"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zur Suchfunktion:
Unser Forum bildet mit der Vielzahl der Beiträge seiner Teilnehmer eine umfangreiche Wissensdatenbank zum Thema "Schulden & Co.". Nutzen Sie daher die Suchfunktion (nur für registrierte Mitglieder), um festzustellen, ob Ihr Problem schon mal besprochen und gelöst wurde. Das ist oftmals der schnellste und effektivste Ansatz, um zu einer Lösung zu gelangen. Die erweiterten Suchoptionen bieten die Möglichkeit, Suchbegriffe zu verknüpfen oder gezielt nur bestimmte Bereiche zu durchsuchen.

Autor Thema: Bundeswehr - Entlassungsgeld nach 23 Monaten Dienst  (Gelesen 3870 mal)

Plastikman

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1
Bundeswehr - Entlassungsgeld nach 23 Monaten Dienst
« am: 13. März 2010, 12:26:55 »

Guten Tag zusammen,

Ich befinde mich seit kurzen (seit ca. drei Monaten eröffnet) in der Verbraucherinsolvenz.
Ende Februar hatte ich mein Dienstzeitende bei der Bundeswehr erreicht und somit mein
entlassungsgeld erhalten. Nun sieht es so aus, das mein Insolvenzberater "nicht" weiß,
ob es gepfändet werden darf oder nicht. Mein "ehemaliger" Arbeitgeber sagt definitv: nein
da es sich hier um Überbrückungsgeld handelt. Nach einigen suchen im Internet bin ich
auf folgendes gestoßen:

§ 48 Soldatenversorgungsgesetz

(1) Ansprüche auf Versorgungsbezüge können, wenn bundesgesetzlich nichts anderes bestimmt ist, nur insoweit abgetreten oder verpfändet werden, als sie der Pfändung unterliegen.


(2) Ansprüche auf Übergangsbeihilfe, Sterbegeld, einmalige Unfallentschädigung, einmalige Entschädigung und auf Schadensausgleich in besonderen Fällen können weder gepfändet noch abgetreten noch verpfändet werden. Ansprüche auf einen Ausbildungszuschuss, auf Übergangsgebührnisse und auf Grund einer Bewilligung einer Unterstützung nach § 42 können weder abgetreten noch verpfändet werden. Forderungen des Dienstherrn gegen den Verstorbenen aus Vorschuss- oder Darlehensgewährungen sowie aus Überzahlungen von Dienst- oder Versorgungsbezügen können auf das Sterbegeld angerechnet werden.


Ich war nicht bei der Bundeswehr verpflichtet sondern habe lediglich meinen Grundwehrdienst sozusagen freiwillig auf insgesamt 23 Monate erhöht. Naja und der beste im "gesetzesdeutsch lesen" bin ich auch nicht gerade. Deshalb hier meine Frage an die Wissenden: Ist dieses Geld Pfändbar?

Ich danke euch und verbleibe mit den besten grüßen,

"Plastikman"
Gespeichert
 

Insokalle

Re: Bundeswehr - Entlassungsgeld nach 23 Monaten Dienst
« Antwort #1 am: 15. März 2010, 19:37:49 »

Es gibt etliche Sonderregeln, die bestimmte Einkommens- oder Bezugsteile pfandfrei stellen.
Was Sie gefunden haben, könnte zutreffen, wenn dieses Überbrückungsgeld eine Überbrückungshilfe sein soll.
Gespeichert
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz