"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zum Zitieren von Beiträgen:
Aus Gründen der Übersichtlichkeit sollte nicht der komplette Beitrag eines Users zitiert werden, sondern lediglich der Teil, auf den man sich bezieht. Die Kombination "@ [Username]" kann beim Zitieren ebenfalls hilfreich sein.

Autor Thema: Beratung der ÖRA  (Gelesen 1892 mal)

AEmaus

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18
Beratung der ÖRA
« am: 21. Juni 2011, 23:33:46 »

Ich habe ein paar Antworten auf meine Fragen bei der ÖRA bekommen.

Also laut dem Anwalt darf man während der Regelinsolvenz studieren. Es gibt keinen § der einen davon abhalten kann. Selbst ein privat finanziertes Studium darf begonnen werden.

Ein Umzug in eine andere Stadt ist bereits vor der Stellung des vorläufigen IV möglich.

Laut dem RA, sollte ich die Schüssel des Mietobjekts in dem sich das Geschäft befindet/befand an den Vermieter zurückgeben. Da ich aber keinen klar aufgelisteten Warenbestand habe, halte ich davon recht wenig und werde ihn treuhändisch an meinen Steuerberater geben.


Vielleicht helfen ja die Antworten einmal jemand anderem in diesem Forum.....deswegen lasse ich sie hier und hoffe auf hilfreiche Verwendung.

Ich wünsche allen eine gute Nacht!

AEmaus
Gespeichert
 

tomwr

Re: Beratung der ÖRA
« Antwort #1 am: 27. Juni 2011, 19:35:02 »

Ich habe ein paar Antworten auf meine Fragen bei der ÖRA bekommen.

Also laut dem Anwalt darf man während der Regelinsolvenz studieren. Es gibt keinen § der einen davon abhalten kann. Selbst ein privat finanziertes Studium darf begonnen werden.

Ein Umzug in eine andere Stadt ist bereits vor der Stellung des vorläufigen IV möglich.

Natürlich ist das möglich. Schließlich wird man als Insolventer ja nicht in einer Haftanstalt untergebracht.
Studieren - ja klar kann man das. Theoretisch. Weil man praktisch eine Erwerbsobliegenheit hat in der WVP und auch im Insolvenzverfahren bei Verfahrenskostenstundung. Darüberhinaus stellt sich die Frage wovon man leben will während des Studiums. ALG II scheidet aus weil man als Studierender nicht mehr dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht.

Das wird jedes Jobcenter so bescheinigen. Und wenn sich die persönlichen Voraussetzungen noch so sehr nach einem erfolgreichen Studium verbessern. Im Zweifel ist denen eine unterbezahlte Hilfstätigkeit für die man keine Ausbildung braucht lieber. Dann brauchen sie nämlich ggf. nur noch bezuschussen.
Gespeichert
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz