"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Herzlich Willkommen im neuen Board!
Der Redaktion des Forums, bzw. den Moderatoren ist es per Gesetz untersagt, individuellen Rechtsrat zu erteilen. Das Forum dient dem allgemeinen Erfahrungsaustausch der Nutzer und der Vermittlung allgemein gehaltener Informationen. Deshalb unser Rat: wendet Euch zwecks Rechtsberatung immer an eine Schuldnerberatungsstelle, einen Rechtsanwalt oder die Rechtsberatungsstellen beim zuständigen Amtsgericht.
Das Recht der Teilnehmer untereinander, gegenseitig Mitteilungen über ihre jeweilige Meinung zu machen, bleibt davon unberührt und stellt auch keine Rechtsberatung dar!
Und nicht vergessen: auch hier gibt es Forenregeln, die es zu beachten gilt!

Autor Thema: IN eröffnet 2009 - Preisfindung für unser zur Verwertung anstehendes EFH  (Gelesen 1291 mal)

Urmel

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4

Hallo,
zunächst mal vielen Dank and ie guten Tipps und Beiträge - das hilft sehr bei dieser komplexen Materie.

Wir (meine Frau und ich) mussten Anfang Mai Insolvenzanträge stellen, da die Aufträge für mich ausblieben. Unser hauptsächlicher Gläubiger ist die hier ansässige Sparkasse, die unser Haus finanziert hat. Der Insolvenzverwalter hat jetzt einen Maklerauftrag an die SpK erteilt. Meine schriftliche Anfrage an ihn, wie man denn nun einen angemessenen Preis für das Haus ermittelt  beantwortet er bislang nicht. Ich bin natürlich schon daran interessiert, daß ein möglichst hoher Preis erzielt wird - nicht nach dem Motto wir verkaufen das Ding mal irgendwie - den Rest zahlt ja der Schuldner sowie so noch ab - schliesslich hat er ímmer gut verdient .....

Ohne jemanden etwas unterstellen zu wollen - der Immobilenfachman der Sparkasse der letzte Woche da war um das Haus zu bewerten konnte mir die Frage nach der Preisfindung auch nicht beantworten - sagte aber sinngemäß so etwas wie: er sei davon ausgegangen, daß sie (SpK) sowieso auf dem Rest sitzenbleiben - da sei es doch dann egal ob es beispielsweise 300 TEUR oder 360 TEUR oder 420TEUR würden ....

Auch versuchte der InsoV zuerst Druck zu machen: Die Sparkassee wäre so überrascht über unsere InSo-Anträge gewesen und er wäre der Meinung das Haus verkauft sich besser wenn mann nicht mehr drin wohnt ...,. Ob wir uns denn schon nach einer Wohnung umgeseehn hätten etc. Dann kam vor kurzem ein Brief - er habe d er Spk einen MAaklerauftrag erteilt und wir dürften erstman drin wohnen bleiben - dies wäre aber keinen Zusage und Voraussetzung sei, daß wir uns "kurvenfreundlich"  beim Verkauf verhielten ....

Gibt es irgendwo eine Quelle wo man etwas dazu nachlesen kann - Ausführungsbestimmungen o.ä. ?? Hat jemand Erfahrungen damit gemacht ? Was darf der Insolvenzverwalter eigentlich?

Für jede Hilfe bin ich dankbar !

Gespeichert
 

dobberstein

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 2
  • Offline Offline
  • Beiträge: 452

"kurvenfreundlich" find ich gut.
Gespeichert
pd
 

Urmel

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4

"kurvenfreundlich" find ich gut.

danke  :biggrin:  (er hat es natürlich nur sinngemäß so ausgedrückt)
Gespeichert
 

noelmaxim

  • Jungspund
  • ***
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 63

Hallo Urmel,

wenn durch den Verkauf der Immobilie kein Überschuss entsteht frage ich mich, warum der Insolvenzverwalter die Immobilie nicht freigibt?
Will der sich weitere Verbindlichkeiten einkaufen? Oder entsteht durch den Verkauf ein Überschuss?


Gruß
Gespeichert
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz