"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zum Einstellen neuer Themen:
bitte wählt eine aussagekräftige Überschrift! Titel wie "Bitte helft mir!", "Ich habe Schulden!", "WICHTIG!", "Was meint Ihr?" o. ä. werden erfahrungsgemäß seltener beachtet / aufgerufen und sind nicht erwünscht. Ebenfalls nicht erwünscht sind Überschriften, die ausschließlich neugierig machen sollen und gegenteiligen Inhalt aufweisen. Dies schließt auch den Einsatz von durchgehender Großschreibung in Überschriften ein.

Autor Thema: Das Ende ist die Regelinsolvenz  (Gelesen 2969 mal)

slic

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17
Re: Das Ende ist die Regelinsolvenz
« Antwort #20 am: 03. März 2011, 18:43:53 »

Vielen Dank für Deine aufmunternden Worte  :wink:

Ich stand und stehe NICHT im Mietervertrag das ist ja das Dilemma.
Die Vermieterin wollte das damals nicht, weil sie wußte, dass sie mich dann nicht aus der Wohnung bekommt.
Ich habe 1 Jahr lang jetzt die Miete allein gezahlt und das wußte sie auch, aber einen Mietvertrag hab ich bis heute nicht bekommen. Nur Schreiben von ihrem Anwalt und nun die Räumungsklage...

Die Richterin hat das auch nicht wirklich verstanden aber es ist rechtlich so, dass ich mich illegal in der Wohnung aufhalte und sie räumen muss. Auch wenn noch 2 Kinder mit in der Wohnung sind.
Kein geregeltes Einkommen, da selbständig. 2 schulpflichtige Kinder... das Risiko ist ihr zu groß.

Mittlerweile denke ich, dass sie nun aus Prinzip nicht mehr will. Es gibt keine wirkliche Begründung dafür.
Ich kann die Räumung vielleicht noch aufschieben, wenn ich das Schreiben zur Zwangsräumung von GV bekomme, aber ich kann sie nicht verhindern.

Nun kommt die Insolvenz und das Ganze wird noch viel schwieriger.
Ich hoffe nur, dass ich in ca. 2 Monaten eine Wohnung habe sonst bin ich obdachlos und das ist wirklich nicht witzig.

Früher hab ich mich immer gefragt, wie kann ein Mensch in Deutschland obdachlos werden?! Heute weiß ich es.
Vielleicht muss ich es wirklich als neue Chance sehen und nicht als Versagen.
Sicher habe ich Fehler gemacht, aber hinfallen darf jeder, nur aufstehen muss er wieder  :cheesy:
Gespeichert
 

tomwr

Re: Das Ende ist die Regelinsolvenz
« Antwort #21 am: 04. März 2011, 13:30:19 »

Unter diesen Gesichtspunkten hast Du Dir eigentlich nichts vorzuwerfen oder nichts zu Schulden kommen lassen. Ich würde ggf. mit dem neuen Vermieter im Zweifel ganz offen reden, zumal wenn Du Deine Miete bezahlt hast und Dich um eine neue Wohnung bemühst aber keine findest dann bist Du in einer Notlage.

Was sagt denn eigentlich die ARGE dazu ? Soweit ich das in Erinnerung habe bekommst Du ja ergänzend Unterstützung, oder ? Sagen die nicht auch, dass die Wohnung eventuell zu groß oder teuer ist ? Sofern die zu einem Umzug drängen (was sie bei zu groß/zu teuer in der Regel tun) stehen sie eigentlich auch in der Verpflichtung Umzugskosten zu übernehmen sowie eine Mietkaution (als Darlehen) sofern die nicht aus eigenen Mitteln erbracht werden kann.
Gespeichert
 

slic

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17
Re: Das Ende ist die Regelinsolvenz
« Antwort #22 am: 04. März 2011, 13:42:16 »

Die ARGE sagt schon, dass die Wohnung zu teuer ist. Ich soll/muss/will umziehen, aber ich finde keine Wohnung.
Bisher hat mir jeder makler gesagt: Sie kommen für uns nicht als Miter in Frage, wir haben unsere Auflagen vom Eigentümer.

Die ARGE würde Miete, Kaution und Maklerprovision zahlen, aber sobald der Vermieter sieht, dass ich das Geld von der ARGE bekomme ist der Ofen aus. DAs Risiko ist denen zu groß...

In München kann man sich die Mieter aussuchen und da gehöre ich mit Sicherheit nicht zum Wunschmieter... ohne geregeltes Einkommen und dann noch 2 Kinder...
Gespeichert
 

tomwr

Re: Das Ende ist die Regelinsolvenz
« Antwort #23 am: 04. März 2011, 13:52:05 »

Die ARGE würde Miete, Kaution und Maklerprovision zahlen, aber sobald der Vermieter sieht, dass ich das Geld von der ARGE bekomme ist der Ofen aus. DAs Risiko ist denen zu groß...

Eigentlich gibt es keinen solventeren Mietbürgen als die Staatskasse. Und auch ein Mieter der vor einem Jahr top verdient hat kann plötzlich arbeitslos werden , usw.usw. Also insofern sind die Argumente jetzt nicht so ganz nachvollziehbar. Außer ein Vermieter meint, in seinem "Objekt" sollten keine "Armen" wohnen, das verträgt sich nicht.

Ich würde mich wie gesagt direkt bei Vermietern umhören, über Bekannte, eventuell aus der Nachbarschaft oder so. Unkonventionelle Wege gehen. Wobei ich mir auch nicht wirklich vorstellen kann, dass ALLE Makler solche Mieter ablehnen. Ich würde eventuell mal selbst mit Maklern Kontakt aufnehmen, ob sie Dir nicht was suchen können. Wer zahlt schafft an und wenn die ARGE die Kosten übernimmt.

Dem Makler kanns egal sein wenn er sein Geld bekommt und die kennen ihre Vermieter am Besten, also wem es mehr oder weniger wurscht ist wenn die Miete kommt und wer sich peinlich berührt fühlt wenn ein (vorübergehender) Hartz IV ler an seine Tür klopft. Im Übrigen soll der Begriff Hartz IV ja auch wieder abgeschafft werden und in Grundbedarf oder ähnlich umbenannt werden.
Gespeichert
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz