"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zum Einstellen neuer Themen:
bitte wählt eine aussagekräftige Überschrift! Titel wie "Bitte helft mir!", "Ich habe Schulden!", "WICHTIG!", "Was meint Ihr?" o. ä. werden erfahrungsgemäß seltener beachtet / aufgerufen und sind nicht erwünscht. Ebenfalls nicht erwünscht sind Überschriften, die ausschließlich neugierig machen sollen und gegenteiligen Inhalt aufweisen. Dies schließt auch den Einsatz von durchgehender Großschreibung in Überschriften ein.

Autor Thema: Bitte um einen Tip, stehe kurz vor der Psychiatrie  (Gelesen 5425 mal)

Verschulderter

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1
Bitte um einen Tip, stehe kurz vor der Psychiatrie
« am: 13. August 2006, 23:52:48 »

Hallo,
zu meiner Person...bin 33 jahre alt, verheiratet ein Kind und wohne im Eigenheim das zu 90 % der Wüstenrot gehört.
Seit 12 Jahren arbeite ich in einer guten Autozulieferfirma und habe ein nettoverdienst von 2600 €. Nun gut, was will der hier, werden viele denken....
Alles begann 2001, als mein Vater seine immer schlechter gehende Baufirma schliessen wollte und sich in Italien zur ruhe setzen wollte. Da in dieser besagten Firma mein Bruder, onkel und gute Freunde beschäftigt waren, kam ich zum größten fehler meines Lebens, ich setzte mir auf dem Kopf die Firma neben meinem Beruf auf meienm Namen eintragen zu lassen. Also gründete ich diese GmbH und steckte diese mit freundlicher Unterstützung von Bruder, Onkel und guten Freunden innerhalb von 18 Monaten in den Sand. Um keine Insolvenz zu melden steckte ich zum entsetzen meiner lieben Frau viel Privates hinein, soweit das ich heute bei der besten Bank \" Citibank \" ein kredit laufen habe indem ich bis 9.2011 eine rate von 668 € stemmen muss. Leider kam es wie es kommen musste und ich meldete Insolvenz und schloss die firma. Trotz der Insolvenz kamen unmengen von rechnungen auf mich zu, zu meinem unglück kam noch eigene dummheit dazu und ich unterschrieb bei Steuerberater bzw. Bauzentrum Kontoabtretungen natürlich auf meienm Privatnamen, abr das schlimmste waren die Krankenkassen und Finanzamt. Um diese ganzen Terror ein ende zu bereiten kamen mir die besten Ideen, Barclaycard, American Express, Versandhäuser ( hier kauften wir Kameras und verkauften dies bei Ebay ). Der Terror hatte ein ende keine Krankenkasse, Finanzämter nicht`s. Leider dachte ich damals nicht an die Monatskosten die jetzt auf mich zukommen, vor drei Jahren hatte ich außer den Kredit bei der Bank noch ca. 21000 € schulden, ich konnte jeden Gläubiger hinauszögern und immer das wichtigste bezahlen, soweit das ich heute noch 14000 € bei 22 Gläubiger habe. Leider ist es so das diese nicht ewig auf ihr geld warten können und der Gerichtsvollzieher auch nicht, er brachte mich dazu eine EV zu unterschreiben und promt ist die erste Lohnpfändung im Briefkasten. Mit meinem Anwalt haben wir versucht einen Einigungsversuch z starten, aber als dieser meine Lohnnachweise sah, kam er zu dem entschluss das dies keine gute Idee wäre, da kein gläubiger diesen Versuch annehmen würde bei einem Monatsverdienst von 2600€. Ich weiss gar nicht mehr was ich machen soll, ich stehe hier und überlege und warte nur was passiert...und das macht einen verrückt. Fakt ist das jeder eine Rate will, die zusammen nicht zu bezahlen sind, ürde ich diese so bezahlen wie die alle wollen müsste ich 3600€ verdienen und die gibt`s halt nicht. Was mich noch wahnsinig macht, mit welcher leichtigkeit mahn, inkasso und sonstige gebuhren draufgeschlagen werden. Die ARAG z.B. verlangt von mir 339 € für eine Rechtschutz von der ich noch nie gebrauch gemacht habe und auch nicht gebrauchen kann da sie ja noch nicht bezahlt ist. Die Vodafone verlangt per Anwalt eine Rechnung von 290 € für ein handy das ich seit monaten nicht mehr gebrauche, da ich die rechnung von 58,78 € nciht bezahlt habe. Mit welchen Recht, wie soll man den da rauskommen. Der netteste gläubiger ist die Barclaycard, die meckern nie, da steht ein betrag von 3500 € aus und bekommen von mir 80 € im Monat davon sind 43 € zinsen, super...wann soll ich da noch fertig werden. Was soll ich tun...Lohnt es sich überhaupt noch das ich arbeite, was kann ich denn überhaupt für ein Lohn erwarten ende Monat...Pfändbetrag sind 1040 € , ziehen die sich das auf einmal vom Lohn ab, oder dürfen die das nicht. Wie weit kann ich eine Privatinsolvenz beantragen, wird das mit meinem Verdienst überhaubt möglich sein.
Ich weiss wircklich nicht mehr weiter, das schlimmste dabei ist das wenn kein geld mehr im haus ist wird jeder mürrich ich meine frau und es kommt nicht selten vor das wir uns diesbezüglich streiten.
Bin für jeden Tip dankbar.
Gespeichert
 

Sanierer

  • öfter hier
  • ****
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 113
Bitte um einen Tip, stehe kurz vor der Psychiatrie
« Antwort #1 am: 14. August 2006, 11:39:58 »

Hallo Verschuldeter,

zukünftig bitte mehr Absätze, dann ist es einfacher zu lesen!!!

Wie ist der Stand des InsO Verfahrens bei der GmbH.
Wenn Krankenkasse und Finanzamt Forderungen haben, dann ist das nicht gut. Sind das etwa treuhänderische Dinge. Was sagt Dein Anwalt.

Hinsichtlich Deiner Privaten Situation. Schenke deiner Frau erst einmal reinen Wein ein. Arbeitet Deine Frau auch?

Du bist unterhaltspflichtig für 2 Personen. Kindergeld und Erziehungsgeld sind nicht pfändbar.

Würde neues Konto für Deine Frau eröffnen. Arbeitslohn+KiGe+EZG auf neues Konto umleiten. Gläubiger anschreiben und niedrige Rate vereinbaren.

Zunächst erst einmal Existenz sichern.

Erst einmal nur das Nötigste bezahlen.

Unterlagen sortieren, Einsparmöglichkeiten suchen. Versicherungen bis auf das nötigste kündigen.

Hausfinanzierung überprüfen hinsichtlich Belastung. Evtl neue Vereinbarungen treffen. vielleicht tilgungsaussetzung.

Inkasso kannst Du vor der Tür verhungern lassen. Gerichtsvollzieher ist amtlich und hat hoheitliche Rechte.

Gruss Sanierer
[addsig]
Gespeichert
wer handelt wird nicht behandelt
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz