klären gibt.

Das Insolvenzverfahren verläuft ja 3-stufig.

1. Außergerichtlicher Einigungsversuch
2. Gerichtlicher Einigungsversuch
3. Insolvenzverfahren, Wohlverhaltensphase, danach Restschuldbefreiung.

Der außergerichtliche Einigungsversuch, auch Schuldenbereinigungsplan genannt wäre für dich die beste Möglichkeit, dort werden deine Schulden quasi verhandelt. Du machst ein Angebot z.B. 72*50 Euro oder 72*100 Euro und drohst mit der Privatinsolvenz.

In der Privatinsolvenz würde der Gläubiger nämlich so gut wie leer ausgehen, es besteht allerdings keine Pflicht ein Angebot anzunehmen. Die Schulden wirst du wirklich nur durch das Insolvenzverfahren und die Restschuldbefreiung los. Die Schuldenhöhe kannst du allerdings auch ohne Insolvenzverfahren verhandeln.

Können dir deine Eltern nicht etwas Geld leihen?

Es ist besser 3-5 TEUR zu 5% an Familienmitglieder zu zahlen, als 10 TEUR zu 10% an eine Bank.  :wink:

Gespeichert
 

Achdujeh

  • Gast
Re: Keine Ahnung was ich machen soll... Privatinsolvenz??
« Antwort #5 am: 04. Oktober 2011, 09:02:18 »

Im Insolvenzverfahren müsstest du allerdings auch Vollzeit arbeiten gehen, du hättest also auch Pflichten
Gibt es einen Beleg dafür, dass die bisherige  BGH-Rechtsprechung nicht mehr gilt?
Gespeichert
 

dervommeer

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4
Re: Keine Ahnung was ich machen soll... Privatinsolvenz??
« Antwort #6 am: 04. Oktober 2011, 12:39:33 »

Hello Kitty,

vollkommen korrekt die Pfändungsgrenze in diesem Fall liegt bei 1420 Euro Nettoverdienst, Kindesunterhalt und Kindergeld zählen nicht zu deinem Einkommen. An deiner Stelle solltest Du auch den außergerichtlichen Vergleich anstreben, da hast du gute Aussichten. Frage bitte bei deinem zuständigen amtsgericht nach, ob du für die Schuldenregulierung einen Beratungshilfeschein erhälst, wenn ja, gehe zu einem Anwalt, der das kann halt;-)), das kostet dann nichts und ein Anwalt erzielt bessere Ergebnisse, als ein Privatmann, den schüchtern die Banke eher ein.
Falls noch Fragen, schreib mich an oder poste

LG
Andreas
Gespeichert
 

Schuldenreiter

  • Grünschnabel
  • **
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 40
Re: Keine Ahnung was ich machen soll... Privatinsolvenz??
« Antwort #7 am: 04. Oktober 2011, 14:45:05 »

Im Insolvenzverfahren müsstest du allerdings auch Vollzeit arbeiten gehen, du hättest also auch Pflichten
Gibt es einen Beleg dafür, dass die bisherige  BGH-Rechtsprechung nicht mehr gilt?

Hallo,

keine Ahnung was der BGH geurteilt hat, wenn man aber Vollzeit arbeitet, dann kommen bei der Erwerbsobligenheit erst gar keine Zweifel auf. Bei Alleinerziehrnden mag es einen Bonus geben, im Zweifel darfst du dich dann aber darum auch noch streiten - während bei Vollzeit die RSB fast schon ein Automatismus ist.

Die Frage ist hier aber auch vorerst nicht so wichtig, da ein "Schuldenplan" bei 10.000 Euro die bessere Lösung für die Schuldnerin und auch für die Bank wäre.
Gespeichert
 

tenna07

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7
Re: Keine Ahnung was ich machen soll... Privatinsolvenz??
« Antwort #8 am: 04. Oktober 2011, 17:39:48 »

Ich bin momentan in einer ähnlichen Situation und war erstmal bei der Schuldnerberatung. Die werden dir erklären was du zusammen mit ihnen machen kannst. Eine Insolvenz wäre schon ratsam. ich möchte sie auch vermeiden, hab momentan einen Freund ,der mir eine Summe für den Vergleich leihen würde. Ich weiß nicht ob das machbar ist. Meine Beraterin riet mir, erstmal alle Ratenzahlungen einzustellen und die Miete, Strom und GEZ pünktlich zu zahlen. Dann sollte ich die Bank wechseln, damit keine Kontopfändungen eingehen, wenn ich die anderen Raten nicht mehr bezahle.
Bei mir ist es ja auch nicht, dass ich nicht gewillt bin meine Schulden zu begleichen, doch ich habe wenn ich alles in Raten zahle, kein Geld mehr für Lebensmittel. So sehe ich dies momentan für mich als beste Lösung.
Gespeichert
 

dervommeer

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4
Re: Keine Ahnung was ich machen soll... Privatinsolvenz??
« Antwort #9 am: 05. Oktober 2011, 09:39:15 »

Hallo Zusammen,

eine Insolvenz sollte nur der letzte Schritt sein, die Folgen sind brutal. Unter anderem wird der Arbeitgeber informiert, da ja der pfändbare Teil des Gehaltes an den Treuhänder abgeführt werden muss. Such dir professionelle Hilfe, die dir beim außergerichtlihen Vergleich helfen, auch wenn es Kosten verursacht, die kannst Du mit deinen monatlichen Raten tilgen. Wenn weitere Fragen, schreib mich an.
Gruß
Andreas
Gespeichert
 

Hello Kitty

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4
Re: Keine Ahnung was ich machen soll... Privatinsolvenz??
« Antwort #10 am: 05. Oktober 2011, 14:15:02 »

Ich danke Euch allen!!!

Ich habe gestern ein Gespräch mit meinen Eltern gehabt, und ich kann zu Hause wieder einziehen. Es ist zwar für mich und meine Kleine nicht die optimalste Lösung, aber ich denke immer noch besser als eine Insolvenz machen zu müssen. Wenn es denn überhaupt möglich wär. Das Gespräch mit der Schuldnerberatung werde ich trotzdem nutzen. Da es sich um eine Kreditkarte handelt mit hohen Zinsen, kann man da vielleicht ja trotzdem was machen. Z.B. einen normalen Zinssatz. Na mal abwarten. Und in der Zwischenzeit werde ich alles daran setzten wieder schuldenfrei zu werden, damit ich dann meiner Kleinen und mir ein eigenes zu Hause bieten kann. So wie es sein sollte!!
Gespeichert
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz