"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zum Einstellen neuer Themen:
bitte wählt eine aussagekräftige Überschrift! Titel wie "Bitte helft mir!", "Ich habe Schulden!", "WICHTIG!", "Was meint Ihr?" o. ä. werden erfahrungsgemäß seltener beachtet / aufgerufen und sind nicht erwünscht. Ebenfalls nicht erwünscht sind Überschriften, die ausschließlich neugierig machen sollen und gegenteiligen Inhalt aufweisen. Dies schließt auch den Einsatz von durchgehender Großschreibung in Überschriften ein.

Autor Thema: Wechsel insolvenzverwalter  (Gelesen 1672 mal)

schwestermaja

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 20
Wechsel insolvenzverwalter
« am: 07. Mai 2009, 10:29:35 »

Hallo zusammen,

mein Mann ist seit letztes jahr in INSO leider sind wir mit dem insolvenzverwalter nicht zufrieden.
Gibt es eine Möglichkeit diesen zu wechseln.
Man bekommt von ihm keine vernünftige auskunft.
Dem Arbeitgeber meines mannes hat er sogar gesagt das sie den pfändbaren Anteil nicht an ihn sondern direkt an einen der Gläubiger überweisen soll.Ist das nicht eine bevorzugte behandlung?Mache mir nun gedanken das dieses für uns nachteile hat.Erwarten in knapp 9tagen unseren 1.nachwuchs und haben jetzt schon stress weil mein mann angeblich wegen dem elterngeld mir nicht unterhaltspflichtig ist.

Danke für antwort
silke
Gespeichert
 

Feuerwald

  • Moderator
  • weiß was
  • *****
  • Karma: 13
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3181
Re: Wechsel insolvenzverwalter
« Antwort #1 am: 07. Mai 2009, 12:49:06 »



Ein Auswechseln des TH kann man faktisch ausschließen.

Sollte es einen Insolvenzgläubiger mit einer Lohnabtretung geben, wäre es durchaus richtig, dass dieser Gläubiger den Pfändungsbetrag beanspruch kann und zwar für max. 2 Jahre ab Eröffnung des Insolvenzverfahrens, sofern es keinen Abtretungsaufschluss im Arbeitsvertrag gibt.

Die TH hat nach herrschender Meinung nicht darüber zu befinden, ob eine unterhaltspflichtige Personen wegen eigenen Einkünfte bei der Berechnung des Pfändungsbetrags  ganz/teilweise nicht zu berücksichtigen ist. Da obliegt dem Gericht. der TH kann jedoch einen entsprechenden Antrag stellen (§ 850c Abs. 4 ZPO).



Gespeichert
- <a href="https://www.sido.org">Schuldnerberatung für Selbständige - Bundesverband Selbständige – sido! e.V.</a>

- <a href="https://www.sido.org/informationen/insolvenz.pdf">Ratgeber Insolvenz für Selbständige – Regelinsolvenz- Unternehmensinsolvenz</a><br>
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz