"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zum Zitieren von Beiträgen:
Aus Gründen der Übersichtlichkeit sollte nicht der komplette Beitrag eines Users zitiert werden, sondern lediglich der Teil, auf den man sich bezieht. Die Kombination "@ [Username]" kann beim Zitieren ebenfalls hilfreich sein.

Autor Thema: Arbeiten im Ausland - Pfändungsbetrag  (Gelesen 1373 mal)

Steckruebe

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 14
Arbeiten im Ausland - Pfändungsbetrag
« am: 25. Juni 2009, 20:36:36 »

Hallo liebes Forum,

es würde mich freuen, wenn jemand Näheres hierzu wüsste:

Ich habe im Herbst letzten Jahres Restschuldbefreiung beantragt, seit meiner Insolvenzeröffnung bin ich arbeitslos und erhalte derzeit Hartz IV. Ich ziehe in Betracht, entweder nach Dänemark oder in Österreich zu ziehen, um dort zu arbeiten und natürlich dann auch um zu leben. Wie sieht es aus, wenn man im Ausland gemeldet ist, dortige Steuern usw. abführt mit den Beträgen, die zum Pfändungsfreibetrag an den IV abzuführen sind? Bleibt der Pfändungsfreibetrag der selbe wie in Deutschland, obwohl eventuell viel höhere Lebenshaltungskosten entstehen? Vielleicht ziemlich dumme Frage, aber muss dann überhaupt etwas abgeführt werden?

Für Antworten danke ich vielmals im voraus

Steckrübe
Gespeichert
 

paps

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 14
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6471
Re: Arbeiten im Ausland - Pfändungsbetrag
« Antwort #1 am: 25. Juni 2009, 20:46:40 »

m.E. gelten die Pfändungsregeln im jeweiligen Land.
Besser ist es aber sich mit dem gericht und dem Th auf einen Betrag x zu einigen.
Gespeichert
MfG Paps (der jetzt in BW lebt)

Paps arbeitet hauptberuflich für die Debeka-Versicherungen Bausparkasse
 (http://www.cosgan.de/images/more/schilder/041.gif)
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz