"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zur Suchfunktion:
Unser Forum bildet mit der Vielzahl der Beiträge seiner Teilnehmer eine umfangreiche Wissensdatenbank zum Thema "Schulden & Co.". Nutzen Sie daher die Suchfunktion (nur für registrierte Mitglieder), um festzustellen, ob Ihr Problem schon mal besprochen und gelöst wurde. Das ist oftmals der schnellste und effektivste Ansatz, um zu einer Lösung zu gelangen. Die erweiterten Suchoptionen bieten die Möglichkeit, Suchbegriffe zu verknüpfen oder gezielt nur bestimmte Bereiche zu durchsuchen.

Autor Thema: Insolvenzgericht will 1500 € Vorschuss  (Gelesen 1491 mal)

bonsai

  • Jungspund
  • ***
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 50
Insolvenzgericht will 1500 € Vorschuss
« am: 14. März 2009, 13:53:13 »

Hallo
ich hatte wie berichtet meinen Antrag auf Pi am 3.3.09 gestellt mit Stundungsantrag, da noch ein Bausparvertrag bestand wollte das Gericht dass ich die Stundung zurück ziehe habe ich auch gemacht (leider vor paps Antwort) Nun kommt heute ein Schreiben wie immer Samstags in dem das Gericht 1.500€ Vorschuss verlangt.
 Meine Fragen:
- darf ich den Busparvertrag kündigen?
- wird der Treuhänder das Geld nochmal einfordern?

danke für die Antworten
Bonsai
Gespeichert
 

Barbara

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21
Re: Insolvenzgericht will 1500 € Vorschuss
« Antwort #1 am: 14. März 2009, 14:27:15 »

Hallo

Also ich würde an deiner Stelle nichts kündigen, was dir später zum Nachteil ausgelegt werden könnte.

Als mein Mann seinen Antrag auf Geschäfts-und Privatinsolvenz gestellt hatte und dieser auch genehmigt wurde musste er alles links machen.

Lebensversicherungen, sonstige Gewinnbringende Einnahmequellen wie Mieteinnahmen z.B., Sparbücher etc.

Die Lebensversicherung dürfte er selbst nicht kündigen. Der Insoverwalter hat die Versicherung angeschrieben und dementsprechend wird diese auch von ihm verwaltet.

Mieteinnahmen haben wir keine und bei den Sparbüchern war nichts drauf, was abgehoben hätte werden können.

Ich denke mal so wird es beim Bausparvertrag auch sein.

Wenn der Antrag auf Privatinso jetzt erst gestellt wurde, kann es eh noch dauern bis dieser durch ist und sämtliche Papiere zusammen sind.

Ich habe meinen letztes Jahr im Feb/März gestellt und bis alle Papier und dergleichen zusammen waren dauerte es bis zu Eröffnung ungefähr ein halbes Jahr.

Bei mir galt das gleiche. Musste auch erst mal alles links machen.

Was die Gerichtskosten betreffen, bin ich mir nicht sicher, aber wenn man bei dir nicht holen kann, dann müsste dir das Gericht eigentlich auch entgegenkommen.

Mein Mann und auch ich musste da nicht in Vorkasse treten, weil wir dazu beide auch gar nicht in der Lage waren.

Das müsste man aber eigentlich auch vom TH oder Insoverwalter gesagt bekommen, welche Möglichkeiten es da gibt und wie es sich damit verhält.

Gruß Barbara

Gespeichert
 

Barbara

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21
Re: Insolvenzgericht will 1500 € Vorschuss
« Antwort #2 am: 14. März 2009, 14:29:24 »

Sorry habe in Du Form geschrieben. Das bin ich aus anderen Foren so gewöhnt.
Wenn es stören sollte, bitte in der Sie Form lesen.  :rougi:

Gruß Barbara
Gespeichert
 

paps

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 14
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6471
Re: Insolvenzgericht will 1500 € Vorschuss
« Antwort #3 am: 14. März 2009, 18:43:32 »

Möglich wäre, dem Gericht den BSV als Sicherheit anzubieten.

Haben Sie nicht mehr Mittel verfügbar, Sollten Sie einen neuen Stundungsantrag  gleichzeitig nachschieben.
Da noch nicht eröffnet ist, sollte das noch möglich sein.

Die Verwendung des BSV für die Gerichtskosten ist nicht schädlich.
Gespeichert
MfG Paps (der jetzt in BW lebt)

Paps arbeitet hauptberuflich für die Debeka-Versicherungen Bausparkasse
 (http://www.cosgan.de/images/more/schilder/041.gif)
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz