"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zum Einstellen neuer Themen:
bitte wählt eine aussagekräftige Überschrift! Titel wie "Bitte helft mir!", "Ich habe Schulden!", "WICHTIG!", "Was meint Ihr?" o. ä. werden erfahrungsgemäß seltener beachtet / aufgerufen und sind nicht erwünscht. Ebenfalls nicht erwünscht sind Überschriften, die ausschließlich neugierig machen sollen und gegenteiligen Inhalt aufweisen. Dies schließt auch den Einsatz von durchgehender Großschreibung in Überschriften ein.

Autor Thema: Frage zur Restschuldbefreiung  (Gelesen 1375 mal)

communicator

Frage zur Restschuldbefreiung
« am: 27. November 2009, 19:43:38 »

Hallo,

nach der Wohlverhaltensperiode erteilt das Gericht in der Regel die Restschuldbefreiung.

Wenn nun ein Gläubiger die Restschuldbefreiung z.B. wegen eines Obligenheitsverstosses anfechtet, wird dann nur der Betrag dieses Gläubigers von der Restschuldbefreiung ausgenommen, oder wird die RSB komplett versagt.
Gespeichert
 

Feuerwald

  • Moderator
  • weiß was
  • *****
  • Karma: 13
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3181
Re: Frage zur Restschuldbefreiung
« Antwort #1 am: 27. November 2009, 20:23:13 »

oder wird die RSB komplett versagt.

- genau so ist es.
Gespeichert
- <a href="https://www.sido.org">Schuldnerberatung für Selbständige - Bundesverband Selbständige – sido! e.V.</a>

- <a href="https://www.sido.org/informationen/insolvenz.pdf">Ratgeber Insolvenz für Selbständige – Regelinsolvenz- Unternehmensinsolvenz</a><br>
 

teute

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 165
Re: Frage zur Restschuldbefreiung
« Antwort #2 am: 27. November 2009, 21:20:20 »

mal eine frage dazu.

aber nur bei obligenheit verletzung  oder ?

aber was heisst das nun ?

und welche fälle sind damit gemeint.

der gl kann doch schon im schlusstermin einwände erheben.

teute
Gespeichert
 

Feuerwald

  • Moderator
  • weiß was
  • *****
  • Karma: 13
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3181
Re: Frage zur Restschuldbefreiung
« Antwort #3 am: 27. November 2009, 21:29:23 »

1.) Versagung der RSB vor Ankündigung der RSB im Schlzsstermin des Insolvenzverfahrens

-> § 290 InsO

2.) Versagung der RSB nach Ankündigung in der WVP wegen Verstoß gegen die Obliegenheiten

-> §§ 295, 296 InsO

3.) Versagung der RSB nach Ankündigung in der WVP wegen

-> § 297 InsO (Insolvenzstraftaten)
-> § 298 InsO (fehlende Deckung der Mindestvergütung des Treuhänders)

http://dejure.org/gesetze/InsO/290.html

Gespeichert
- <a href="https://www.sido.org">Schuldnerberatung für Selbständige - Bundesverband Selbständige – sido! e.V.</a>

- <a href="https://www.sido.org/informationen/insolvenz.pdf">Ratgeber Insolvenz für Selbständige – Regelinsolvenz- Unternehmensinsolvenz</a><br>
 

teute

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 165
Re: Frage zur Restschuldbefreiung
« Antwort #4 am: 27. November 2009, 21:43:01 »

na dann bin ich ja beruhigt.

könnte ja sein das jemand einen ärgern will und am ende der 6 jahre einen ärgern will.

aber wie ich gelesen habe,muss er sich ja innerhalb eines Jahres einspruch einlegen.

nichts das ich mir was vorwerfen kann.

aber vorsicht ist die mutter der porzelankiste.

teute
Gespeichert
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz