"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zur Suchfunktion:
Unser Forum bildet mit der Vielzahl der Beiträge seiner Teilnehmer eine umfangreiche Wissensdatenbank zum Thema "Schulden & Co.". Nutzen Sie daher die Suchfunktion (nur für registrierte Mitglieder), um festzustellen, ob Ihr Problem schon mal besprochen und gelöst wurde. Das ist oftmals der schnellste und effektivste Ansatz, um zu einer Lösung zu gelangen. Die erweiterten Suchoptionen bieten die Möglichkeit, Suchbegriffe zu verknüpfen oder gezielt nur bestimmte Bereiche zu durchsuchen.

Autor Thema: Hat ein Insolvenzberater Schweigepflicht ?  (Gelesen 1309 mal)

_schnappschuss_

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2
Hat ein Insolvenzberater Schweigepflicht ?
« am: 18. August 2013, 14:51:11 »

Guten Tag,und hallo ersteinmal .Ich bin noch neu hier im Forum,und hab vorab gleich eine sehr gezielte Frage-.

HAT ein Insolvenzberater absolute Schweigepflicht ?
Folgendes : Bei uns in der Wohnsiedlung wohnt und arbeitet ein Insolvenzeberater.
Dieser spricht mit Gott und die Welt über seine Fälle-und nennt sie auch namentlich,oder nur mit na die Dicke die immer mit dem schwarzen Hund gassi geht.... oder der Biertrinker der immer unten an der Steinmauer sitzt.
Also jeder der hier ne Weile wohnt,weiß um welche Personen es sich handelt,und wer aus der Siedlung bereits in der Insolvenz ist-diese beantragt hat,oder bei wem sie abgebrochen wurde.
Auch nennt er bei wem die Wohnung dreckig ist,bei wem keine Möbel sind,wer keine Heizung hat etc....

Ich finde das super fies und gemein,weil ich denke eine Insolvenz ist ja nun wirklich etwas worüber nicht jeder Nachbar oder Spielplatzfreund bescheid wissen muss.

Auch würde es mich interessieren,ob es zulässig ist,dass seine Frau über viele Fälle bescheid bekommt,und eben auch die Leute dementsprechend in der Siedlung abstempeln darf.

Auch betitelt dieser Mensch andere Personen auf dem Siedlungsspielplatz als Schlampe (weil sie auf ihre Anmachen keine Lust haben ,und reagiert haben indem sie seine Frau aufgeklärt haben über die Baggerversuche )

zum anderem würde ich gern wissen,ob bei einer Schuldnerhilfe verschiedene Gebühren genommen werden dürfen ?
Also z.B - drei Insolvenzantragsteller jeder im Alg 2 Bezug -ohne weiteres Einkommen,ohne Kinder zahlen unterschiedliche SUmmen an die Schuldnerhilfe. Ist das rechtens ?


Habt ihr Ideen wie man bei solch einem Verhalten vorgehen kann ?
Gespeichert
 

katzenfrau2

Re: Hat ein Insolvenzberater Schweigepflicht ?
« Antwort #1 am: 18. August 2013, 15:34:34 »

Hallo
ich kann sicherlich nichts rechtliches dazu sagen.  Aber ich denke mal, abgesehen davon, dass das übelstes Benehmen
ist, dass der Mann mal gepflegt ermahnt werden sollte.  :nono:
Ist nur die Frage, ob so heftige moralische Defizite korrigierbar sind.

Ich hoffe, Du bekommst es nicht mit dem zu tun.

cat
Gespeichert
 

_schnappschuss_

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2
Re: Hat ein Insolvenzberater Schweigepflicht ?
« Antwort #2 am: 18. August 2013, 16:15:10 »

naja was heißt nicht mit dem zu tun ? er betreut ein paar meiner freunde und auch meine schwester. nur alles eben immer sehr komisch.kommt zum monatlichem abkassieren ,hat aber keine quittungsbelege bei ... er drohte mir (obwohl ich KEIN MANDANT von ihm bin...dass seine Kanzlei genug Informationen über mich holen kann,die er dann auch in der siedlung öffentlich machen kann. ICh hab  nichts zu verbergen,bin zwar in der inso noch bis nächsten MOnat,.aber trotz alledem denke ich nicht,dass es rechtlich so sein darf-dass er von a und b sich einfach infos ziehen kann über die kanzlei-um dann leute in der siedlung bloß zu stellen .
Gespeichert
 

eidechse

Re: Hat ein Insolvenzberater Schweigepflicht ?
« Antwort #3 am: 20. August 2013, 11:21:15 »

Handelt es sich um einen Rechtsanwalt, Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer? Dann würde sich die zuständigen Kammern für dieses Verhalten wahrscheinlich interessieren.

Ist er bei einer offiziellen Schuldnerberatung über Caritas, Diakonie, Stadt oder sonstige Organsisation angestellt, denke ich mal, dass über seinen Arbeitsvertrag er gegenüber dem Arbeitgeber zur Verschwiegenheit im Hinblick aufd "geschäftliche" Vorgänge verpflichtet ist. Hier würde es dann wahrscheinlich den Arbeitgeber interessieren, wenn sich sein Arbeitnehmer so benimmt.

Handelt es sich um einen "freien" Schuldnerberater, müsste man schon in die Vereinbarungen gucken, die er mit seinen "Mandanten" geschlossen hat.
Gespeichert
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz