"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zur Suchfunktion:
Unser Forum bildet mit der Vielzahl der Beiträge seiner Teilnehmer eine umfangreiche Wissensdatenbank zum Thema "Schulden & Co.". Nutzen Sie daher die Suchfunktion (nur für registrierte Mitglieder), um festzustellen, ob Ihr Problem schon mal besprochen und gelöst wurde. Das ist oftmals der schnellste und effektivste Ansatz, um zu einer Lösung zu gelangen. Die erweiterten Suchoptionen bieten die Möglichkeit, Suchbegriffe zu verknüpfen oder gezielt nur bestimmte Bereiche zu durchsuchen.

Autor Thema: Interessengemeinschaft Insolvenz  (Gelesen 2638 mal)

michael

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1
    • http://
Interessengemeinschaft Insolvenz
« am: 12. Oktober 2006, 20:57:22 »

Hallo,

ich habe vor einem Jahr Regelinsolvenz angemeldet und bin nun auf der Suche nach einer Art Interessengemeinschaft/Verein von Leuten, die auch Regel- oder Privatinsolvenz angemeldet haben, zum Erfahrungsaustausch und zur gegenseitigen Unterstützung. Bisher konnte mir keiner so eine Stelle nennen. Kann mir jemand einen Hinweis geben?

Wenn es so eine Gemeinschaft tatsächlich nicht geben sollte, wäre ich auch an einer Gründung interessiert.

Ich freu mich auf Antworten!
Gespeichert
 

paps

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 14
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6471
Interessengemeinschaft Insolvenz
« Antwort #1 am: 13. Oktober 2006, 17:55:29 »

Ja es gibt diese Selbsthilfegruppen.
Auch im Fernsehen wurde darüber schon berichtet.

Ich selber habe versucht, eine solche aufzubauen. Dies steckt aber noch in den Kinderschuhen.
Anfänglich bestand seitens der Schuldner großes Interesse. Als es aber dann darum ging, auch öffentlich wirksam zu agieren, um auf das soziale Problem der Überschuldung und Verarmung hinzuweisen, kam das ganze ins Stocken.
Also akute Hilfe ja, dass ist heute noch so; aber öffentliche Bekenntnisse zu seinen Problemen, dass funktioniert in einer Statd mit 180.000 Einwohnern dann schon nicht mehr.
Auch menschlich verständlich, da ja die masse der Schuldner nicht gerade im Eigenheim wohnt.
Gerade in den Ballungsgebieten (Hochhaussiedlungen) wäre es aber von Vorteil, auch anderen zu zeigen, dass man (frau) es geschafft hat.
(Zumindest gibts jetzt in unserem Büro immer mal Kuchen und Weihnachtsgeschenke      :))  Was natürlich nicht der Hauptzweck ist.)
Aus diesem Ursprungsgedanken der Selbsthilfegruppe ist inzwischen eine feste Anlaufstelle für Schuldner geworden und
hat sich auf Grund der ausgebauten Kontakte zu anderen staatlichen sozialen Einrichtungen gut etabliert.
Zur Zeit bauen wir die  Zusammenarbeit  mit dem Wiedereingliederungs- und Betreuungsteam der Stadt aus.
Da bei uns die SB`s hoffnungslos überlastet sind und die Förderprogramme meist nur 1/2 - 1 Jahr laufen, sind auch die eingestzten Betreuer von der durch uns gebotenen Hilfe begeistert. Es bleibt also nicht nur bei der Problematik Schulden.

Ich erlebe ja nur mittelbar die Dankbarkeit und Erleichterung der Schuldner, aber eben aus erster Hand.
Insgesamt gibt es hier eine Gruppe von ca. 10 Leuten, die sich mehr oder weniger regelmäßig treffen und neben dem Fortschritten natürlich auch über Gott und die Welt reden.
Gespeichert
MfG Paps (der jetzt in BW lebt)

Paps arbeitet hauptberuflich für die Debeka-Versicherungen Bausparkasse
 (http://www.cosgan.de/images/more/schilder/041.gif)
 

d

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6
Interessengemeinschaft Insolvenz
« Antwort #2 am: 14. Oktober 2006, 00:39:28 »

Zitat:


Hallo,



bin nun auf der Suche nach einer Art Interessengemeinschaft/Verein von Leuten, die auch Regel- oder Privatinsolvenz angemeldet haben, zum Erfahrungsaustausch und zur gegenseitigen Unterstützung.

.........Ich freu mich auf Antworten!



hallo, also von mir aus kannst du mich gerne bei so einer Gruppe involvieren..vielleicht solltt n wa n eigenes Forum auf die Beine stellen..
bei mir läuft zur zeit die privat inso...... also bei interesse melde dich per pn......

gruß

d
Gespeichert
 

RealINSO

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6
Interessengemeinschaft Insolvenz
« Antwort #3 am: 14. Oktober 2006, 23:24:15 »

Ich wäre da sofort dabei, aber natürlich nur wenn alle Mitglieder auch unverschuldete, Insolvenzopfer wären.
Menschen, die zeitlebens mit Geld nicht umgehen können und keine klare Übersicht für die Ein- und Ausgabenstruktur haben kann ich nicht ab.
Ich habe absolut kein Verständnis für Menschen die INSO anmelden weil: die sich z. B. ein Auto für 20000 Euro kaufen und dann jeden Monat 400 Euro abbezahlen müssen, wenn sie nur 1800 Euro netto verdienen und Frau und zwei Kinder haben oder für Frauen, die selber nix arbeiten und dann von 500 Euro Haushaltsgeld noch 200 Euro für lecker Katalogbestellungen ausgeben!!
Gespeichert
 

paps

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 14
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6471
Interessengemeinschaft Insolvenz
« Antwort #4 am: 15. Oktober 2006, 00:35:40 »

Hallo Realinso.
gerade ihre Einstellung führt aber dazu, dsaa alle anderen, die unverschuldet in die Inso müssen abgestempelt werden.
Sicherlich kennt der eine oder andere solche Fälle. Aber gerade diese Menschen bdürfen der Hilfe.
Und da wäre es gut, wenn stabilere menschen Zugang finden würden um zu zeigen, dass es so nicht geht.
Das verstehe ich zumindest unter Hilfe.
Und Hilfe sollte bei einer Selbsthilfeguppe doch wohl im Fordergrund stehen.?
Selbstverständlich steht ihnen frei, einer Gruppe Gleichgesinnter beizutreten.
Jedoch sollte man die Natur des Menschen nciht außer Acht lassen. :-D [addsig]
Gespeichert
MfG Paps (der jetzt in BW lebt)

Paps arbeitet hauptberuflich für die Debeka-Versicherungen Bausparkasse
 (http://www.cosgan.de/images/more/schilder/041.gif)
 

ThoFa

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 11
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2560
Interessengemeinschaft Insolvenz
« Antwort #5 am: 18. Oktober 2006, 13:33:02 »

Hallo,

nur eine kleine Bemerkung am Rande:

Es gibt nahezu nicht, die sogenannte \"unverschuldete\" Insolvenz. In 99 % aller Fälle ist der Schuldner natürlich selber schuld, wenn man denn überhaupt von Schuld sprechen möchte.

MfG

ThoFa
Gespeichert
 

paps

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 14
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6471
Interessengemeinschaft Insolvenz
« Antwort #6 am: 18. Oktober 2006, 20:04:45 »

Schuld  = Schulden ? Leider ist die deutsche Sprache in einigen Bereichen nicht ganz eindeutig. Letztlich ist aber der Sinn beider Wörter der gleiche.

Hier ist mehr die Veränderung der gewohnten Lebenssituation durch Unfälle,Arbeitslosigkeit, Krankheit gemeint, die letztlich dazu führt, dass die gemachten Schulden nicht mehr beglichen werden können.
Insofern hat eigentlich jeder eine persönliche Schuld an der Insolvenz. Er hätte ja keine Schulden machen müssen und sein Leben so einrichten können, wie es unsere Eltern (meine z.B) und Großeltern getan haben. Damals galt Schulden machen noch als \"unanständig\" und wenn das Geld zum Leben nicht reichte, wurde sich noch mehr eingeschränkt.
Heute..?

Sicherlich ist unverschuldet in diesem Zusammenhang das falsche Wort. Schließlich bestehen ja Schulden.  :))

viele Grüße aus Thüringen Paps[addsig]
Gespeichert
MfG Paps (der jetzt in BW lebt)

Paps arbeitet hauptberuflich für die Debeka-Versicherungen Bausparkasse
 (http://www.cosgan.de/images/more/schilder/041.gif)
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz