"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Herzlich Willkommen im neuen Board!
Der Redaktion des Forums, bzw. den Moderatoren ist es per Gesetz untersagt, individuellen Rechtsrat zu erteilen. Das Forum dient dem allgemeinen Erfahrungsaustausch der Nutzer und der Vermittlung allgemein gehaltener Informationen. Deshalb unser Rat: wendet Euch zwecks Rechtsberatung immer an eine Schuldnerberatungsstelle, einen Rechtsanwalt oder die Rechtsberatungsstellen beim zuständigen Amtsgericht.
Das Recht der Teilnehmer untereinander, gegenseitig Mitteilungen über ihre jeweilige Meinung zu machen, bleibt davon unberührt und stellt auch keine Rechtsberatung dar!
Und nicht vergessen: auch hier gibt es Forenregeln, die es zu beachten gilt!

Autor Thema: Insolvenz und Schwerbehinderung  (Gelesen 1864 mal)

bina84

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1
Insolvenz und Schwerbehinderung
« am: 21. August 2008, 17:04:42 »

Hallo,
Ich hätte mehrere Fragen
bin durch Schicksalschlag mit Querschnitt im Rollstuhl aber ganz frisch.
Mein Insolvenzverfahren wurde im Oktober 2007 eröffnet und mein Arbeitgeber hat immer
den pfändbaren Teil überwiesen. Nun bekomme ich aber Krankengeld ( weiss noch keinen genauen Betrag)
und liege warscheinlich unter dem pfändbaren Betrag. Da ich noch nicht weiß ob und welche Zuschüsse ich bekomme hänge
ich etwas in der Luft und es wird eng finanziell.
Mein Arbeitgeber hat angeboten meinen Resturlaub (12 Tage) auszuzahlen. Weiss jemand wie es am besten geht?
Er meinte verteilt auf die restlichen 4 Monate. Ich will aber natürlich mein Verfahren nicht in Gefahr bringen und muss
achten ab welcher Gernze wieder Geld an den Inso Verwalter abgeführt werden muss. Oder weiss jemand ob es für
Schwerbehinderung besondere Grenzen gibt?
Viele Fragen aber ich danke im Voraus für Eure Antwort.
Bina
Gespeichert
 

paps

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 14
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6471
Re: Insolvenz und Schwerbehinderung
« Antwort #1 am: 21. August 2008, 21:24:41 »

Die Verteilung auf die Monate könnte klappen, wenn es kein Gläubiger moniert.
Haben Sie die genauem Einkünfte, sollten Sie schnellstens einen formlosen  Antrag auf Erhöhung der Pfändungsfreigrenze wegen der Mehraufwendungen im Zusammenhang mit der Behinderung beim Inso-Gericht stellen.
Gespeichert
MfG Paps (der jetzt in BW lebt)

Paps arbeitet hauptberuflich für die Debeka-Versicherungen Bausparkasse
 (http://www.cosgan.de/images/more/schilder/041.gif)
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz