"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zum Einstellen neuer Themen:
bitte wählt eine aussagekräftige Überschrift! Titel wie "Bitte helft mir!", "Ich habe Schulden!", "WICHTIG!", "Was meint Ihr?" o. ä. werden erfahrungsgemäß seltener beachtet / aufgerufen und sind nicht erwünscht. Ebenfalls nicht erwünscht sind Überschriften, die ausschließlich neugierig machen sollen und gegenteiligen Inhalt aufweisen. Dies schließt auch den Einsatz von durchgehender Großschreibung in Überschriften ein.

Autor Thema: Hat eine Insolvenz für den Arbeitgeber grosse Konsequenzen?  (Gelesen 1055 mal)

wackeldackel

  • öfter hier
  • ****
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 104

Hallo Leute,

ich möchte demnächst eine neue Anstellung beginnen. Nun wird das ja dem Arbeitgeber das laufende Insolvenzverfahren mitgeteilt. Davor habe ich ein bißchen Bammel :Oh_no:

Ist das eine schlimme Angelegenheit? Hat das grosse Konsequenzen? Wie war denn das bei Euch?

Vielen Dank
Gespeichert
 

Insoman

  • Moderator
  • weiß was
  • *****
  • Karma: 2
  • Offline Offline
  • Beiträge: 733
Re: Hat eine Insolvenz für den Arbeitgeber grosse Konsequenzen?
« Antwort #1 am: 25. August 2011, 15:59:53 »

..ist von dem jeweiligen Arbeitgeber abhängig..
Im Bewerbungsgespräch entsprechend gestellte Fragen müssen natürlich wahrheitsgemäß beantwortet werden.
In bestimmten "sensiblen" Branchen (Vermögensberatung, Geldtransportunternehmen, Banken u.ä.) kann ein laufendes Inso-Verfahren natürlich zur Kündigung (in der Probezeit) bzw.zur Nichtanstellung führen.

Die meisten Arbeitgeber (AG) allerdings sehen, bei der richtigen Darstellung Ihrerseits, keine Hemmnisse durch ein Verfahren.
Es soll sogar AG geben, die Insolaner bevorzugt einstellen.. :cheesy:
Immmerhin haben diese die ansonsten allerorten bestehenden Kreditverpflichtungen und andere "Gehaltsfresser" hinter sich gelassen - und ihre Vermögensverhältnisse in Ordnung gebracht.

Die Erfahrung zeigt, dass die meisten AG inzwischen ziemlich cool mit Offenbarungen dieser Art umgehen.

In bestimmten Fällen kann der TH auf die Offenlegung der Abtretungserklärung, jedenfalls für die Dauer einer Probezeit, verzichten und die ggf. pfändbaren Anteile direkt von ihnen einfordern..

Meistens aber sollte sich Offenheit bewähren!
Gespeichert
www.insopoint.de

...wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt...
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz