"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zum Zitieren von Beiträgen:
Aus Gründen der Übersichtlichkeit sollte nicht der komplette Beitrag eines Users zitiert werden, sondern lediglich der Teil, auf den man sich bezieht. Die Kombination "@ [Username]" kann beim Zitieren ebenfalls hilfreich sein.

Autor Thema: Steuererklärung  (Gelesen 1702 mal)

cestmoi

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3
Steuererklärung
« am: 20. Dezember 2008, 13:30:40 »

Ich hoffe jetzt einfach mal, daß ich hier richtig bin.
Mir wurde mein Kono durch das Finanzamt gepfändet. Der Grund: ich habe meine Steuerklärung nicht angegeben. Eigentlich sollte ich ja zunächst einmal die Situation schildern:

Ich bin (gott sei Dank) seit 3 Jahren berufstätig. Am Anfang meiner Tätigkeit war ich ein paar Monate freiberuflich tätig, danach fest angestellt und bin nun seit knapp 1,5 Jahren wieder freiberuflich tätig. Nun zu meinem Problem: ich habe meine Steuererklärung nicht abgegeben und das Finanzamt hat als logische Konsequenz mein Konto gepfändet. Falls die Fragen auftauchen sollten, warum ich die Erklärung nicht abgegeben habe, hier die Antwort: ich weiss einfach nicht, wei das geht! Ja ich weiß...    Nebenbei habe ich aber auch den Fehler gemacht, mit dem Geld zu "leben" (soll heißen: ich habe es fast zum Fenster rausgeworfen, habe mir Dinge gegönnt, die ich mir davor jahrelang nicht gegönnt habe, weil ich es aufgrund von Arbeitslosigkeit nicht konnte) und ich habe mit dem Geld geholfen, z.B. meine Mutter und meine Schwester unterstützt, denen es finanziell echt dreckig geht.

Nun wollte ich vor ein paar Tagen Geld vom Konto abheben. Ging natürlich nicht.

Frage: Was passiert nun? Wie geht es weiter? Hat jemand Erfahrungen mit sowas? Die finanzielle Seite ist erst einmal weniger das Problem. Ich habe mit meinem chef gesprochen und die Firma, in der ich arbeite, wird beim Finanzamt dafür bürgen, daß ich meine Steuerschulden bezahle.

Wie sieht die rechtliche Seite aus? Was kommt da auf mich zu?

Nächste Frage: Kennt sich jemand mit einer Umschuldung des Kontos aus? Wie läuft das? Muss eine Bank soetwas zustimmen? (Kurz die Situation: in meinem ersten bürgerlichen Leben habe ich bei der Bank den Dispokredit in Höhe von 3.100 Euro ausgeschöpft um meinen Umzug zu finanzieren. Leider wurde ich kurz darauf arbeitslos und schleppe seitdem diese Summe mit mir "herum". Auf einen Kredit will sich die Bank nicht einlassen.

Ich hoffe nun einfach mal auf zahlreiche Antworten, Tipps und Denkanstöße. Dafür schon einmal im Voraus vielen Dank!
Gespeichert
 

Feuerwald

  • Moderator
  • weiß was
  • *****
  • Karma: 13
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3181
Re: Steuererklärung
« Antwort #1 am: 20. Dezember 2008, 14:02:05 »

Ich hoffe jetzt einfach mal, daß ich hier richtig bin.

- ja, besser als gar nichts  :wink:

Mir wurde mein Kono durch das Finanzamt gepfändet. Der Grund: ich habe meine Steuerklärung nicht angegeben.

- vermutlich eher weil die Steuern dann festgesetzt wurden.  Umsatzsteuer? Einkommenssteuer? Beides ist bei kleinen selbständigen Existenzen keine große Hexerei. Einmal richtig erklärt und man sollte das nötigste an Verwaltungshandwerk selbst erledigen können. 


 
Frage: Was passiert nun?

- es könnte, wenn Sie nicht aktiv werden und die Probleme angehen, zu einem Insolvenzantrag durch das FA kommen.  Hier in der Gegend wird das gerne gemacht.


Wie geht es weiter?

- Steuererklärung erstellen, mit dem FA verhandeln ....


Hat jemand Erfahrungen mit sowas?

- leider ja, fast täglich


Die finanzielle Seite ist erst einmal weniger das Problem. Ich habe mit meinem chef gesprochen und die Firma, in der ich arbeite, wird beim Finanzamt dafür bürgen, daß ich meine Steuerschulden bezahle.

- ich weiss nicht recht ob das so sinnvoll ist.  Wie hoch ist denn Steuerforderung? Für welche Jahre stehen welche Steuererklärungen noch aus?


Wie sieht die rechtliche Seite aus? Was kommt da auf mich zu?

- Pfändung beim Auftraggeber? Insolvenzantrag? Gewerbeuntersagung (dürfte bei einem Freiberufler jedoch nicht fruchten)? Besuch vom Vollzugsbeamten? Zwangsgelder?


Nächste Frage: Kennt sich jemand mit einer Umschuldung des Kontos aus? Wie läuft das? Muss eine Bank soetwas zustimmen?

- müssen muss die nicht. Es liegt zudem eine Pfändung auf dem Konto. Hier droht eher die Aufrechung mit den zukünftig eingehenden Zahlungen bis das Soll ausgeglichen ist und dann greift die Pfändugn des FA.

Tipp: Neues Konto einrichten


Gespeichert
- <a href="https://www.sido.org">Schuldnerberatung für Selbständige - Bundesverband Selbständige – sido! e.V.</a>

- <a href="https://www.sido.org/informationen/insolvenz.pdf">Ratgeber Insolvenz für Selbständige – Regelinsolvenz- Unternehmensinsolvenz</a><br>
 

cestmoi

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3
Re: Steuererklärung
« Antwort #2 am: 20. Dezember 2008, 14:10:21 »

Na das sind doch schon mal ne Menge Tipps! Danke!

Ja ,die Steuern wurden festgesetzt. Die Steuererklärungen für die Jahre 2006, 2007 und 2008 stehen aus! Ich bekomme den Steuerberater unserer Firma zur Verfügung gestellt, der ist aber bis zum 5. januar im Urlaub. Die Steuerforderung für das Jahr 2006 beläuft sich auf 1929 Euro. Ähnlich hoch dürfte dann auch die Summe für das Jahr 2007 ausfallen für 2008 ca. das doppelte weil ich im kompletten Jahr 2008 freiberuflich tätig war!

Ok, das mit neuen Konto wurde mir auch von anderer Seite aus zugetragen. Das wird einer der ersten Schritte sein. Danke!
Gespeichert
 

smallville

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 6
  • Offline Offline
  • Beiträge: 514
Re: Steuererklärung
« Antwort #3 am: 20. Dezember 2008, 15:23:19 »

Falls die Fragen auftauchen sollten, warum ich die Erklärung nicht abgegeben habe, hier die Antwort: ich weiss einfach nicht, wei das geht! Ja ich weiß...   

Hallo cestmoi,

guck mal hier:

http://www.amazon.de/Buhl-WISO-Sparbuch-2007/dp/3938279761/ref=sr_1_5?ie=UTF8&s=software&qid=1229782641&sr=8-5

Damit habe ich meine Steuer erstmalig alleine gemacht.
Als ich noch selbstständig war hat das mein SB gemacht, denn ich mir nachher nicht mehr leisten konnte.

Hatte/Habe auch Steuerschulden und bevor ich dann letztendlich in die Inso ging, hatte ich mit dem Finanzamt eine Ratenzahlungsvereinbarung getroffen.

So schlimm ist das Finanzamt gar nicht. Wenn man sich bereit zeigt die Schulden zurückzuführen, klappt das sogar mit kleinen Beträgen.
Bei mir wurden 150 Euro auf knapp 36.000 Euro akzeptiert.

LG
small
Gespeichert
Restschuldbefreit seit 19.o7.2013
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz