"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zum Einstellen neuer Themen:
bitte wählt eine aussagekräftige Überschrift! Titel wie "Bitte helft mir!", "Ich habe Schulden!", "WICHTIG!", "Was meint Ihr?" o. ä. werden erfahrungsgemäß seltener beachtet / aufgerufen und sind nicht erwünscht. Ebenfalls nicht erwünscht sind Überschriften, die ausschließlich neugierig machen sollen und gegenteiligen Inhalt aufweisen. Dies schließt auch den Einsatz von durchgehender Großschreibung in Überschriften ein.

Autor Thema: polizeiliches Führungszeugnis  (Gelesen 5484 mal)

rainer1411

  • Jungspund
  • ***
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 53
polizeiliches Führungszeugnis
« am: 22. April 2008, 12:36:51 »

Guten Tag zusammen

Muss ich in einem Vorstellungsgespräch die Frage nach einer Insolvenz wahrheitsgemäß beantworten oder vielmehr von mir aus darauf hinweisen?

Erscheint die Insolvenz im polizeilichen Führungszeugnis?

Für die Beantwortung meiner Fragen bedanke ich mich im voraus.

MfG

rainer1411
Gespeichert
rainer1411
 

Feuerwald

  • Moderator
  • weiß was
  • *****
  • Karma: 13
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3181
Re: polizeiliches Führungszeugnis
« Antwort #1 am: 22. April 2008, 15:05:17 »

"Erscheint die Insolvenz im polizeilichen Führungszeugnis?"

- nein.

Gruss
Feuerwald
Gespeichert
- <a href="https://www.sido.org">Schuldnerberatung für Selbständige - Bundesverband Selbständige – sido! e.V.</a>

- <a href="https://www.sido.org/informationen/insolvenz.pdf">Ratgeber Insolvenz für Selbständige – Regelinsolvenz- Unternehmensinsolvenz</a><br>
 

paps

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 14
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6471
Re: polizeiliches Führungszeugnis
« Antwort #2 am: 22. April 2008, 20:32:18 »

Hier mal meine "ausgeborgte" Antwort aus den Handout der SE
Zitat
Grundsätzlich müssen nur Fragen beantwortet werden, an denen der Arbeitgeber ein berechtigtes Interesse hat.
Unwahrheitsgemäße Beantwortung solcher berechtigten Fragen kann zur Anfechtung des Arbeitsvertrages gemäß §123BGB führen.
Unzulässige Fragen können verweigert werden.
Die Frage nach den privaten Vermögensverhältnissen ist ständig unzulässig, es sei denn  es handelt sich bei der Stelle um eine besondere Vertrauensstellung.
Die Frage nach der EV ist immer zulässig.

In Abhängigkeit des Gesprächsverlaufes, sollte man entscheiden, ob man von sich aus die "Fakten" darlegt.
Größere Arbeitgeber haben meist kein Problem mit der Inso, zumal dann ja die Vermögensverhältnisse geordnet sind.

« Letzte Änderung: 22. April 2008, 20:35:59 von paps »
Gespeichert
MfG Paps (der jetzt in BW lebt)

Paps arbeitet hauptberuflich für die Debeka-Versicherungen Bausparkasse
 (http://www.cosgan.de/images/more/schilder/041.gif)
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz