"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zur Suchfunktion:
Unser Forum bildet mit der Vielzahl der Beiträge seiner Teilnehmer eine umfangreiche Wissensdatenbank zum Thema "Schulden & Co.". Nutzen Sie daher die Suchfunktion (nur für registrierte Mitglieder), um festzustellen, ob Ihr Problem schon mal besprochen und gelöst wurde. Das ist oftmals der schnellste und effektivste Ansatz, um zu einer Lösung zu gelangen. Die erweiterten Suchoptionen bieten die Möglichkeit, Suchbegriffe zu verknüpfen oder gezielt nur bestimmte Bereiche zu durchsuchen.

Autor Thema: Mehrabzug durch "Mehraufwendung" rechtens?  (Gelesen 885 mal)

schlisi

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3
Mehrabzug durch "Mehraufwendung" rechtens?
« am: 25. Februar 2013, 07:20:00 »

Mein neuer Arbeitgeber möchte von mir jeden Monat einen Betrag von 15 Euro abziehen, da er durch die Anmeldung und Abwicklung (die über den Steuerberater läuft) aufgrund meiner Insolvenz höhere Kosten hat. Darf er diesen Betrag einbehalten?

Wenn nein, wie gehe ich vor? Ich bin noch in der Probezeit und mag es nur ungerne ansprechen da ich nicht unangenehm auffallen möchte.
Gespeichert
 

paps

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 14
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6471
Re: Mehrabzug durch "Mehraufwendung" rechtens?
« Antwort #1 am: 25. Februar 2013, 12:55:27 »

BAG: 18.07.2006
AZR 578/05

Die mit der Bearbeitung von Lohn- oder Gehaltspfändungen verbundenen Kosten des Arbeitgebers fallen diesem selbst zur Last. Er hat weder einen gesetzlichen Erstattungsanspruch gegen den Arbeitnehmer noch kann ein solcher Anspruch durch (freiwillige) Betriebsvereinbarung begründet werden.
Gespeichert
MfG Paps (der jetzt in BW lebt)

Paps arbeitet hauptberuflich für die Debeka-Versicherungen Bausparkasse
 (http://www.cosgan.de/images/more/schilder/041.gif)
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz