"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Herzlich Willkommen im neuen Board!
Der Redaktion des Forums, bzw. den Moderatoren ist es per Gesetz untersagt, individuellen Rechtsrat zu erteilen. Das Forum dient dem allgemeinen Erfahrungsaustausch der Nutzer und der Vermittlung allgemein gehaltener Informationen. Deshalb unser Rat: wendet Euch zwecks Rechtsberatung immer an eine Schuldnerberatungsstelle, einen Rechtsanwalt oder die Rechtsberatungsstellen beim zuständigen Amtsgericht.
Das Recht der Teilnehmer untereinander, gegenseitig Mitteilungen über ihre jeweilige Meinung zu machen, bleibt davon unberührt und stellt auch keine Rechtsberatung dar!
Und nicht vergessen: auch hier gibt es Forenregeln, die es zu beachten gilt!

Autor Thema: mit freund zusammenziehen, mietvertrag, untervermietung, pfändungsgrenze etc.?  (Gelesen 3094 mal)

VerzweifelteStudentin

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 313

hallo,

ich weiss nicht, ob sich jemand mit so einer speziellen frage auskennt, aber ich versuche dennoch mein glück:

ich unterschreibe am kommenden dienstag den antrag auf privatinsolvenz.

ich vermute, dass das gericht ca. zwei wochen für die bearbeitung braucht und das verfahren dann anfang januar eröffnet wird.

nun ist es so, dass mein freund und ich im märz/april nächsten jahres zusammenziehen möchten. wir haben angst mit offenen karten zu spielen, da die meisten vermieter gegenüber personen in der privatinsolvenz voreingenommen sind.

wir können es uns nicht leisten, dass der vermieter von mietvertrag zurück tritt, wenn er vom insolvenzverwalter angeschrieben wird und dieser ihn darüber informiert, dass ich mich in einer privatinsolvenz befinde.

nun folgende fragen:

1. eine möglichkeit wäre, dass mein freund hauptmieter wird und an mich untervermietet.
wenn ich dem insolvenzverwalter den untermietvertrag vorlege, wird es sich doch nur an meinen freund wenden, oder?

2. ist es immernoch so, dass der vermieter einer untervermietung zustimmen muss oder kann man das risiko eingehen dies ohne sein einverständnis zu machen?

3. was wäre, wenn ich gar nicht im mietvertrag stehe und auch kein untermietverhältnis geschlossen wird, ich also offiziell gar kein mieter bin? würde der insolvenzverwalter dies problemlos akzeptieren? gibt doch z.b. auch schuldner, die zu ihren eltern bzw. in ihr kinderzimmer zurück ziehen und auch keine miete zahlen (müssen).

4. wenn ich angebe, dass ich keine mieterin bin, nur bei meinem freund wohne und er die kompletten kosten übernimmt: bleibt mir dann weniger von meinem gehalt übrig bzw. hat es einen einfluss auf die pfändungsfreigrenze? da mein freund ein eigenes einkommen hat und wir keine kinder haben, stehen mir ja nach verfahrenseröffnung und in der wohlverhaltensperiode max. 989,99 € netto/monat zu.

ich danke euch!!!

verzweifelte studentin


« Letzte Änderung: 16. Dezember 2009, 12:07:01 von VerzweifelteStudentin »
Gespeichert
 

Feuerwald

  • Moderator
  • weiß was
  • *****
  • Karma: 13
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3181

einvertragliches Mietverhältnis, das nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens eingegangen wird, interessiert den TH in aller Regel nicht. Anders bei Mietverträgen, die zum Zeitpunkt der Eröffnung des Insolvenzverfahrens bereits bestehen. Hier kann der Insolvenzverwalter / Treuhänder nach § 109 InsO dem Vermieter gegenüber erklären, dass  Ansprüche aus diese Mietvertrag im Insolvenzverfahren nicht geltend gemacht werden können.

Gespeichert
- <a href="https://www.sido.org">Schuldnerberatung für Selbständige - Bundesverband Selbständige – sido! e.V.</a>

- <a href="https://www.sido.org/informationen/insolvenz.pdf">Ratgeber Insolvenz für Selbständige – Regelinsolvenz- Unternehmensinsolvenz</a><br>
 

VerzweifelteStudentin

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 313

hallo,

danke für deine antwort.

da ich laie bin, nochmal zur konkretisierung: das bedeutet, dass ich problemlos in den hauptmietvertrag aufgenommen werden kann, der insolvenzverwalter diesen nicht sehen möchte und er auch den vermieter nicht über meine PI informiert?

oder heisst das "nur", dass der vermieter doch informiert wird, aber nicht vom mietvertrag zurücktreten darf?

grüsse

Gespeichert
 

KSC

  • Gast

Ich wollte mal ausziehen, dann meinte er ich soll den Mietvertrag vorlegen, sodas er den Vermieter anschreiben kann. Hab mich damals auch im Inso-Verfahren befunden, von daher denke ich das der Insolvenzverwalter ihn trotzdem anschreibt.
Gespeichert
 

Feuerwald

  • Moderator
  • weiß was
  • *****
  • Karma: 13
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3181

da gibt es im Grunde nichts zu schreiben. Und genehmigen muss der TH auch nichts.
Allenfalls kann der TH versuchen, sich einen evtl. Kautionsanspruch zu sichern, falls das neue Mietverhältnis irgendwann im Insolvenzverfahren wieder beendet wird.
In der Regel wird der TH nichts unternehmen.
Wichtig ist jedoch, einen Wohnsitzwechsel dem TH und dem Gericht mitzuteilen.
 
 

Gespeichert
- <a href="https://www.sido.org">Schuldnerberatung für Selbständige - Bundesverband Selbständige – sido! e.V.</a>

- <a href="https://www.sido.org/informationen/insolvenz.pdf">Ratgeber Insolvenz für Selbständige – Regelinsolvenz- Unternehmensinsolvenz</a><br>
 

vodnash

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1

Zu Deiner Frage 4:
Du kannst doch mit Deinem Freund zusammenziehen und Dich an seinen Mietkosten beteiligen! Dagegen kann niemand was haben. Wie Ihr das nach außen hin verkauft, ist Eure Sache.
Außerdem: Dein pfändungsfreies Einkommen steigt mit, wenn Du mehr verdienst als den Grundfreibetrag, jedenfalls bis zu einem Monatseinkommen von 3.000 € (was darüber ist, ist komplett pfändbar). Vom Mehrbetrag bekommt zwar der Gläubiger bzw. Treuhänder mehr als Du, aber Du hast auch etwas davon. Schau mal nach in der Pfändungstabelle (gibts zuhauf im Netz)!
Gespeichert
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz