"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zum Einstellen neuer Themen:
bitte wählt eine aussagekräftige Überschrift! Titel wie "Bitte helft mir!", "Ich habe Schulden!", "WICHTIG!", "Was meint Ihr?" o. ä. werden erfahrungsgemäß seltener beachtet / aufgerufen und sind nicht erwünscht. Ebenfalls nicht erwünscht sind Überschriften, die ausschließlich neugierig machen sollen und gegenteiligen Inhalt aufweisen. Dies schließt auch den Einsatz von durchgehender Großschreibung in Überschriften ein.

Autor Thema: Neue Info  (Gelesen 5859 mal)

Fallera

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 6
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1536
Re: Neue Info
« Antwort #20 am: 20. Juli 2010, 21:26:42 »

was allerdings mangels nur dahingehend programmierter Karten nicht geht.

naja, meine tochter hat so eine karte von der sparkasse! damit kann sie nur kontoauszüge holen und geld abheben.
nennt sich sparcard.
Gespeichert
I`d rather be hated for who I am, than loved for who I am not.
Kurt Cobain
 

Hobi

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18
Re: Neue Info
« Antwort #21 am: 20. Juli 2010, 21:38:55 »

was allerdings mangels nur dahingehend programmierter Karten nicht geht.
naja, meine tochter hat so eine karte von der sparkasse! damit kann sie nur kontoauszüge holen und geld abheben.
nennt sich sparcard.
Ich glaube fast, die Sparkassen lügen jedem die Hucke voll wie sie es gerade brauchen oder wie es am bequemsten ist. Bei mir hieß es, daß es keine Möglichkeit zur Nutzung der Geldautomaten gibt, eben nur Auszugsdrucker. Von einer "Sparcard" und der Möglichkeit einer solchen beim Gehalts (Giro) konto war keine Rede. Hat das was mit "Sparkonto" zu tun? Ich weiß jetzt nichts mehr.
Gespeichert
 

Morrowind13

  • öfter hier
  • ****
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 107
Re: Neue Info
« Antwort #22 am: 20. Juli 2010, 22:54:37 »

Nun ja, meine abneigung bei den sparkassen beasteht darin, dass ich als langjähriger Kunde eigentlich seit meinem Berufsstart im Jahr 1966 bis ungefähr im Jahr 2000 dort als es um eine Umschuldung meines Hauses ging schlechte Erfahrungen gemacht habe.
Nun ich wollte bei der Chefin der Fillialle erreichen, das man mir ein Zinsangebot macht was zwischen einer Zinsgünstigen Internetbank und den konditionen der Sparkasse angesiedelt ist.
Zuerst ging man auch darauf ein.
Am Schluss der Verhandlung kam aber die Ablehnung und man wollte mir die umschuldung sogar teurer Bezahlen lassen als vorher.
Ich habe mich dann an eine gute Internet Immobank geweand und habe dort sehr gute Konditionen bekommen.
Ich kann heute Sagen ich war mit denen sehr zufrieden.
Die sind mir sogar entgegen gekommen als meine Frau mich schon verlassen hatte und durch eine Pechsträne einige Monate lang nicht Pünktlich meine Raten zahlen konnte.
Die Bank hat mir sehr geholfen und es ist auch damals kein Negativeintrag bei der Schufa erfolgt.
Bei Wechsel wurde der Restbetrag abgelöst und man hat mich dafür kräftig zur Kasse gebeten.
Das hat mich damals veranlasst alle Konten aufzulösen.
Ich wollte danach nichts mehr von der Sparkasse wissen.
Die sind eh so teuer.

Ein anderes mal wollte ich bei einer sparkasse in einer 5 l Flasche gesammeltes Kleingeld dort Wechsel.
Dies ging aber nur über einen Wechsler der in der Filliale stand.
Das ganze hat mich dann auch noch kräftig Gebühr gekostet.

Nun komme ich zu dieser Bank
Schließlich habe ich mich mit anfänglich unwohlem Gefühl für die Wirecard Bank entschieden. Auf Guthabenbasis gibt´s ne vollwertige Maestro und eine Visa.

Ich kenne die auch aus dem Internet.
Ich denke auch, dass es Wucher ist.
Wer dorthin nur wegen der Karten wechselt ist es selber Schuld.
Selbst mir wäre es nichts Wert.
Ich frage mich auch ob man als Insolventer soviel Geld hat, das auf sich zu nehmen für eine Überweisung 1.50 DM zu Zahlen.
Das zeigt mir wie verworren das ganze ist.
Jede Bank macht was Sie will.
Aber auch das Insorecht ist nicht für jeden das Optimum, denn es ist von Leuten beschlossen die nie in diese Lage gewesen sind.
Der kleine Man auf der Strasse ist doch überhaupt nicht gefragt wenn so Komisionen diese Gesetzte entwickelt und den Palamentarier übergeben worden sind zu Beschlussfassung.

Pech nur, dass die wieder falsche geschickt haben.

Nichts neues für mich.
Pech kenne ich in allen Lebenlagen.
Auch ein Grund mit warum ich jetzt Insolvent bin.
Zuletzt war es das auto das ich vor weihnachten Geparkt hatte und der Vordermann seine Handbremse meim Verlassen des Fahrzeugs nicht angezogen hatte und ich bei meiner Rückkehr auf meiner Motorhaube geprallt war.
Schaden 2000 €
Oder aber Unfall meines Sohnes ein poaar Monate vorher als im jemand die Vorfahrt im Kreisverkehr  genommen hat ihm hinten aufs Heck prallte und Fahrerflucht begangen hat.
Schaden 2.500 € mit 300 € Selbsbeteiligung
Oder aber Jugendliche meinen Spiegel am Auto zerstörten.
Kosten über 600 € auf eigene Kosten.
Alles innerhalb eines Jahres.
Aber auch andere Dinge, die ich Geldlich nicht Beeinflussen konnte ums Auto herum und in anderen Lebensbereichen, Wohnung, Kinder, uvm.
Gespeichert
 

makro

  • Gast
Re: Neue Info
« Antwort #23 am: 21. Juli 2010, 00:05:01 »

@Hobi und Fallera

ich sag mal so, ich kenne meinen Kontostand eigentlich immer und von daher würde ich nirgendwo per Lastschrift bezahlen wenn ich wüßte das Geld könnte nicht abgebucht werden. Andererseits ist auch das für die Bank kein Problem, die Lastschrift wird durch die seit Jahren verfügbare automatische Disposition garnicht erst ausgeführt, erscheint nichtmal auf dem Auszug. Also für die Bank unproblematisch, alles andere klärt ja dann die Firma die die Abbuchung abwickelt.

Deshalb bleibe ich dabei, eine Bank kann ein normales Konto vergeben, mit EC-Karte und durch die automatische Disposition ist ein Überziehen (nichtmal 1 Cent) unmöglich, außer evtl. Kontogebühren. Risiko für die Bank = 0!

 
Gespeichert
 

doktor mabuse

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 2
  • Offline Offline
  • Beiträge: 383
Re: Neue Info
« Antwort #24 am: 21. Juli 2010, 08:31:12 »

Hallo,

ich sehe das ähnlich wie makro, den Kontostand hat man meist, bis auf ein paar Cent, sowieso immer im Kopf, insofern erledigt sich auch die Lastschriftzahlung, wenn ohnehin keine Deckung da ist.
Aber, auch bei einer automatischen Disposition die nicht ausgeführt wird, registriert "das System" sehr wohl den Versuch im Aufzeichnungsprotokoll.(wurde mir persönlich gezeigt) Es spricht also nicht für den Kunden, wenn man an verschiedenen Automaten oder Terminals versuchen würde, Geld abzuheben, bzw. zu bezahlen, wenn das Guthaben nicht ausreicht.
Es ist trotzdem eine freiwillige Leistung der Bank, eine vollwertige EC-Karte zu vergeben, denn, nicht alle kleineren Beträge beim Bezahlen werden online gecheckt und so könnte es sein, daß man ohne Deckung sich etwas "erkauft".
Mit einer normalen Kundenkarte ohne Maestro-Funktion ist dieser Mißbrauch ausgeschlossen, damit kann man aber in der Regel an den Geldautomaten der angeschlossenen Bankenverbände Geld abheben.
Nur am Schalter in der eigenen Filiale Geld zu bekommen ist Steinzeit und auch in der Insolvenz nicht akzeptabel, da sollte man die Bank wechseln.

Gruß,
Doktor Mabuse
Gespeichert
 

lenchik22

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 1
  • Offline Offline
  • Beiträge: 203
Re: Neue Info
« Antwort #25 am: 21. Juli 2010, 08:37:10 »

Genau deswegen bin ich weg von der Sparkasse... Es wird alles schön und gut geredet und die Wirklichkeit sieht dann anders aus.

Und wenn ich bei einer Bank keine Karte bekomme zum Geld abheben, ist es für mich keine Bank. Zu einem Konto gehört eine Karte dazu. Ich muss nicht mit der zahlen, aber abheben können schon.

Und ich hatte schon eine Karte von der Sparkasse, mit der man nicht zahlen konnte, aber Geld abheben schon. Es gab keine Probleme. Wenn kein Dispo vorhanden ist, wird auch der Automat keine Kohle rausrücken. Ich würde auf so einer Karte bestehen. Auch wenn man in der Inso ist, lässt man sich nicht alles gefallen. Vor allem nicht, bei den Kontoführungsgebühren.

LG
Lena
Gespeichert
 

tawi

  • Jungspund
  • ***
  • Karma: 1
  • Offline Offline
  • Beiträge: 86
Re: Neue Info
« Antwort #26 am: 21. Juli 2010, 10:05:49 »

Ich denke, jeder hat so seine eigenen Erfahrungen mit Banken gemacht. Der eine ist mit der Bank nicht zufrieden, der andere mit einer anderen Bank.

Ich selbst habe mit der Sparkasse überhaupt keine Probleme gehabt, sei es mit einer EC-Karte, Online-Banking oder auch Umtausch von 'Kleingeld aus der Flasche' (war übrigens kostenlos und wurde sofort erledigt und meinem Konto gutgeschrieben; konnte also sofort darüber verfügen).

Selbst als ich im Krankenhaus war und Miete, Strom etc. nicht überweisen konnte.....ein Anruf bei der Bank und es war erledigt.

Und übrigens: ich weiß meinen Kontostand auch immer und würde niemals mit der EC-Karte bezahlen, wenn keine Deckung mehr auf dem Konto wäre.

Gruß

tawi
Gespeichert
 

makro

  • Gast
Re: Neue Info
« Antwort #27 am: 21. Juli 2010, 10:12:21 »

das von tawi kann ich bestätigen.

Ich habe das Konto welches ich habe, erst ca. 2 Wochen vor Insolvenzantragsstellung bei einer Sparkasse eröffnet die nicht von der Inso betroffen ist. Ich habe aber gleich gesagt das eben diese Insolvenz bald eröffnet wird, also mit offenen Karten gespielt. Da bis zur Eröffnung auch meine Schufa "sauber" war, gab es wohl keine größeren Probleme und zur Eröffnung der Insolvenz war der Kontostand 0. Vielleicht klappte es deshalb bei mir so gut!
Gespeichert
 

Fallera

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 6
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1536
Re: Neue Info
« Antwort #28 am: 21. Juli 2010, 11:45:03 »

Auch wenn man in der Inso ist, lässt man sich nicht alles gefallen. Vor allem nicht, bei den Kontoführungsgebühren.

Das ist richtig, jedoch bringt es auch nichts einzufordern worauf man rechtlich überhaupt keinen Anspruch hat ob Inso oder nicht.
Gespeichert
I`d rather be hated for who I am, than loved for who I am not.
Kurt Cobain
 

lenchik22

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 1
  • Offline Offline
  • Beiträge: 203
Re: Neue Info
« Antwort #29 am: 21. Juli 2010, 12:12:03 »

Auch wenn man in der Inso ist, lässt man sich nicht alles gefallen. Vor allem nicht, bei den Kontoführungsgebühren.

Das ist richtig, jedoch bringt es auch nichts einzufordern worauf man rechtlich überhaupt keinen Anspruch hat ob Inso oder nicht.

Wenn man ein Vertrag mit der Bank eingeht für ein Konto, ist doch logisch, dass da ne Karte folgen muss. Wie soll man sonst an Geld kommen??? Meine Bank ist z. B. 35 km entfernt. Da kann ich nicht eben mal vorbei fahren und zu den kurzen Öffnungszeiten Geld holen. Ein Vertrag hat eben zwei Seiten. Wenn da keine Karte zur Verfügung steht, sollte man ne andere Bank suchen. Meine Meinung. Und bei einem Vertrag hat man Rechte.
Gespeichert
 

Fallera

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 6
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1536
Re: Neue Info
« Antwort #30 am: 21. Juli 2010, 12:31:48 »

Ich bin auch der Meinung, dass man sich eine Bank suchen sollte bei der man alles auch bekommt aber ein Recht darauf hat man nunmal nicht!
Gespeichert
I`d rather be hated for who I am, than loved for who I am not.
Kurt Cobain
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz