"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zum Zitieren von Beiträgen:
Aus Gründen der Übersichtlichkeit sollte nicht der komplette Beitrag eines Users zitiert werden, sondern lediglich der Teil, auf den man sich bezieht. Die Kombination "@ [Username]" kann beim Zitieren ebenfalls hilfreich sein.

Autor Thema: Restschuldbefreiung versagt nach § 298 - was am besten nun tun?  (Gelesen 5597 mal)

Irrlich

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3

Hallo,

IK Eröffnung 25.06.2007

mir wurde am 31.03.2009 die Restschuldbefreiung nach § 298 versagt.  Also sind wahrscheinlich sämtliche Fristen mittlerweile abgelaufen.Ich war mir sicher, dass die Kosten gestundet werden, aber dem war nicht so.

Wie verhalte ich mich jetzt am besten?
Bin überfragt.

Danke
« Letzte Änderung: 18. Mai 2009, 17:31:54 von Irrlich »
Gespeichert
 

paps

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 14
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6471
Re: Restschuldbefreiung versagt nach § 298 - was am besten nun tun?
« Antwort #1 am: 18. Mai 2009, 19:28:44 »

Haben Sie die 119,- nicht gehabt?
Der TH hat doch sicherlich mehrfach gemahnt?
Das Gericht hat ihnen einen Anhörungsbogen geschickt!


Sie können nun nur ein neues Verfahren anstreben.
Allerdings ehr ohne Kostenstundung.
Gespeichert
MfG Paps (der jetzt in BW lebt)

Paps arbeitet hauptberuflich für die Debeka-Versicherungen Bausparkasse
 (http://www.cosgan.de/images/more/schilder/041.gif)
 

Irrlich

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3
Re: Restschuldbefreiung versagt nach § 298 - was am besten nun tun?
« Antwort #2 am: 18. Mai 2009, 19:41:07 »

Danke für die Antwort, Paps!

Nein, die 119 € hatte ich nicht.

Ein neues Verfahren in 10 Jahren? Vorzeitig geht das nicht, richtig?
Gespeichert
 

paps

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 14
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6471
Re: Restschuldbefreiung versagt nach § 298 - was am besten nun tun?
« Antwort #3 am: 18. Mai 2009, 19:53:22 »

Nein, da Sie ja nun einen neuen Gläubiger (Gerichtskosten) mehr haben, können Sie einen neuen Antrag stellen, da nicht nach 296/297 versagt wurde. :thumbup:
Gespeichert
MfG Paps (der jetzt in BW lebt)

Paps arbeitet hauptberuflich für die Debeka-Versicherungen Bausparkasse
 (http://www.cosgan.de/images/more/schilder/041.gif)
 

Melanie10

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1
Re: Restschuldbefreiung versagt nach § 298 - was am besten nun tun?
« Antwort #4 am: 22. Juli 2010, 14:41:56 »

Bei wurde leider auch die RSB aber nach § 296 Abs. 1 NR 6 versagt. Anscheinend muß ich jetzt 3 Jahre warten bis ich einen neuen Inso-Antrag stellen kann.
Das Ganze kam nur, weil meine Anwältin einen Fehler gemacht hat.
Habe ich noch irgendwie andere Möglichkeiten, schneller einen Inso-Antrag zu stellen?
Gespeichert
 

Fallera

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 6
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1536
Re: Restschuldbefreiung versagt nach § 298 - was am besten nun tun?
« Antwort #5 am: 22. Juli 2010, 15:11:54 »

MEiner Meinung nach nicht!

BGH, 16.07.2009, IX ZB 219/08
Gespeichert
I`d rather be hated for who I am, than loved for who I am not.
Kurt Cobain
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz