"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zum Einstellen neuer Themen:
bitte wählt eine aussagekräftige Überschrift! Titel wie "Bitte helft mir!", "Ich habe Schulden!", "WICHTIG!", "Was meint Ihr?" o. ä. werden erfahrungsgemäß seltener beachtet / aufgerufen und sind nicht erwünscht. Ebenfalls nicht erwünscht sind Überschriften, die ausschließlich neugierig machen sollen und gegenteiligen Inhalt aufweisen. Dies schließt auch den Einsatz von durchgehender Großschreibung in Überschriften ein.

Autor Thema: Privatinsolvenz oder nicht ?  (Gelesen 1498 mal)

Hexenmeister

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3
Privatinsolvenz oder nicht ?
« am: 13. Dezember 2012, 18:37:59 »

Moin Moin !

Ich war Anfang November bei der Schuldnerberatungsstelle. Momentan werden ale Gläubiger angeschrieben. Da ich ein Haus besitze, und dieses auch selber bewohne, stellt sich mir die Frage, wenn ich in die Privatinsolvenz gehen sollte, kann ich dann trotzdem das Haus behalten, oder nicht.
Laut Schuldnerberatungsstelle kann ich mit meinem Pfändungsfreibetrag die Hypothek und die Nebenkosten für das Haus bezahlen. Es würde auch genügend für das tägliche Leben übrig bleiben.
Gemäß unserer Bank, die das Haus finanziert hat, würde dies nicht. Die Bank würde bei der Privatinsolvenz umgehend die Hypothek kündigen.

Was soll man jetzt glauben?

Vielleicht kann mir ja einer helfen. Vielen Dank im voraus.
Gespeichert
 

Der_Alte

Re: Privatinsolvenz oder nicht ?
« Antwort #1 am: 13. Dezember 2012, 19:03:06 »

Gehen Sie davon aus, dass die Bank die Hypothek aus grundsätzlichen Erwägungen fällig stellen wird, sobald das Insolvenzverfahren eröffnet wird.
Denn die Hypothekenschulden sind grundsätzlich gleichrangig mit allen anderen Schulden Insolvenzforderungen, die am Ende der Restschuldbefreiung unterliegen. Sollte die Bank also die Hypothek nicht kündigen und den Verkauf des Hauses vorantreiben, hätte die Bank am Ende das Nachsehen.
Gespeichert
Es grüßt der Alte
 

Hexenmeister

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3
Re: Privatinsolvenz oder nicht ?
« Antwort #2 am: 13. Dezember 2012, 19:15:07 »

Danke für den Beitrag !

Im Klartext heißt das, das die Bank aus reinem Eigeninteresse die Hypothek kündigt, damit sie bessere Karten beim Verkauf des Hauses haben. Auch wenn sie diesem Fall dabei ein minus macht. Der Verkauf des Hauses würde die Hypothek nicht ablösen, und der Restbetrag würde an mir hängen bleiben. Dann würde ich ja mit neuen Schulden in die Privatinsolvenz gehen, oder erst verspätet in diese gehen.
Wann ist denn der beste Zeitpunkt der Bank mitzuteilen, dass man in die Insolvenz geht? - Ist es richtig, dass man als "Privatinsolvenzer" schlechter eine neue Wohnung bekommt? - Oder gibt es eine andere Möglichkeit, dass das Haus (Grundschuld) nicht in das Privatinsolvenz geht?
Gespeichert
 

Feuerwald

  • Moderator
  • weiß was
  • *****
  • Karma: 13
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3181
Re: Privatinsolvenz oder nicht ?
« Antwort #3 am: 13. Dezember 2012, 19:43:56 »

Wir haben es in einigen Fällen hinbekommen, dass die Bank das Kreditengagement weiterführt und das Haus eben nicht verwertet wird. Dialog mit der Bank ist notwenig. Die hat die Zügel in der Hand sobald der IV die Immobilie aus dem Insolvenzbeschlag freigibt.

Auch wenn die RSB alle Darlehen erfasst, so bleibt die dingliche Sicherheit für die Bank bestehen.
Gespeichert
- <a href="https://www.sido.org">Schuldnerberatung für Selbständige - Bundesverband Selbständige – sido! e.V.</a>

- <a href="https://www.sido.org/informationen/insolvenz.pdf">Ratgeber Insolvenz für Selbständige – Regelinsolvenz- Unternehmensinsolvenz</a><br>
 

Hexenmeister

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3
Re: Privatinsolvenz oder nicht ?
« Antwort #4 am: 13. Dezember 2012, 20:25:40 »

"Wir haben es in einigen Fällen hinbekommen, dass die Bank das Kreditengagement weiterführt und das Haus eben nicht verwertet wird. Dialog mit der Bank ist notwenig. Die hat die Zügel in der Hand sobald der IV die Immobilie aus dem Insolvenzbeschlag freigibt."

IV = Insolvenzverwalter ????

Also liegt es an dem Insolvenzverwalter, ob die Immobilie einberechnet wird oder nicht.

Ist dies so richtig ?
Gespeichert
 

tomwr

Re: Privatinsolvenz oder nicht ?
« Antwort #5 am: 14. Dezember 2012, 00:31:43 »

Ja richtig. IV=Insolvenzverwalter.

Siehe auch hier:
http://www.pleite-was-nun.info/Forum-top-Abkuerzungsverzeichnis-2650.html
Gespeichert
 

Insoman

  • Moderator
  • weiß was
  • *****
  • Karma: 2
  • Offline Offline
  • Beiträge: 733
Re: Privatinsolvenz oder nicht ?
« Antwort #6 am: 15. Dezember 2012, 15:27:08 »

Zitat
Also liegt es an dem Insolvenzverwalter, ob die Immobilie einberechnet wird oder nicht.

Tatsächlich ist im Insolvenzverfahren allein die Frage eintscheidend, ob bei der ZV der Immobilie eine "freie Spitze" zu erwarten ist, ob also nach Befriedigung des Sicherungsgläubigers (hier: die Hypothekenbank) noch etwas vom Erlös überbleibt.
I.d.R. ist dies nicht zu erwarten, es kommt also sehr wahrscheinlich zur Freigabe des Hauses durch den IV.

Die Bank wird i.Ü. den "Ausfall" zur Tabelle anmelden; die Restsumme des fälliggestellten Darlehens, soweit nicht durch den ZV-Erlös gedeckt.
Gespeichert
www.insopoint.de

...wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt...
 

Insokalle

Re: Privatinsolvenz oder nicht ?
« Antwort #7 am: 15. Dezember 2012, 17:07:33 »

Verbraucherinsolvenz = kein Verwertungsrecht des TH, weil Grdstk belastet (?)
Gespeichert
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz