"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zum Einstellen neuer Themen:
bitte wählt eine aussagekräftige Überschrift! Titel wie "Bitte helft mir!", "Ich habe Schulden!", "WICHTIG!", "Was meint Ihr?" o. ä. werden erfahrungsgemäß seltener beachtet / aufgerufen und sind nicht erwünscht. Ebenfalls nicht erwünscht sind Überschriften, die ausschließlich neugierig machen sollen und gegenteiligen Inhalt aufweisen. Dies schließt auch den Einsatz von durchgehender Großschreibung in Überschriften ein.

Autor Thema: Kindesunterhalt  (Gelesen 845 mal)

cosmo

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2
Kindesunterhalt
« am: 25. Januar 2013, 19:59:47 »

Hallo,
ich habe mal einige Fragen.
Mein geschiedener Mann zahlt seit Mai 2010 keinen Kindesunterhalt mehr für unsere zwei Kinder. Im März 2010 wurde sein Insolvenzverfahren eröffnet, IK. Das wusste ich aber nicht, denn weder er noch sein Insolvenzverwalter haben mich benachrichtigt. Im Feb. 2011 erging gegen ihn ein Gerichtsbeschluss, dass er trotz angeblicher Erwerbsunfähigkeit  :lollol: den Unterhalt zahlen muss. Auch bei der Verhandlung ist die Insolvenz nicht angegeben worden. Davon erfuhr ich erst Ende 2012 durch den von mir beauftragten Gerichtsvollzieher. Mein Ex-Mann bezieht Hartz IV, ist aber natürlich verpflichtet sich um Arbeit zu bemühen.
1. Frage: Hätte man mich über das Verfahren informieren müssen?
2. Frage: Muss er dem Insolvenzverwalter Bewerbungen nachweisen o. ä.?
3. Frage: Muss der Verwalter mir Auskunft geben?

Meine Anwältin war mir leider keine große Hilfe. In 2012 habe ich selbst Strafanzeige nach § 170 erstattet.

LG Cosmo

Gespeichert
 

Insokalle

Re: Kindesunterhalt
« Antwort #1 am: 26. Januar 2013, 17:28:42 »

Zu 1:
mE nicht zwingend, weil Sie keine Insolvenzforderung geltend machen, sondern Neuschulden, die nach Verfahrenseröffnung entstanden sind. Die ZV wegen Unterhaltsschulden ist nach § 89 InsO trotz des Insolvenzverfahrens in Lohn u.ä. möglich.

Zu 2:
Nein. Die Erwerbsobliegenheit greift erst nach Verfahrensaufhebung. Auswirkungen wären bei einer Verfahrenskostenstundung möglich. Erwerbsunfähigkeit muss berücksichtigt werden.

Zu 3:
Nein.

Gespeichert
 

cosmo

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2
Re: Kindesunterhalt
« Antwort #2 am: 26. Januar 2013, 18:11:52 »

Danke für die Antwort.
Leider werde ich, wenn sich nicht bald was ändert, selbst in echte finanzielle Nöte geraten. Trotz Vollzeitjob kommen wir jetzt kaum hin und die Geschenke des armen mittellosen Vaters (PS 3, X-Box, PC) können die Kinder so schlecht kauen, wenn ich mich mal wieder fragen muss, wie der letzte Fünfer uns bis zum nächsten Geld über die Runden bringt. Aber sie können sichs ja an den Umgangswochenenden bei den regelmäßigen Restaurantbesuchen gut gehen lassen und jedes Jahr im Urlaub mit Papi ...
Ich habe das Gefühl, da läuft was falsch... :gruebel:

LG Cosmo
Gespeichert
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz