"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zur Suchfunktion:
Unser Forum bildet mit der Vielzahl der Beiträge seiner Teilnehmer eine umfangreiche Wissensdatenbank zum Thema "Schulden & Co.". Nutzen Sie daher die Suchfunktion (nur für registrierte Mitglieder), um festzustellen, ob Ihr Problem schon mal besprochen und gelöst wurde. Das ist oftmals der schnellste und effektivste Ansatz, um zu einer Lösung zu gelangen. Die erweiterten Suchoptionen bieten die Möglichkeit, Suchbegriffe zu verknüpfen oder gezielt nur bestimmte Bereiche zu durchsuchen.

Autor Thema: Pfändung und Pfändungsfreibeträge  (Gelesen 3042 mal)

Morrowind13

  • öfter hier
  • ****
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 107
Pfändung und Pfändungsfreibeträge
« am: 09. Juli 2010, 22:36:56 »

Hinweis & Frage zugleich. :coffee:
Ich frage mich, :gruebel: wie es sein kann, dass jemand der zur Schuldnerberatung geht, Erzählt bekommt,  dass man bei durchgezogenen Insolvenz jedem einen Freibetrag laut Pfändungstabelle von 993 € zum Leben verbleiben muss womit er dann aber machen kann, was er möchte. :uneinsichtig:
Alleine  diese Aussage bezogen auf Lebenshaltungkosten hält doch der Wirklichkeit nicht stand. :dntknw:
:ironie: Wenn  so, damit eine durschnittliche Familie mit zwei Kindern davon alles bestreiten muss.
Selbst wenn so eine Familie in einer  :welcome_group: Sozialwohnung wohnt und Wohngeld aber auch einen  :kredithai:   :kredithai:WBS Schein hat und dazu noch Kindergeld wird es was Lebenshaltung anbelangt damit sehr eng.
Nun kann ich mir aber vorstellen, dass der Familienvorstand also in der Regel der Mann v :wallbash:ollzeit Arbeitet.
Ich gehe mal davon aus, dass er ein Durschnittsverdiener mit :wiegeil:um 1.400 € Netto lebt.
In dem Fall könnte man so gut wie nichts Pfänden.
Anders sieht es vielleicht aus, wenn :innocent: jemand mit zwei erw. Kindern dauerhaft getrennt lebt die Arbeitslos sind und teils noch unter meiner  :klapp: :Baseball: Bedarfgemeinschaft leben.
Nun gehe ich mal davon aus, dass ich irgendwann in einer kleineren Wohnung leben werde die dazu in ihrer Miete etwas günstiger wäre wie ich sie derzeit inne habe.
Entgegen der Ausssage  :gun: der Schuldnerberatung sieht es jetzt so aus, dass mir alles was über der Pfändungsfreigrenze geht eingezogen werden kann.
Mit anderen Worten wenn mir aufgrund meines Einkommens dann ein größerer Betrag gepfändet würde ich aber immer noch wie die Schuldnerberatung mir es geschildert hat über den Betrag liege, was die Pfändungsfreigrenze anbelangt und wo ich angeblich machen kann was  ich möchte aber auch selbst Wirtschaften muss um alle Monatlichen Kosten und Abbuchungen zu gewärleisten wie kann es dann sein, dass es   wie in meinem Fall auf einmal heißt, dass der Betrag der einem über die Freigrenze verbleibt vom Insolvenzrichter ja nach Familienlage zu Entscheiden sei.
Mit andeeren Worten wenn man mit diesen Betrag nun sehr sparsam ummgehen würde und am Ende des Monats und wenn es nur 20,00 währen und die derjenige Sparen möchte dann seitens des Treuhänders verhindert würde Eingezogen und der Insolvenzmasse zugeteilt würde.
Oder ich nenne ein anderes Beispiel.
Jemand bekommt sagen wir mal 750 € ihm würden aber 1.300 € verbleiben um seine Lebenshaltungskosten zu deckeln wie kann es dann sein, dass wenn dieser jemand wenn er irgendwoher mal eine zusätzlichen Geldbetrag bekommt dies dann auch Gepfändet wird.
Hier nenne ich mal eine Steuerrückerstattung
Wenn es sich da wie bei mir einmal Jährlich um 600 € handeln würde dann wären dies ja für diesen einen Monat nicht nur 750 € sondern 1350 € habe ich am Ende des Monat was übrig wird auch das Gepfändet
Wenn es so ist dann ist man ja Enmündigt.
Angesicht der Tatsache das man vieleicht über Ratenn an eine Bank verschuldet ist und vielleicht nur etwas über 500 € Kreditsumme zu zahlen hatte dies aber durch Steuerliche Dinge, Erhöhung von KV wegfall des Kindergeld uvm von unten her gesehen nicht mehr Bezahlen konnte doch schon ein starkes Stück.
Angesichts der Zunahme der Insolvenzen aber auch der immer größer werdende Belastungen und Verarmungen vieler Bundesbürger die auch Insovente nicht verschont frage ich mich wie das zukünftig aussieht.
Ich frage mich läuft man nicht Gefahr in einer laufenden Insolvenz nochmal so Pleite zu werden das man auf der Strasse steht.
Ich Glaube eine Anwort darauf kann derzeit kaum einer geben.
Gespeichert
 

deagle

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 2
  • Offline Offline
  • Beiträge: 263
Re: Pfändung und Pfändungsfreibeträge
« Antwort #1 am: 10. Juli 2010, 07:01:48 »

Hinweis & Frage zugleich. :coffee:
Ich frage mich, :gruebel: wie es sein kann, dass jemand der zur Schuldnerberatung geht, Erzählt bekommt,  dass man bei durchgezogenen Insolvenz jedem einen Freibetrag laut Pfändungstabelle von 993 € zum Leben verbleiben muss womit er dann aber machen kann, was er möchte. :uneinsichtig:

Vielleicht weil  für Leute mit eigenem Einkommen tatsächlich einen Pfändungsfreibetrag in dieser Höhe existiert?

Alleine  diese Aussage bezogen auf Lebenshaltungkosten hält doch der Wirklichkeit nicht stand. :dntknw:

weshalb nicht?

:ironie: Wenn  so, damit eine durschnittliche Familie mit zwei Kindern davon alles bestreiten muss.

Der durchschnittlichen Familie verbleibt aber mehr als die zitierten 993 öcken...

Selbst wenn so eine Familie in einer  :welcome_group: Sozialwohnung wohnt und Wohngeld aber auch einen  :kredithai:   :kredithai:WBS Schein hat und dazu noch Kindergeld wird es was Lebenshaltung anbelangt damit sehr eng.
Nun kann ich mir aber vorstellen, dass der Familienvorstand also in der Regel der Mann v :wallbash:ollzeit Arbeitet.
Ich gehe mal davon aus, dass er ein Durschnittsverdiener mit :wiegeil:um 1.400 € Netto lebt.
In dem Fall könnte man so gut wie nichts Pfänden.

Bei 1.400 Nettoeinkommen bei drei unterhaltsberechtigten Personen ist nicht nur "so gut wie nichts" pfändbar, sondern überhaupt nichts...

Anders sieht es vielleicht aus, wenn :innocent: jemand mit zwei erw. Kindern dauerhaft getrennt lebt die Arbeitslos sind und teils noch unter meiner  :klapp: :Baseball: Bedarfgemeinschaft leben.
Nun gehe ich mal davon aus, dass ich irgendwann in einer kleineren Wohnung leben werde die dazu in ihrer Miete etwas günstiger wäre wie ich sie derzeit inne habe.
Entgegen der Ausssage  :gun: der Schuldnerberatung sieht es jetzt so aus, dass mir alles was über der Pfändungsfreigrenze geht eingezogen werden kann.

während des Insolvenzverfahrens oder einer sonstigen Zwangsvollstreckung nicht nur "kann" sondern wird

Mit anderen Worten wenn mir aufgrund meines Einkommens dann ein größerer Betrag gepfändet würde ich aber immer noch wie die Schuldnerberatung mir es geschildert hat über den Betrag liege, was die Pfändungsfreigrenze anbelangt und wo ich angeblich machen kann was  ich möchte aber auch selbst Wirtschaften muss um alle Monatlichen Kosten und Abbuchungen zu gewärleisten wie kann es dann sein, dass es   wie in meinem Fall auf einmal heißt, dass der Betrag der einem über die Freigrenze verbleibt vom Insolvenzrichter ja nach Familienlage zu Entscheiden sei.

Es existiertin Deutschland eine pfändungsfreigrenze, daran halten sich auch Insolvenzrichter...

Mit andeeren Worten wenn man mit diesen Betrag nun sehr sparsam ummgehen würde und am Ende des Monats und wenn es nur 20,00 währen und die derjenige Sparen möchte dann seitens des Treuhänders verhindert würde Eingezogen und der Insolvenzmasse zugeteilt würde.

Das kann man verhindern wenn man den Betrag in der "Keksdose" anspart!
Solange ein Insolvenzverfahren eröffnet ist, ist mal halt nicht mehr der Herr über die Finanzen!
Nach Aufhebung des Verfahrens trifft deine obige Aussage eh nicht zu


Oder ich nenne ein anderes Beispiel.
Jemand bekommt sagen wir mal 750 € ihm würden aber 1.300 € verbleiben um seine Lebenshaltungskosten zu deckeln wie kann es dann sein, dass wenn dieser jemand wenn er irgendwoher mal eine zusätzlichen Geldbetrag bekommt dies dann auch Gepfändet wird.
Hier nenne ich mal eine Steuerrückerstattung
Wenn es sich da wie bei mir einmal Jährlich um 600 € handeln würde dann wären dies ja für diesen einen Monat nicht nur 750 € sondern 1350 € habe ich am Ende des Monat was übrig wird auch das Gepfändet
Wenn es so ist dann ist man ja Enmündigt.
Angesicht der Tatsache das man vieleicht über Ratenn an eine Bank verschuldet ist und vielleicht nur etwas über 500 € Kreditsumme zu zahlen hatte dies aber durch Steuerliche Dinge, Erhöhung von KV wegfall des Kindergeld uvm von unten her gesehen nicht mehr Bezahlen konnte doch schon ein starkes Stück.

Ich habe mir die Sätze jetzt mehrmals durchgelesen, v erstehe aber den Inhalt immer noch nicht!?

Angesichts der Zunahme der Insolvenzen aber auch der immer größer werdende Belastungen und Verarmungen vieler Bundesbürger die auch Insovente nicht verschont frage ich mich wie das zukünftig aussieht.
Ich frage mich läuft man nicht Gefahr in einer laufenden Insolvenz nochmal so Pleite zu werden das man auf der Strasse steht.
Ich Glaube eine Anwort darauf kann derzeit kaum einer geben.


Was möchtest Du eigentlich Wissen?

Ich verheiratet zwei Kinder, hatte in 2009 ein Nettoeinkommen in Höhe von rund 44 T€ incl Urlaub- Weihnachtsgeld sowie Mehrarbeit zzgl. Kindergeld und Einkommen meiner Frau, davon hat mein TH eine Summe von ~ 5T€ erhalten...
wir haben gelebt wie die Maden im Speck!
Gespeichert
 

Morrowind13

  • öfter hier
  • ****
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 107
Re: Pfändung und Pfändungsfreibeträge
« Antwort #2 am: 10. Juli 2010, 09:50:59 »

Nun hier möchte ich mal versuchen es anders zu schildern.
Ich kenne die Pfändungstabelle auch.
Nach neuen Kenntnissstand glaube ich das es inzwischen so ist.
Nur ist es schlecht, die ganzen Zahlen hier im Kopf zu übertragen.
Ich wusste natürlich, dass bis zu einem Betrag der so um die 1.400 € herum liegt noch nichts zu Pfänden ist.
Ich weiß auch, dass die Freigreze die Jedermann zum Leben verbleibem muß bei jenen 993 € liegt.
So, grundsätzlich hört sich das was ich in den letzten Tagen erfahren habe aber so an, dass dies der Insolvenzrichter entscheidet ob jemand der bis zur Grenze die irgendwo bei 1.400 € liegt diesen Diverenzbetrag je nach Familienstand behalten darf und ihm dieser Betrag nicht eingezogen wird und zur Pfändungsmasse gehört.
Die versteht es aber so, dass jemand bis zu 1.400 € Einkommen nichts Gepfändet wird und über diese 1.400 € dann weiter frei verfügen kann wenn der Richter es bei Abschluss des Verfahrens so zulässt.
Mit anderen Worten, bei diesem Betrag gingen die Gläubiger dann Leer aus.
Ich glaube aber nicht, dass derjenige dann ganz ungeschoren davon kommt.
Er wird sicherlich weiter Negativ in der Schufa geführt und wird auch sicherlich keine Kredite mehr bekommen solange er da drin ist.

So ganz genau da haben Sie recht kann ich Natürlich nicht Sagen ob jemand der Alleinstehend ist, mit diesen 993 € nicht hinkommen kann.
Es wird dann sicherlich so sein dass dieser jemand dann  einen WBS Schein besitzt und die Möglichkeit hat aufgrund seines Freibetrags bis hin bei einem Einkommen der Ebenfalls bis um 1.400 € liegt Wohngeld zu bekommen ?
Ob es darüber hinasus noch andere Möglichkeiten gibt entzieht sich meiner Kenntnis.
Wenn es eine Familie mit zwei Kindern ist die noch nicht Erwachsen sind kommt jas auch noch Kindergeld hinzu.
Ich weiß allerdings nicht, wie sich das verhält, wenn in einer solchen Fam. die Ehefrau um den Haushalt aufzubessern weniigstens in den sechs Jahren noch Halbtags Arbeiten würde.

Allein mir fehlt die Erfahrung da ich bisher mit so wenig Geld nicht hinkommen musste.
Leider und das sehe ich ein, muss ein Bezieher von Arbeitslosengeld zwei mit noch weniger auskommen als diese Pfändungsfreigrenze hergibt.
Allerdings kenne ich da jemand die als alleinstehendes Paar beide Arbeitslosengeld zwei bekommen und dazu noch die Zuschüsse für eine Sozialwohnung.
Allerdings ist er Krankenversichert Sie aber in der Familienversicherung ihres ex Mannes. (meinereiner)
Die sind Trotzdem gut eingerichtet.
Allein mir fehlt die Erfahrung.

Nun liegt mein Einkommen (Vorruhegehalt) im Bereich von 2000 € Netto ab Oktober beziehe ich meine vorgezogene Rente die sich wohl auch in diesem Bereich bewegen wird wahrscheinlich ein wenig niedriger.
Gehe ich mal von diesen 2000 € aus so kann mir als alleinstehende Person derzeit 710,40  gepfändet werden.
Verblieben dann 1.399 € mit denen ich dann laut Aussage der Schulderberatung meinen Lebensunterhalt alleine Bestreiten könne ohne das darauf jemand zugriff hätte.
Nun sieht es aber so aus,dass wenn ich persönlich Sparsam Wirtschafte und von diesen 1.399 € etwas übrig behalten würde dieser Betrag dann zusätzlich gepfändet wird.
Es könnte doch sein, dass sagen wir mal am Ende des Monats 100 € übrig bliebe.
Der nächste Geldeingan folgt.
Man könnte auch da nicht aus freien Stücken hingehen und diesen Betrag vom Konto holen und sich in der Wohnung verstecken.
Der übriggebliebende Betrag würde doch ebenfalls auf den Kontoauszügen vermerkt.
Bei der Vorlage der Auszüge von Zeit zu Zeit beim Treuhänder würde der dies sicherlich auch bemerken.
Dann würde man sich ja einer Verfehlung hingeben die zur Versagung führt.
Dann bekämme ich ja nicht nur diese 710,40 € gepfändet sondern auch noch diese 100 €
Bekomme ich dann mal wie Geschildert 600 € auf mein Konto zusätzlich dann wären es dann  in diesen Monat über 1300 €
Ich frage wenn es so ist, was ist es dann anders als eine Enmündigung freier Bürger.
Dann  stimmt ja auch die Aussage nicht die auf den Schuldnerberatungen einem so mitgeteilt wird.
Nichts gegen Treuhänder oder Bewährungshelfer wenn Sie so gesehen einem Helfen.
Nun weiß ich noch nicht mal und das werde ich nächste Woche wohl erfahren,  ob mir diese Summen wirklich sechs Jahre eingezogen werden.
Mein Schuldenstand liegt bei 30.000 €
Rechne ich diese 710 € mal hoch, dann komme ich auf gut 50.000 € ohne den Überschuss der von mir angeführt wurde.
Meine Schuldenberatungstelle hat mir aber erzählt das Gerichtskosten und Treuhandgebühren usw in den sechs Jahren nur rund um 1000 € zusätzlich verschlingen wird.
Jetzt wird mir gesagt, dass sei nicht so.
Man bezahle keinesfalls fast 20.000 € zuviel.
Man wäre dann so nach vier Jahren fertig.
Aber selbst wenn es so sein sollte nimmt man ja dem Bürger irgenwo auch Kaufkraft.
Ja und dann denke ich, bei Steigender Belastungen der Öffentlichen Hand die sich auf alle Bereiche des Lebens niederschlägt für die Zukunft nicht einfach.
Bei jetzt vorhergesagten über 40.000 zusätzlichen Insovenzen die nächstes Jahr hinzukommen sollen würgt man sich immer mehr ab.
Und dann noch ein der €urogegenüber der DM ist doch nur noch die Hälfte wert.
Geht man nach dem Dollar dann bewegt ers sich ja um die 1,20 € herum.
Wie gesagt, alles unter der Vorraussetzung das ich mal alleine Leben werde.
Derzeit bin ich es nicht.
Derzeit lebe ich als dauerhaft gerennt lebender Vater mit zwei erw. Kindern wovon meine Tochter die gerade ihre Außerbetriebliche Ausbildung mit zuletzt 204 € Einkommen Beendet hat aber bei der derzeit Null Euro auf ihrem Konto sind wegen meines Einkommens aber ohne Kindergeld in Steuerklasse 1/0 in dem Zustand das Sie zwar Anträge auf Unterstützung seitens der Arge oder Arbeitsamt gestellt wurden dies aber auch abgelehnt werden kann.
Mein Sohn bezieht Arbeislosengeld eins aber nur bis Januar 2011 wird aber erst im Juni 2011 dann 25 Jahre alt.
Bedingt dadurch dass Sie Probleme mit den zwei Behörden haben um sich auf eigene füsse zu stellen und ich keinen WBS oder sonst was bekomme zahle ich derzeit für meine Wohnung durchschnittlich im Jahr 760 € Warmmiete
Um noch einmal eine Zahl zu nennen.
Dadurch, dass ich im Vorruhestand bin zahle ich auch den Arbeitgeberanteil der Krankenversicherung  mit und der Beträgt derzeit 540,09 € und wird demnächst ja wieder angehoben.
Derzeit führt die Freundin meines Sohnes die Einkäufe durch.
Sie bekommt von mir 300 €
Er selbst steuert 100 €  dazu und von meiner Tochter habe ich zuletzt 40 € erhalten.
Nun hat Sie aber derzeit kein Einkommen un d weiß auch noch nicht wann Sie irgendwoher etwas Genemigt bekommt.
Gespeichert
 

Fallera

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 6
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1536
Re: Pfändung und Pfändungsfreibeträge
« Antwort #3 am: 10. Juli 2010, 11:04:04 »

Reduzieren Sie doch mal Ihre Anliegen auf das wesentliche! Dann fällt es den Menschen leichter
Ihre Fragen zu verstehen und Ihnen zu Antworten.

Außerdem kommt es mir so vor, als wenn wir das alles schon mal gehört haben!

 :gruebel:
« Letzte Änderung: 10. Juli 2010, 11:41:59 von Fallera »
Gespeichert
I`d rather be hated for who I am, than loved for who I am not.
Kurt Cobain
 

Hobi

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18
Re: Pfändung und Pfändungsfreibeträge
« Antwort #4 am: 10. Juli 2010, 11:33:48 »

:coffee: :gruebel:  :uneinsichtig: :dntknw: :ironie:  :welcome_group: 
 :kredithai:  :kredithai:   :wallbash:  :wiegeil:  :innocent:  :klapp: :Baseball:  :gun:
Ich Glaube eine Anwort darauf kann derzeit kaum einer geben.
Doch :genie:  Die neue Startrek-Folge heißt: "Invasion der Smilies".
Gespeichert
 

Morrowind13

  • öfter hier
  • ****
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 107
Re: Pfändung und Pfändungsfreibeträge
« Antwort #5 am: 10. Juli 2010, 13:19:19 »


Was möchtest Du eigentlich Wissen?

Ich verheiratet zwei Kinder, hatte in 2009 ein Nettoeinkommen in Höhe von rund 44 T€ incl Urlaub- Weihnachtsgeld sowie Mehrarbeit zzgl. Kindergeld und Einkommen meiner Frau, davon hat mein TH eine Summe von ~ 5T€ erhalten...
wir haben gelebt wie die Maden im Speck!


Guten Morgen

Mein Bericht sollte auch nicht in erster Linie als Frage verstanden wird sondern aus einer Erfahrung & Erlebnissen heraus auf die ich hier im ersten Bericht nicht näher eingegangen bin der letzten Tage.

Um es mal Grundsätzlich festzuhalten es ist egal wie es zustande gekommen ist  eine schlimme Lebenslage die alle Bundesbürger derzeit durchleben-

Alleine was uns über die Medien da alles aufgebürdet & mitgeteilt wird.

Zum einen fängt angeblich die Wirtschaft wieder an zu Florieren (Export) Beispiel, Automobilindustrie
Andererseits stößt man in den Medien immer mal ins gleiche Horn und Hört man auf Seiten der Arbeitgeberverbände seit Jahren nichts anderes als Kürzungen in allen Bereichen Sozialbereich zu fordern.
Mittlerweile hat man es sogar geschafft fast den gesamten Mittelstand der Arbeitnehmerschaft zu beseitigen.
Aber auch Kleinstgewerbe hat seit Jahren unter der zunehmenden Verarmung zu leiden und kämpft wenn viele nicht schon längst pleite sind zunehmend ums Überleben.
Das schlimme ist, dass Personen die so kleine Handwerksbetriebe oder auch Dienstleistungen in unterschiedlichem Handel angeboten haben durch meist erfolgte Privatinsolvenz kaum noch Anschluss bekommen.
Die Leben dann auch oft nur von Harz vier.
So werden auch aus eigenen Erleben Bürger die vorher was darstellten und denen es auch schon seit Generationen durch Fleiß und Anstand es zu etwas gebracht haben in eine asoziale Schiene gebracht.
Das schlimme dabei ist oft auch noch, wenn sich einige wenige Anfangen sich zu Wehren mit einer Montagsdemo durch die Strassen gehen wie ich es in Mainz vor einigen Tagen im TV gesehen habe auf der Strasse auch noch von Leuten als Faulenzer bezeichnet die das Glück habe in einem normalen 8 Stunden Job zu stehen.
Ich habe es aus eigener Erfahrung erlebt, dass es Menschen gibt die vorher in irgendwelchen Betrieben sogar in Verantwortlichen Positionen waren durch Firmenpleiten oder anderes von Hartz vier sich beispielsweise im Security bereichen im Rahmen von 165 € was dazu verdienten wie man dort teilweise mit Menschen umgeht.
Ich weiß nicht wo, dass alles noch hinführen wird.
Man hat doch längst die Gewerkschaften Untergraben.
Überall nur noch Zeitarbeit, 165 & 400 € Jobs.
Schlägt man die Zeitungen auf findet man Samstags oder Mittwochs nur noch Hochqualifizierte Berufe und da hat man die Auswahl sich nur die besten von Besten zu nehmen vorzugsweise oft auch Menschen die immer schon aus Familien kommen die selber, Reich sind und erst danach aus Emporkömmlingen.
Oder aber in Massen für Teilzeitjobs im Gesundheitsbereich oder anderem.
Ich habe einen Freund dessen Eltern früher ein Feinkostgeschäft hatten.
Streng genommen könnten man solchen Menschen heute vorwerfen wie Sie es oft gemacht hatten wenig Geklebt zu haben.
Damals wussten diese Menschen aber noch nicht welsche schweren Zeiten noch kommen würden.
Diese Menschen als dumme darzustellen betrachte ich noch als Größere Dummheit und Ahnungslosigkeit.
Mein Freund hat sogar neben seinem Kaufmannsberuf lange Jahre als Prüfer im Prüfungsausschuss der IHK gearbeitet.
Als die Eltern aus Altersgründen aber da auch schon wegen der großen Supermarktketten den Laden schlossen blieb auch meinem Freund nichts anderes übrig als sich Arbeitsmäßig bei solchen Arbeitgebern zu Bewerben und hat dann bis zum erreichen der vorgezogenen Altersgrenze einhergehend mit zum Schluss wegen wieder mal Geschäftsschließung seines letzten Arbeitgebers seines Gesundheitszustands die letzten drei Jahre in Arbeitslosigkeit verbracht.
Seine derzeitige Rente liegt weit unter dem Betrag den ein durchschnittlicher Bundesbürger derzeit als Rentner bekommt.
So bleibt ihm nichts anderes übrig als sich in solch einem Securityjob noch im Rahmen von 400 € wie immer mehr Rentner etwas dazuzuverdienen.
Er schlägt sich also als Wachmann alleine in einer Großgärtnerei die Nächte um die Ohren und wird dazu noch mit einer schlechten Zahlungsmoral entlohnt.

Wenn Sie, nun so gelebt haben,

Was möchtest Du eigentlich Wissen?

Ich verheiratet zwei Kinder, hatte in 2009 ein Nettoeinkommen in Höhe von rund 44 T€ incl Urlaub- Weihnachtsgeld sowie Mehrarbeit zzgl. Kindergeld und Einkommen meiner Frau, davon hat mein TH eine Summe von ~ 5T€ erhalten...
wir haben gelebt wie die Maden im Speck!


Guten Morgen

Mein Bericht sollte auch nicht in erster Linie als Frage verstanden werden sondern aus einer Erfahrung & Erlebnissen heraus auf die ich hier im ersten Bericht nicht näher eingegangen bin der letzten Tage.

Um es mal Grundsätzlich festzuhalten es ist egal wie es zustande gekommen ist  eine schlimme Lebenslage die alle Bundesbürger derzeit durchleben-

Alleine was uns über die Medien da alles aufgebürdet & mitgeteilt wird.

Zum einen fängt angeblich die Wirtschaft wieder an zu Florieren (Export) Beispiel, Automobilindustrie
Andererseits stößt man in den Medien immer mal ins gleiche Horn und Hört man auf Seiten der Arbeitgeberverbände seit Jahren nichts anderes als Kürzungen in allen Bereichen Sozialbereich zu fordern.
Mittlerweile hat man es sogar geschafft fast den gesamten Mittelstand der Arbeitnehmerschaft zu beseitigen.
Aber auch Kleinstgewerbe hat seit Jahren unter der zunehmenden Verarmung zu leiden und kämpft wenn viele nicht schon längst pleite sind zunehmend ums Überleben.
Das schlimme ist, dass Personen die so kleine Handwerksbetriebe oder auch Dienstleistungen in unterschiedlichem Handel angeboten haben durch meist erfolgten Privatinsolvenz kaum noch Anschluss bekommen.
Die Leben dann auch oft nur von Harz vier.
So werden auch aus eigenen Erleben Bürger die vorher was darstellten und denen es auch schon seit Generationen durch Fleiß und Anstand es zu etwas gebracht haben in eine asoziale Schiene gebracht.
Das schlimme dabei ist oft auch noch, wenn sich einige wenige Anfangen sich zu Wehren mit einer Montagsdemo durch die Strassen gehen wie ich es in Mainz vor einigen Tagen im TV gesehen habe auf der Strasse auch noch von Leuten als Faulenzer bezeichnet die das Glück habe in einem normalen 8 Stunden Job zu stehen.
Ich habe es aus eigener Erfahrung erlebt, dass es Menschen gibt die vorher in irgendwelchen Betrieben sogar in Verantwortlichen Positionen waren durch Firmenpleiten oder anderes von Hartz vier sich beispielsweise im Securitybereichen im Rahmen von 165 € was dazu verdienten wie man dort teilweise mit Menschen umgeht.
Ich weiß nicht wo, das alles noch hinführen wird.
Man hat doch längst die Gewerkschaften Untergraben.
Überall nur noch Zeitarbeit, 165 & 400 € Jobs.
Schlägt man die Zeitungen auf findet man Samstags oder Mittwochs nur noch Hochqualifizierte Berufe und da hat man die Auswahl sich nur die besten von Besten zu nehmen vorzugsweise oft auch Menschen die immer schon aus Familien kommen die selber, Reich sind und erst danach aus Emporkömmlingen.
Oder aber in Massen für Teilzeitjobs im Gesundheitsbereich oder anderem.
Ich habe einen Freund dessen Eltern früher ein Feinkostgeschäft hatten.
Streng genommen könnten man solchen Menschen heute vorwerfen wie Sie es oft gemacht hatten wenig Geklebt zu haben.
Damals wussten diese Menschen aber noch nicht welsche schweren Zeiten noch kommen würden.
Diese Menschen als dumme darzustellen betrachte ich noch als Größere Dummheit und Ahnungslosigkeit.
Mein Freund hat sogar neben seinem Kaufmannsberuf lange Jahre als Prüfer im Prüfungsausschuss der IHK gearbeitet.
Als die Eltern aus Altersgründen aber da auch schon wegen der großen Supermarktketten den Laden schlossen blieb auch meinem Freund nichts anderes übrig als sich Arbeitsmäßig bei solchen Arbeitgebern zu Bewerben und hat dann bis zum erreichen der vorgezogenen Altersgrenze einhergehend mit zum Schluss wegen wieder mal Geschäftsschließung seines letzten Arbeitgebers seines Gesundheitszustands die letzten drei Jahre in Arbeitslosigkeit verbracht.
Seine derzeitige Rente liegt weit unter dem Betrag den ein durchschnittlicher Bundesbürger derzeit als Rentner bekommt.
So bleibt ihm nichts anderes übrig als sich in solch einem Securityjob noch im Rahmen von 400 € wie immer mehr Rentner etwas dazuzuverdienen.
Er schlägt sich also als Wachmann alleine in einer Großgärtnerei die Nächte um die Ohren und wird dazu noch mit einer schlechten Zahlungsmoral entlohnt.

Wenn Sie nun wie hier von ihnen geschildert so vorher gelebt haben,

Ich verheiratet zwei Kinder, hatte in 2009 ein Nettoeinkommen in Höhe von rund 44 T€ incl Urlaub- Weihnachtsgeld sowie Mehrarbeit zzgl. Kindergeld und Einkommen meiner Frau, davon hat mein TH eine Summe von ~ 5T€ erhalten...
wir haben gelebt wie die Maden im Speck!
 Dann möchte ich ihnen auch nicht Vordergründig  die gesamte Eigenschuld unterstellen wenn Sie nun ebenfalls in einer Insolvenz leben.
Allerdings kann man es auch in der Öffentlichkeit so darstellen, dass jeder selbst an seine Schulden ist weil er über für dubiose Luxusartikel oder teure Urlaubsreisen Pleite gegangen ist.
Ich kenne das auch, dass man bedingt durch ein gutes Gehaltsgefüge seit Beginn der 70er Jahre auch das Anspruchsdenken gewachsen ist besonders wenn es auch schon in der Familie oder durch entsprechende Berufe und Einkommen innerhalb der eigenen Elter oder der Verwandtschaft anerzogen wurde.
Ein Haus zu Besitzen hat man ja auch lange auch Heute noch als gute Kapitalanlage fürs Alter bezeichnet.
Früher sagte mein Vater immer ich tue es nicht für mich sondern für euch.
Es gab bevor ich ins eigene Haus zog einen zog auch bei mir eine Zeit als ich mit Frau und Kindern noch zur Miete wohnte in der ich mich vieles Leisten konnte und dies beim Kauf durch Sparen auch Bar bezahlen konnte.
In diesen Jahren hatte ich keinerlei Schulden.
Wir  flogen in Urlaub oder blieben in Deutschland an Nord & und Ostsee Bayern oder Schwarzwald.
Das änderte sich allerdings 1995 durch die Hausübernahme bei meinen kranken Schwiegereltern und dem Umbau des Hauses mit Darlehen einer Bank und des Arbeitgebers.
Zu Anfang lief dies noch einigermaßen im Rahmen dessen wie wir uns das vorgestellt hatten.
Zu dieser Zeit sprach Beispielweise noch niemand von Arbeitsplatzverlust durch Vorruhestand mit einhergehenden Steuerlichen und für mich teurer werdenden Krankenversicherung nebst anderen Geldlichen Verlusten durch Pleiten Pech & Pannen und schließlich und endlich durch die Trennung meiner Frau von mir wegen eines anderen Mannes und der Folgekosten die ich einhergehend mit wegen besagten Einkommensverlusten aber auch wegen alleiniger Darlehen die ich fortan wegen Berufslosigkeit meiner Frau alleine zu Zahlen hatte.
Aber auch bedingt dadurch, dass die Kinder einzig die Möglichkeit hatten bei mir zu bleiben.
Den Unterhalt für die Kinder bestritt ich seit 2004 allein aber auch die Darlehen musste ich bis zum Verkauf des Hauses neben allen anderen Kosten obwohl meine Frau alle Verträge mit unterzeichnet hatte drei Jahre lang alleine Tragen.
Daneben war mein Einkommen der Progression unterworfen und das zu einer Zeit als der Ölpreis so immens hoch war.
Dazu fühle ich mich heute falsch Beraten was die Trennung anbelangt.
Mir wurde klar gemacht obwohl ich alleine vor diesen mehreren Anwälten saß, dass ich meiner Frau auf ihren Anteil hin wegen Mietfreien Wohnens Unterhalt zahlen müsse.
Bedingt durch diese Tatsache weil mir durch schlechte und unpünktliche Zahlung des Käufers Möbel mäßig aber auch bedingt durch in dieser Zeit ständig bis an die Grenze belastet Konto  abgebrannt & überzogen war, blieb mir nichts anderes übrig als in derzeit mit meinen Kindern damals noch ohne Lehrstele teilweise  in Praktiken ohne Verdienst befindlichen erw. Kindern mich um einen Neubeginn zu ermöglichen mal wieder neu zu Verschulden.
Leider blieb aus dem Verkauf des Hauses wegen großen Verlustes nicht soviel übrig.
Davon erhielt meine ex die Hälfte.
Ich machte aber gleich mit neuen Schulden weiter.
Meine ex hat diese Schulden zwar nicht mit Unterschrieben aber meine Laufende Insolvenz betrachte ich heute als folge dieser Dinge mit einhergehend ständigen Verlusten durch andere Steuerklasse, Wegfall des Kindergelds, Erhöhung der Beitragsbemessung für die Krankenversicherung, Pleiten Pech und Pannen aber auch durch Hohe Miete und anderen Kosten für Nebenkostenabrechnung Versicherung Reparaturkosten fürs Auto was jetzt schon Gepfändet ist zwar ein Diesel und vielen anderen Kosten um Kinder und mir.
Eins kann ich aber Sagen, dass wenigste ist durch persönliche Vergnügungen entstanden.
Wenn ich für mich am einigen Wochenende im Monat mal was für mich Ausgegeben habe bewegte sich das zwischen 10 und 50 €

Dafür Rauche ich nicht, gehe in keine Kneipen, Spiele kein Lotto, gehe nicht ins Theater verprasse auch kein Geld in Festzelten bei Schützenfesten, Trinke selten mal Zuhause eine Flasche Bier, Kleidung kaufe ich mir nur wenn es unbedingt notwendig ist.
Von Urlauben oder anderes ganz zu Schweigen.

Ich habe allerdings kein Verständnis für Personen die Uneinsichtig Teure Autos jedes Jahr ein neues mit teuren Hifi Anlage für 25.000 € kaufen und dann Baden gehen.


Gespeichert
 

Morrowind13

  • öfter hier
  • ****
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 107
Re: Pfändung und Pfändungsfreibeträge
« Antwort #6 am: 10. Juli 2010, 13:40:16 »

Klar auch hier wieder erinnere ich :coffee: daran warum ich nun in Insolvenz gehe. :whistle:
Nur hier beziehe ich mich auch auf die allgemeine Lage im Bezug zu anderen Personen die ebenfalls durch diese Wirtschaftpolitik betroffen sind.
Ich mache mir halt so meine Gedanken zu vieles und habe auch Zeit dazu.
Ich hab ja sonst außer Haushalt nichts zu tun.
Ich weiß, das viele einfach nicht die Zeit und die Lust haben sich so lange  :goodpost: anzulesen.
:lollol: Habe ich oft auch nicht   :lollol:
:nono:Ich erwarte auch nicht das mir jeder Antwortet  :nono:
Es ist ja auch in diesem Bericht von mir eine direkte :cry: Frage die ich hier stelle.
Entschuldigung  :dntknw: ich weiß, :nono: so etwas gehört eigentlich nicht in dieses Forum  :hi:
Ich versuche nun sowas hier zu Beenden, und mich auf Tatsächliche Fragen zu beschränken die sich aus meiner Lage heraus ergeben und die mir der :Baseball:Treuhänder dass  Genie  auch nicht zufriedenstellend Beantworten kann. :coffee:
Gespeichert
 

Morrowind13

  • öfter hier
  • ****
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 107
Re: Pfändung und Pfändungsfreibeträge
« Antwort #7 am: 10. Juli 2010, 13:57:50 »

Das kann man verhindern wenn man den Betrag in der "Keksdose" anspart!

 :lollol: Aber bei Diebstahl oder Einbruch ist das Geld weg.

Da  wäre es doch besser wenn  Überschuss sicher angelegt wäre.
Aber mirt wurde heute Morgen noch gesagt egal wie Hoch das einkommen ist man hält in der Inso nichts übrig.
Gespeichert
 

deagle

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 2
  • Offline Offline
  • Beiträge: 263
Re: Pfändung und Pfändungsfreibeträge
« Antwort #8 am: 10. Juli 2010, 14:03:59 »



Guten Morgen

Mein Bericht sollte auch nicht in erster Linie als Frage verstanden werden sondern aus einer Erfahrung & Erlebnissen heraus auf die ich hier im ersten Bericht nicht näher eingegangen bin der letzten Tage.
Um es mal Grundsätzlich festzuhalten es ist egal wie es zustande gekommen ist  eine schlimme Lebenslage die alle Bundesbürger derzeit durchleben-

???

Alleine was uns über die Medien da alles aufgebürdet & mitgeteilt wird.

Und we´s glaubt wird selig...

Zum einen fängt angeblich die Wirtschaft wieder an zu Florieren (Export) Beispiel, Automobilindustrie
Andererseits stößt man in den Medien immer mal ins gleiche Horn und Hört man auf Seiten der Arbeitgeberverbände seit Jahren nichts anderes als Kürzungen in allen Bereichen Sozialbereich zu fordern.
Mittlerweile hat man es sogar geschafft fast den gesamten Mittelstand der Arbeitnehmerschaft zu beseitigen.
Aber auch Kleinstgewerbe hat seit Jahren unter der zunehmenden Verarmung zu leiden und kämpft wenn viele nicht schon längst pleite sind zunehmend ums Überleben.
Das schlimme ist, dass Personen die so kleine Handwerksbetriebe oder auch Dienstleistungen in unterschiedlichem Handel angeboten haben durch meist erfolgten Privatinsolvenz kaum noch Anschluss bekommen.
Die Leben dann auch oft nur von Harz vier.
So werden auch aus eigenen Erleben Bürger die vorher was darstellten und denen es auch schon seit Generationen durch Fleiß und Anstand es zu etwas gebracht haben in eine asoziale Schiene gebracht.

Der Ausdruck asozial sagt wohl eher was über verhaltensweisen aus...
Ich bin der Meinung, dass man trotz Insolvenz oder HarzIV Bezug durchaus sozial sein kann...


Das schlimme dabei ist oft auch noch, wenn sich einige wenige Anfangen sich zu Wehren mit einer Montagsdemo durch die Strassen gehen wie ich es in Mainz vor einigen Tagen im TV gesehen habe auf der Strasse auch noch von Leuten als Faulenzer bezeichnet die das Glück habe in einem normalen 8 Stunden Job zu stehen.

Das ist ein Vorteil unserer Gesellschaftsform... freie Meinungsäusserung!

Ich habe es aus eigener Erfahrung erlebt, dass es Menschen gibt die vorher in irgendwelchen Betrieben sogar in Verantwortlichen Positionen waren durch Firmenpleiten oder anderes von Hartz vier sich beispielsweise im Securitybereichen im Rahmen von 165 € was dazu verdienten wie man dort teilweise mit Menschen umgeht.

Die Sicherheitsbranche war schon immer einer der schlimmsten Wirtschaftszweige, was meinst Du woher der Ausdruck Nachtwächter kommt?

Ich weiß nicht wo, das alles noch hinführen wird.

wer weiß das schon...

Man hat doch längst die Gewerkschaften Untergraben.

Für manche Gewerkschaften gilt hier wohl... Gott sei Dank^^

Überall nur noch Zeitarbeit, 165 & 400 € Jobs.

????

Schlägt man die Zeitungen auf findet man Samstags oder Mittwochs nur noch Hochqualifizierte Berufe und da hat man die Auswahl sich nur die besten von Besten zu nehmen vorzugsweise oft auch Menschen die immer schon aus Familien kommen die selber, Reich sind und erst danach aus Emporkömmlingen.

Ich habe auch gerne qualifizierte Mitarbeiter, ist das eine Schande??

Oder aber in Massen für Teilzeitjobs im Gesundheitsbereich oder anderem.

Job ist nun mal Job, egal ob 40,20 oder 10 Stunden

Ich habe einen Freund dessen Eltern früher ein Feinkostgeschäft hatten.

Soweit so gut...

Streng genommen könnten man solchen Menschen heute vorwerfen wie Sie es oft gemacht hatten wenig Geklebt zu haben.

??

Damals wussten diese Menschen aber noch nicht welsche schweren Zeiten noch kommen würden.

fehlende Weitsicht?

Diese Menschen als dumme darzustellen betrachte ich noch als Größere Dummheit und Ahnungslosigkeit.

versteh ich nicht!

Mein Freund hat sogar neben seinem Kaufmannsberuf lange Jahre als Prüfer im Prüfungsausschuss der IHK gearbeitet.

Hat er sich durch Beziehungen dafür qualifiziert?

Als die Eltern aus Altersgründen aber da auch schon wegen der großen Supermarktketten den Laden schlossen blieb auch meinem Freund nichts anderes übrig als sich Arbeitsmäßig bei solchen Arbeitgebern zu Bewerben und hat dann bis zum erreichen der vorgezogenen Altersgrenze einhergehend mit zum Schluss wegen wieder mal Geschäftsschließung seines letzten Arbeitgebers seines Gesundheitszustands die letzten drei Jahre in Arbeitslosigkeit verbracht.

Das los des Kapitalismus

Seine derzeitige Rente liegt weit unter dem Betrag den ein durchschnittlicher Bundesbürger derzeit als Rentner bekommt.

fehlende Vorsorge?

So bleibt ihm nichts anderes übrig als sich in solch einem Securityjob noch im Rahmen von 400 € wie immer mehr Rentner etwas dazuzuverdienen.
Er schlägt sich also als Wachmann alleine in einer Großgärtnerei die Nächte um die Ohren und wird dazu noch mit einer schlechten Zahlungsmoral entlohnt.

Falscher Job oder falscher Arbeitgeber?!

Wenn Sie nun wie hier von ihnen geschildert so vorher gelebt haben,

Ich verheiratet zwei Kinder, hatte in 2009 ein Nettoeinkommen in Höhe von rund 44 T€ incl Urlaub- Weihnachtsgeld sowie Mehrarbeit zzgl. Kindergeld und Einkommen meiner Frau, davon hat mein TH eine Summe von ~ 5T€ erhalten...
wir haben gelebt wie die Maden im Speck!

Ich hab nicht nur vorher so gelebt, sondern während des Verfahrens.

Dann möchte ich ihnen auch nicht Vordergründig  die gesamte Eigenschuld unterstellen wenn Sie nun ebenfalls in einer Insolvenz leben.

Na wem denn sonst?

Es gibt nicht SCHULDLOS VERSCHULDET, jeder hat SEIN Päckchen zu tragen und in der Vergangenheit wohl falsche Entscheidungen getroffen!


Allerdings kann man es auch in der Öffentlichkeit so darstellen, dass jeder selbst an seine Schulden ist weil er über für dubiose Luxusartikel oder teure Urlaubsreisen Pleite gegangen ist.

Wer sollte den sonst "SCHULD" haben?
Die bösen Banken die unter Androhung von Waffengewalt kredite vermittelt haben?
Ämter oder Behörden die auf die festgelegten Abgaben bestehen und zwar nicht irgendwann sondern am Tage der fälligkeit?



Ich kenne das auch, dass man bedingt durch ein gutes Gehaltsgefüge seit Beginn der 70er Jahre auch das Anspruchsdenken gewachsen ist besonders wenn es auch schon in der Familie oder durch entsprechende Berufe und Einkommen innerhalb der eigenen Elter oder der Verwandtschaft anerzogen wurde.
Ein Haus zu Besitzen hat man ja auch lange auch Heute noch als gute Kapitalanlage fürs Alter bezeichnet.

Ein Haus war noch nie eine gute Kapitalanlage fürs alter, viele Häuser vielleicht eher

Früher sagte mein Vater immer ich tue es nicht für mich sondern für euch.

Ob er das auch so meinte?

Es gab bevor ich ins eigene Haus zog einen zog auch bei mir eine Zeit als ich mit Frau und Kindern noch zur Miete wohnte in der ich mich vieles Leisten konnte und dies beim Kauf durch Sparen auch Bar bezahlen konnte.

ist doch schön

In diesen Jahren hatte ich keinerlei Schulden.
Wir  flogen in Urlaub oder blieben in Deutschland an Nord & und Ostsee Bayern oder Schwarzwald.
Das änderte sich allerdings 1995 durch die Hausübernahme bei meinen kranken Schwiegereltern und dem Umbau des Hauses mit Darlehen einer Bank und des Arbeitgebers.
Zu Anfang lief dies noch einigermaßen im Rahmen dessen wie wir uns das vorgestellt hatten.

Das ist oft so...

Zu dieser Zeit sprach Beispielweise noch niemand von Arbeitsplatzverlust durch Vorruhestand mit einhergehenden Steuerlichen und für mich teurer werdenden Krankenversicherung nebst anderen Geldlichen Verlusten durch Pleiten Pech & Pannen und schließlich und endlich durch die Trennung meiner Frau von mir wegen eines anderen Mannes und der Folgekosten die ich einhergehend mit wegen besagten Einkommensverlusten aber auch wegen alleiniger Darlehen die ich fortan wegen Berufslosigkeit meiner Frau alleine zu Zahlen hatte.

womit ich wieder die mangelnde Weitsich einwerfe...

Aber auch bedingt dadurch, dass die Kinder einzig die Möglichkeit hatten bei mir zu bleiben.
Den Unterhalt für die Kinder bestritt ich seit 2004 allein aber auch die Darlehen musste ich bis zum Verkauf des Hauses neben allen anderen Kosten obwohl meine Frau alle Verträge mit unterzeichnet hatte drei Jahre lang alleine Tragen.

Na dann hättest Du Dir die Kohle von Frauchen geholt.

Daneben war mein Einkommen der Progression unterworfen und das zu einer Zeit als der Ölpreis so immens hoch war.
Dazu fühle ich mich heute falsch Beraten was die Trennung anbelangt.
Mir wurde klar gemacht obwohl ich alleine vor diesen mehreren Anwälten saß, dass ich meiner Frau auf ihren Anteil hin wegen Mietfreien Wohnens Unterhalt zahlen müsse.
Bedingt durch diese Tatsache weil mir durch schlechte und unpünktliche Zahlung des Käufers Möbel mäßig aber auch bedingt durch in dieser Zeit ständig bis an die Grenze belastet Konto  abgebrannt & überzogen war, blieb mir nichts anderes übrig als in derzeit mit meinen Kindern damals noch ohne Lehrstele teilweise  in Praktiken ohne Verdienst befindlichen erw. Kindern mich um einen Neubeginn zu ermöglichen mal wieder neu zu Verschulden.
Leider blieb aus dem Verkauf des Hauses wegen großen Verlustes nicht soviel übrig.
Davon erhielt meine ex die Hälfte.
Ich machte aber gleich mit neuen Schulden weiter.
Meine ex hat diese Schulden zwar nicht mit Unterschrieben aber meine Laufende Insolvenz betrachte ich heute als folge dieser Dinge mit einhergehend ständigen Verlusten durch andere Steuerklasse, Wegfall des Kindergelds, Erhöhung der Beitragsbemessung für die Krankenversicherung, Pleiten Pech und Pannen aber auch durch Hohe Miete und anderen Kosten für Nebenkostenabrechnung Versicherung Reparaturkosten fürs Auto was jetzt schon Gepfändet ist zwar ein Diesel und vielen anderen Kosten um Kinder und mir.
Eins kann ich aber Sagen, dass wenigste ist durch persönliche Vergnügungen entstanden.
Wenn ich für mich am einigen Wochenende im Monat mal was für mich Ausgegeben habe bewegte sich das zwischen 10 und 50 €

Dann haste entweder zu viel ausgegeben oder zu wenig verdient!

Dafür Rauche ich nicht, gehe in keine Kneipen, Spiele kein Lotto, gehe nicht ins Theater verprasse auch kein Geld in Festzelten bei Schützenfesten, Trinke selten mal Zuhause eine Flasche Bier, Kleidung kaufe ich mir nur wenn es unbedingt notwendig ist.
Von Urlauben oder anderes ganz zu Schweigen.

Das harte los vieler Erdenbewohner!

Ich habe allerdings kein Verständnis für Personen die Uneinsichtig Teure Autos jedes Jahr ein neues mit teuren Hifi Anlage für 25.000 € kaufen und dann Baden gehen.

Neid?



Sorry aber Du scheinst die Situation in die Du dich selbst gebracht hast falsch zu bewerten!
Du hast in der Vergangenheit wohl viele Fehler gemacht, diese selbst eingerbockte Suppe löffelst Du jetzt gerade aus.


Edit sagt:

von den 2000 € Nettorente bleiben Dir 1.289,60 über, davon musst Du die nächsten sechs Jahre Deinen Lebensunterhalt bestreiten, den Rest bekommen Deine Gläubiger, denen es ähnlich geht wie Dir meit Deiner Frau, also kneif die Arschbacken zusammen und geh da durch wie ein Mann, denn es könnte schlimmer kommen!

« Letzte Änderung: 10. Juli 2010, 14:08:51 von deagle »
Gespeichert
 

Morrowind13

  • öfter hier
  • ****
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 107
Re: Pfändung und Pfändungsfreibeträge
« Antwort #9 am: 10. Juli 2010, 16:24:01 »



Guten Morgen

Mein Bericht sollte auch nicht in erster Linie als Frage verstanden werden sondern aus einer Erfahrung & Erlebnissen heraus auf die ich hier im ersten Bericht nicht näher eingegangen bin der letzten Tage.
Um es mal Grundsätzlich festzuhalten es ist egal wie es zustande gekommen ist  eine schlimme Lebenslage die alle Bundesbürger derzeit durchleben-

???

:lollol: ??? Worauf mann keine :rtfm:Antwort weiss, macht uns nicht Heiß


Alleine was uns über die Medien da alles aufgebürdet & mitgeteilt wird.

Und we´s glaubt wird selig...

Da haben Sie Recht.  :genie:

Zum einen fängt angeblich die Wirtschaft wieder an zu Florieren (Export) Beispiel, :wiegeil: Automobilindustrie
Andererseits stößt man in den Medien immer mal ins gleiche Horn und Hört man auf Seiten der Arbeitgeberverbände seit Jahren nichts anderes als Kürzungen in allen Bereichen Sozialbereich zu fordern.
Mittlerweile hat man es sogar geschafft fast den gesamten Mittelstand der Arbeitnehmerschaft zu beseitigen.
Aber auch Kleinstgewerbe hat seit Jahren unter der zunehmenden Verarmung zu leiden und kämpft wenn viele nicht schon längst pleite sind zunehmend ums Überleben.
Das schlimme ist, dass Personen die so kleine Handwerksbetriebe oder auch Dienstleistungen in unterschiedlichem Handel angeboten haben durch meist erfolgten Privatinsolvenz kaum noch Anschluss bekommen.
Die Leben dann auch oft nur von Harz vier.
So werden auch aus eigenen Erleben Bürger die vorher was darstellten und denen es auch schon seit Generationen durch Fleiß und Anstand es zu etwas gebracht haben in eine asoziale Schiene gebracht.

Der Ausdruck asozial sagt wohl eher was über verhaltensweisen aus...

Ehrlich, ich mag diesen  :nono:Ausdruck eigentlich auch nicht.
Es hat sich  :uneinsichtig: keiner selbst gemacht.
In anderen Ländern wie Amerika soll es obwohl es da nur noch Arm oder Reich gibt angeblich nicht.
Aber früher schon so Erinnere ich mich,wurden viele arme nicht als asozial sondern als Gesocks bezeichnet.
Wie mag das wohl im Mittelalter gewesen sein, zu zeiten der Ritterzeit.  :Hammer:

Ich bin der Meinung, dass man trotz Insolvenz oder HarzIV Bezug durchaus sozial sein kann...

Ja,dass geht ja aus meinem Beitrag hervor.

Das schlimme dabei ist oft auch noch, wenn sich einige wenige Anfangen sich zu Wehren mit einer Montagsdemo durch die Strassen gehen wie ich es in Mainz vor einigen Tagen im TV gesehen habe auf der Strasse auch noch von Leuten als Faulenzer bezeichnet die das Glück habe in einem normalen 8 Stunden Job zu stehen.

Das ist ein Vorteil unserer Gesellschaftsform... freie Meinungsäusserung!

Die machen wenigstens etwas während viele sagen da kann man sowieso nichts dran ändern.

Ich habe es aus eigener Erfahrung erlebt, dass es Menschen gibt die vorher in irgendwelchen Betrieben sogar in Verantwortlichen Positionen waren durch Firmenpleiten oder anderes von Hartz vier sich beispielsweise im Securitybereichen im Rahmen von 165 € was dazu verdienten wie man dort teilweise mit Menschen umgeht.

Die  :gun:Sicherheitsbranche war schon immer einer der schlimmsten Wirtschaftszweige, was meinst Du woher der Ausdruck :search: Nachtwächter kommt?

Da gebe ich ihnen Recht, ich habe mit den  :cool: Kindern da ja selbst gearbeitet
Vor allem die sogenannten Oberweiser die oft ein Bild abgeben als wenn Sie direckt den Rockergrupen wie Hells Angels  :devil:entnommen wurden mit ihren oft getragenen zur Schau gestellten Glatzköpfen die sich oft wichtiger nehmen als die Polizei selber.
Ich finde es schlimm dass die Polizei durch die Gesellschaftpolitichen Probleme diesbezüglich das alleine alles nicht mehr schafft.Ich weiß auch nicht ob der Name Security gerechtfertigt ist.
Im Grunde stelle ich mir darunter Sicherheitsleute allein im Personenschutz vor.
Alle anderen und da sollte man hierzulande beim Deutsch bleiben Wachdiensleute oder Ordner in den Stadien oder bei Konzert und anderen Veranstaltungen.
Ich hoffe Sie kreiden meinem Freund die Tätigkeit  :search:nicht an.


Ich weiß nicht wo, das alles noch hinführen wird.

wer weiß das schon...

Ehrlich, ich auch nicht aber eins weiß  ich, zu nichts gutem

Man hat doch längst die Gewerkschaften Untergraben.

Für manche Gewerkschaften gilt hier wohl... Gott sei Dank^^

Die Reden viel und machen und erreichen wenig (Lufthansa)

Überall nur noch Zeitarbeit, 165 & 400 € Jobs.

????

Schlägt man die Zeitungen auf findet man Samstags oder Mittwochs nur noch Hochqualifizierte Berufe und da hat man die Auswahl sich nur die besten von Besten zu nehmen vorzugsweise oft auch Menschen die immer schon aus Familien kommen die selber, Reich sind und erst danach aus :angel: Emporkömmlingen.

Ich habe auch gerne qualifizierte Mitarbeiter, ist das eine Schande??


Aber wenn ein Auszubildender die Absagen wie bei meiner :girl: Tochter in einer ersten Bewerbungen dann stimmt was nicht.
Sie ist ausgelernte Bürokauffrau und hat Praktisch mit zwei abgeschlossen und war Mündlich mit 90 Punkten bei der IHK die  :birthday: beste.


Oder aber in Massen für Teilzeitjobs im Gesundheitsbereich oder anderem.

Job ist nun mal Job, egal ob 40,20 oder 10 Stunden

Klar, sehe ich auch so besser als nichts.
Als Einstieg gut und Flexibel sollte man sein.
allerdings kann man als Kauffrau keine Haare schneiden.
:fuchsteufelswild: Besser aber währe es wenn alles wie in guten Zeiten so weitergegangen wäre und alle Firmen die Pleite gemacht haben noch Beschäftigten wie früher in gut Bezahlten Jobs.
Heute kommen sich viele vor, das in Teuren zeiten mit Löhnen entlohnt werden wie Sie zu Zeiten derIndustriealisierung waren.
Das einzige was fehlt ist die Kochen und Kinderarbeit am Hochofen oder unter Tage.  :mad2:


Ich habe einen Freund dessen Eltern früher ein Feinkostgeschäft hatten.

Soweit so gut...

Streng genommen könnten man solchen Menschen heute vorwerfen wie Sie es oft gemacht hatten wenig Geklebt zu haben.

??

Damals wussten diese Menschen aber noch nicht welsche schweren Zeiten noch kommen würden.

fehlende Weitsicht?  :cool:

Ja leider.
Aber es ist auch schon 30 bis 40 Jahre her und die haben sich nichts dabei gedacht.  :shock:
Heute sind diese Menschen nicht mehr unter den Lebenden und wenn zukünftige Generationen noch mehr Bluten müssen für das was hier geschieht dann liegen wir aber auch die  :Baseball: Politiker unter der Erde.
Nur mit edem Unterschied wir Baden und die haben die Sorgen  :wallbash: wie behalte ich meinen eigenen Wohlstand


Diese Menschen als dumme darzustellen betrachte ich noch als Größere Dummheit und Ahnungslosigkeit.

versteh ich nicht!

Streng genommen könnten einige im Bezug zu meinem Freund ja auch sagen du bist dein Elend selber Schuld.
Dieser Ausdruck selber Schuld höre ich ab und an auch von Personen gegenüber Arbeitslosen und Verschuldeten egal aus welchen Gründen jemand in die Insolvenz gerät. :Oh_no:


Mein Freund hat sogar neben seinem Kaufmannsberuf lange Jahre als Prüfer im Prüfungsausschuss der IHK gearbeitet.

Hat er sich durch Beziehungen dafür qualifiziert?

Oh,  :thumbup:dass habe ich ihm noch nicht gefragt  :biggrin:
Aber egal man muss ja auch was aufzuweisen haben.
Es ist wie in der :juchu: Bundesliga bringt man keine Leistung landet man auf der Bank und ist bald ganz raus.

Als die Eltern aus Altersgründen aber da auch schon wegen der großen Supermarktketten den Laden schlossen blieb auch meinem Freund nichts anderes übrig als sich Arbeitsmäßig bei solchen Arbeitgebern zu Bewerben und hat dann bis zum erreichen der vorgezogenen Altersgrenze einhergehend mit zum Schluss wegen wieder mal Geschäftsschließung seines letzten Arbeitgebers seines Gesundheitszustands die letzten drei Jahre in Arbeitslosigkeit verbracht.

Das los des  :hi: Kapitalismus

Ja

Seine derzeitige Rente liegt weit unter dem Betrag den ein durchschnittlicher Bundesbürger derzeit als Rentner bekommt.

fehlende Vorsorge?

Nun nehme ich mal an, dass er auch nicht soviel  :nono: Verdient hat dass er großartige Altersvorsorge betreiben konnte.
Ich weiß auch nicht was ein Kaufmann im Einzelhandel verdient.
Er war zweimal kurz :respekt:verh. und hat keine Kinder


So bleibt ihm nichts anderes übrig als sich in solch einem  :Aggressive: Securityjob noch im Rahmen von 400 €  :Seeing_stars:wie immer mehr Rentner etwas dazu zu Verdienen.
Er schlägt sich also als  :Aggressive: Wachmann alleine in einer  :Applaus:Großgärtnerei die Nächte um die Ohren und wird dazu noch mit einer schlechten  :klapp:Zahlungsmoral entlohnt.

Falscher Job oder falscher Arbeitgeber?!

Sag ich doch  :klapp:

Wenn Sie nun wie hier von ihnen geschildert so vorher gelebt haben,

Ich verheiratet zwei Kinder, hatte in 2009 ein Nettoeinkommen in Höhe von rund 44 T€ incl Urlaub- Weihnachtsgeld sowie Mehrarbeit zzgl. Kindergeld und Einkommen meiner Frau, davon hat mein TH eine Summe von ~ 5T€ erhalten...
wir haben gelebt wie die Maden im Speck!

Ich hab nicht nur vorher so gelebt, sondern während des Verfahrens.

AHA  :gruebel:
Mehr Maden oder mehr Speck ? :rougi:


Dann möchte ich ihnen auch nicht Vordergründig  die gesamte Eigenschuld unterstellen wenn Sie nun ebenfalls in einer Insolvenz leben.

Na wem denn sonst?

Naja
Klar ein  :bye2: Alki soll wenn er Trocken wierden will auch zu seinem Leiden stehen.
Dennoch gibt es verschiedene Abläufe wie man es schaffen will.
Ich brauchte um das Rauchen  :smoke: aufzugeben weder ein Pflaster noch sonst was.
Bei mir war es der Wille.  :Seeing_stars:


Es gibt nicht SCHULDLOS VERSCHULDET, jeder hat SEIN Päckchen zu tragen und in der Vergangenheit wohl falsche Entscheidungen getroffen!


Ich sagte ja, bei mir war es das Haus.
 Aus heutiger Sicht der größte Fehler meines Lebens. :cry: :fuchsteufelswild:
Ich möchte es auch hier nicht Darstellen als wenn mir sonst keine oder sagen wir lieber uns auch für anderes keine Eigenschuld trifft.
Das Statusdenken gibt es Quer durch die Gesellschaftsschicht.
Der eine Sagt mein Auto Mein Boot mein Hubschrauber und meine Villa und Geiz ist GEIL


Allerdings kann man es auch in der Öffentlichkeit so darstellen, dass jeder selbst an seine Schulden ist weil er über für dubiose Luxusartikel oder teure Urlaubsreisen Pleite gegangen ist. :heulen:

Wer sollte den sonst "SCHULD" haben?
Die bösen Banken die unter Androhung von Waffengewalt kredite vermittelt haben?
Ämter oder Behörden die auf die festgelegten Abgaben bestehen und zwar nicht irgendwann sondern am Tage der fälligkeit?


Ja aber wenn jeder nur so gedacht hätte wie ich Spare solange bis ich es zusammenhabe dann wären die sicherlich auch nicht so Groß geworden :hi:


Ich kenne das auch, dass man bedingt durch ein gutes Gehaltsgefüge seit Beginn der 70er Jahre auch das Anspruchsdenken gewachsen ist besonders wenn es auch schon in der Familie oder durch entsprechende Berufe und Einkommen innerhalb der eigenen Elter oder der Verwandtschaft anerzogen wurde.
Ein Haus zu Besitzen hat man ja auch lange auch Heute noch als gute Kapitalanlage fürs Alter bezeichnet.

Ein Haus war noch nie eine gute Kapitalanlage fürs alter, viele Häuser vielleicht eher

Früher sagte mein Vater immer ich tue es nicht für mich sondern für euch.

Ob er das auch so meinte?

Wer weiss das schon,  :angel: er sagte auch immer ich gehe nicht für deen Pator zur Kirche sondern für mein Seelenheil

Es gab bevor ich ins eigene Haus zog einen zog auch bei mir eine Zeit als ich mit Frau und Kindern noch zur Miete wohnte in der ich mich vieles Leisten konnte und dies beim Kauf durch Sparen auch Bar bezahlen konnte.

ist doch schön

In diesen Jahren hatte ich keinerlei Schulden.
Wir  flogen in Urlaub oder blieben in Deutschland an Nord & und Ostsee Bayern oder Schwarzwald.
Das änderte sich allerdings 1995 durch die Hausübernahme bei meinen kranken Schwiegereltern und dem Umbau des Hauses mit Darlehen einer Bank und des Arbeitgebers.
Zu Anfang lief dies noch einigermaßen im Rahmen dessen wie wir uns das vorgestellt hatten.

Das ist oft so...

Ja und deshalb habe ich es jetzt hinter mir.  :dntknw:

Zu dieser Zeit sprach Beispielweise noch niemand von Arbeitsplatzverlust durch Vorruhestand mit einhergehenden Steuerlichen und für mich teurer werdenden Krankenversicherung nebst anderen Geldlichen Verlusten durch Pleiten Pech & Pannen und schließlich und endlich durch die Trennung meiner Frau von mir wegen eines anderen Mannes und der Folgekosten die ich einhergehend mit wegen besagten Einkommensverlusten aber auch wegen alleiniger Darlehen die ich fortan wegen Berufslosigkeit meiner Frau alleine zu Zahlen hatte.

womit ich wieder die mangelnde Weitsich einwerfe...

Ja, wie bei den meisten
man kann auch eine  :bindoof: Ehe als mangelnde Weitsicht betrachten oder die Anschaffung der  :welcome_group:Kinder die dann wie Heute oft im TV gezeigt keinen  :Hammer: Respekt mehr vor den eigenen Eltern haben


Aber auch bedingt dadurch, dass die Kinder einzig die Möglichkeit hatten bei mir zu bleiben.
Den Unterhalt für die Kinder bestritt ich seit 2004 allein aber auch die Darlehen musste ich bis zum Verkauf des Hauses neben allen anderen Kosten obwohl meine Frau alle Verträge mit unterzeichnet hatte drei Jahre lang alleine Tragen.

Na dann hättest Du Dir die Kohle von Frauchen geholt.

Ja wäre mir auch lieb gewesen aber die Hatte nichts. :nono:
Eigentlich habe ich auch da einen Lebensfehler begangen.
Ich hätte Sie besser weiter Arbeiten geschickt so aber war Sie 27 Jahre zuhause und vielleicht  :Seeing_stars: Blute ich demnächst noch mehr dafür.


Daneben war mein Einkommen der Progression unterworfen und das zu einer Zeit als der Ölpreis so immens hoch war.
Dazu fühle ich mich heute falsch Beraten was die Trennung anbelangt.
Mir wurde klar gemacht obwohl ich alleine vor diesen mehreren Anwälten saß, dass ich meiner Frau auf ihren Anteil hin wegen Mietfreien Wohnens Unterhalt zahlen müsse.
Bedingt durch diese Tatsache weil mir durch schlechte und unpünktliche Zahlung des Käufers Möbel mäßig aber auch bedingt durch in dieser Zeit ständig bis an die Grenze belastet Konto  abgebrannt & überzogen war, blieb mir nichts anderes übrig als in derzeit mit meinen Kindern damals noch ohne Lehrstele teilweise  in Praktiken ohne Verdienst befindlichen erw. Kindern mich um einen Neubeginn zu ermöglichen mal wieder neu zu Verschulden.
Leider blieb aus dem Verkauf des Hauses wegen großen Verlustes nicht soviel übrig.
Davon erhielt meine ex die Hälfte.
Ich machte aber gleich mit neuen Schulden weiter.
Meine ex hat diese Schulden zwar nicht mit Unterschrieben aber meine Laufende Insolvenz betrachte ich heute als folge dieser Dinge mit einhergehend ständigen Verlusten durch andere Steuerklasse, Wegfall des Kindergelds, Erhöhung der Beitragsbemessung für die Krankenversicherung, Pleiten Pech und Pannen aber auch durch Hohe Miete und anderen Kosten für Nebenkostenabrechnung Versicherung Reparaturkosten fürs Auto was jetzt schon Gepfändet ist zwar ein Diesel und vielen anderen Kosten um Kinder und mir.
Eins kann ich aber Sagen, dass wenigste ist durch persönliche Vergnügungen entstanden.
Wenn ich für mich am einigen Wochenende im Monat mal was für mich Ausgegeben habe bewegte sich das zwischen 10 und 50 €

Dann haste entweder zu viel ausgegeben oder zu wenig verdient!

Zuviel für alle Haushaltskosten usw.und zuwenig durch Wegfall von Vergünstigungen.

Dafür Rauche ich nicht, gehe in keine Kneipen, Spiele kein Lotto, gehe nicht ins Theater verprasse auch kein Geld in Festzelten bei Schützenfesten, Trinke selten mal Zuhause eine Flasche Bier, Kleidung kaufe ich mir nur wenn es unbedingt notwendig ist.
Von Urlauben oder anderes ganz zu Schweigen.

Das harte los vieler Erdenbewohner!

Jo Ähhh  :Tease:

Ich habe allerdings kein Verständnis für Personen die Uneinsichtig Teure Autos jedes Jahr ein neues mit teuren Hifi Anlage für 25.000 € kaufen und dann Baden gehen.

Neid?  :nono:


NÖ ich habe ja selber eine Musikanlage :whistle:


Sorry aber Du scheinst die Situation in die Du dich selbst gebracht hast falsch zu bewerten!
Du hast in der Vergangenheit wohl viele Fehler gemacht, diese selbst eingerbockte Suppe löffelst Du jetzt gerade aus.


Edit sagt:

von den 2000 € Nettorente bleiben Dir 1.289,60 über, davon musst Du die nächsten sechs Jahre Deinen Lebensunterhalt bestreiten, den Rest bekommen Deine Gläubiger, denen es ähnlich geht wie Dir meit Deiner Frau, also kneif die Arschbacken zusammen und geh da durch wie ein Mann, denn es könnte schlimmer kommen!


Gespeichert
 

Morrowind13

  • öfter hier
  • ****
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 107
Re: Pfändung und Pfändungsfreibeträge
« Antwort #10 am: 11. Juli 2010, 12:24:52 »

Nur Indirekt.
Bei mir sind es keine Privatpersonen sonndern Banken.
Ich Glaube aber nicht, dass durch meine 30.000 Mille schulden dort ein Arbeitsplatz verloren geht.
Gespeichert
 

Morrowind13

  • öfter hier
  • ****
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 107
Re: Pfändung und Pfändungsfreibeträge
« Antwort #11 am: 11. Juli 2010, 12:26:06 »

Arbeitslosigkeit führte  am häufigsten in die Überschuldung.
Daneben gleich Trennung und Scheidung
Gespeichert
 

deagle

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 2
  • Offline Offline
  • Beiträge: 263
Re: Pfändung und Pfändungsfreibeträge
« Antwort #12 am: 11. Juli 2010, 17:20:25 »

Der einzige Grund für Überschuldung sind schulden...

richtig ist dass, Arbeitslosigkeit sowie Trennung und Scheidung die Hauptgründe dafür sind seine gemachten Schulden nicht zu begleichen
Gespeichert
 

Morrowind13

  • öfter hier
  • ****
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 107
Re: Pfändung und Pfändungsfreibeträge
« Antwort #13 am: 12. Juli 2010, 20:49:23 »

 :thumbup: Genau
Gespeichert
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz