"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zur Suchfunktion:
Unser Forum bildet mit der Vielzahl der Beiträge seiner Teilnehmer eine umfangreiche Wissensdatenbank zum Thema "Schulden & Co.". Nutzen Sie daher die Suchfunktion (nur für registrierte Mitglieder), um festzustellen, ob Ihr Problem schon mal besprochen und gelöst wurde. Das ist oftmals der schnellste und effektivste Ansatz, um zu einer Lösung zu gelangen. Die erweiterten Suchoptionen bieten die Möglichkeit, Suchbegriffe zu verknüpfen oder gezielt nur bestimmte Bereiche zu durchsuchen.

Autor Thema: Aufrechung einer Forderung rechtens? (Tochterfirma behält Geld ein)  (Gelesen 1403 mal)

Morgaine1977

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17

Hallo!

Habe folgendes Problem:

Leider bestehen bei einer großen Verlagsgruppe Schulden, die mittlerweile auch tituliert sind. Pfänden konnten die bislang nichts, da einfach nichts vorhanden ist. Bin bislang noch nicht in der Insolvenz.

Anfang des Monats habe ich für knapp 100€ Schulbücher für meine Kinder im Internet bestellt und auch per Sofort Überweisung gezahlt. Leider ist mir bei der Bestellung entgangen das es sich dabei um ein eigenständiges Tochterunternehmen des Gläubigers handelt. Jetzt warte ich seit 2 Wochen auf meine Bücher und werde immer wieder vertröstet (Bücher sind als "nicht zustellbar" wieder zurückgekommen, Bestellung sei im PC verloren gegangen, etc...)

Mich beschleicht das dumpfe Gefühl das, dass Geld futsch ist und ich die Schulbücher nicht erhalten werde.

Meine Frage: Darf die Tochterfirma mein Geld einbehalten obwohl ich bei der anderen Firma Schulden habe? Habe ein bißchen gegoogelt und meines Erachtens darf nur aufgerechnet werden, wenn es sich um ein und diesselbe Firma handelt. Wie seht ihr das?
Gespeichert
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz