"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zum Einstellen neuer Themen:
bitte wählt eine aussagekräftige Überschrift! Titel wie "Bitte helft mir!", "Ich habe Schulden!", "WICHTIG!", "Was meint Ihr?" o. ä. werden erfahrungsgemäß seltener beachtet / aufgerufen und sind nicht erwünscht. Ebenfalls nicht erwünscht sind Überschriften, die ausschließlich neugierig machen sollen und gegenteiligen Inhalt aufweisen. Dies schließt auch den Einsatz von durchgehender Großschreibung in Überschriften ein.

Autor Thema: Naturalunterhalt als Einkommen Unterhaltsberechtigter  (Gelesen 2206 mal)

Insokalle


BGH, Beschluss v. 16.04.2015, IX ZB 41/14

Der Leitsatz lautet:
Zu den eigenen Einkünften des Unterhaltsberechtigten, die dessen Berücksichtigung bei der Berechnung des unpfändbaren Teils des Arbeitseinkommens des Schuldners einschränken oder ausschließen können, gehört auch der von anderen Unterhaltsverpflichteten gewährte Naturalunterhalt.


Hintergrund ist folgender. Bei Forderungspfändungen können Gläubiger nach § 850c Abs. 4 ZPO einen Antrag stellen, dass unterhaltsberechtigte Personen mit eigenem Einkommen bei der Berechnung des pfändbaren Einkommens ganz oder teilweise unberücksichtigt bleiben. Diese Vorschrift gilt auch in Insolvenzverfahren. Den Antrag darf allerdings nur der IV stellen.

Was von vielen Gerichten schon so entschieden wurde, wird vom BGH bestätigt. Nämlich, dass auch Naturalunterhalt zum Einkommen der  unterhaltsberechtigten Person zählt.
Einfaches Beispiel: Kinder, die bei Eltern leben, wie in dem entschiedenen Fall. Da die Kinder von beiden Eheleuten Naturalunterhalt erhalten, waren sie bei dem Schuldner nur zu jeweils 50% bei der Berechnung des pfändbaren Einkommens zu berücksichtigen.

Gespeichert
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz