"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zur Suchfunktion:
Unser Forum bildet mit der Vielzahl der Beiträge seiner Teilnehmer eine umfangreiche Wissensdatenbank zum Thema "Schulden & Co.". Nutzen Sie daher die Suchfunktion (nur für registrierte Mitglieder), um festzustellen, ob Ihr Problem schon mal besprochen und gelöst wurde. Das ist oftmals der schnellste und effektivste Ansatz, um zu einer Lösung zu gelangen. Die erweiterten Suchoptionen bieten die Möglichkeit, Suchbegriffe zu verknüpfen oder gezielt nur bestimmte Bereiche zu durchsuchen.

Autor Thema: Masseforderung, Steuerbescheid  (Gelesen 3192 mal)

ukli

  • Grünschnabel
  • **
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 26
Re: Masseforderung, Steuerbescheid
« Antwort #20 am: 15. Juli 2013, 17:58:37 »

Hallo, zu dem Vortrag von Prof. Uhländer gelangt man z.B. über Ixquick (o. goggle) Prof.Dr. Uhländer eingeben, dann den Link Vortrag am 18.10.2011 antippen.
Dieser Hinweis auf die Gesetzeslage bis zum 31.12.2010 und Uhländer wurde mir vom hiesigen FA gegeben.
Masseforderung. In dem Bescheid des FA QLB steht, es sei Masseforderung, was dazu führte, dass das hiesige FA sagte, damit müßten wir die Steuern bezahlen.
Wir haben jetzt folgende Gründe für den Widerspruch gesammelt:
Prüfung einer Haftungsinanspruchnahme / Wir sind aufgrund Gsell.beschluß vor Insolvenz als Gesellschafter aus KG ausgeschieden u. aufgrund unserer Insolvenz (Gesellschaftervertrag und HGB) / Der Ertrag aus Veräußerung ist nicht zur Masse geflossen und entsprechend BFH Urteil vom 29.3.84 eine Insolvenzforderung, da unser Inso Antrag vor 31.12.2010 / Bescheid gibt keine Auskunft zur Entstehung wie stillen Reserven gebildet wurden / die nach § 15a EStG verrechenbaren Verluste sind nicht ausgewiesen / wir bezweifen, dass Veräußerungsgewinn erst mit Veräußerung entsteht / u.E. gibt es Erben und wenn die ausschlagen, treten wir nicht in Haftung / Wenn das alles nicht zählt, bezweifen wir, dass wir den Veräußerungsgewinn in voller Höhe zugeschlagen bekommen, obwohl wir nur 30% Anteile hatten
Falls Sie noch Zeit und Lust für Einfälle habt, wir wären dankbar.
Bis dann Ukli
Gespeichert
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz