"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Herzlich Willkommen im neuen Board!
Der Redaktion des Forums, bzw. den Moderatoren ist es per Gesetz untersagt, individuellen Rechtsrat zu erteilen. Das Forum dient dem allgemeinen Erfahrungsaustausch der Nutzer und der Vermittlung allgemein gehaltener Informationen. Deshalb unser Rat: wendet Euch zwecks Rechtsberatung immer an eine Schuldnerberatungsstelle, einen Rechtsanwalt oder die Rechtsberatungsstellen beim zuständigen Amtsgericht.
Das Recht der Teilnehmer untereinander, gegenseitig Mitteilungen über ihre jeweilige Meinung zu machen, bleibt davon unberührt und stellt auch keine Rechtsberatung dar!
Und nicht vergessen: auch hier gibt es Forenregeln, die es zu beachten gilt!

Autor Thema: Rücklastschriften  (Gelesen 2532 mal)

Gerda

  • Grünschnabel
  • **
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 27
Rücklastschriften
« am: 20. Juli 2007, 10:50:02 »

Hallo!
Mein IV hat etlliche Lastschriften aus den vergangen 3 Monaten zurückgeholt.   Unter anderem auch die Autoraten, KFZ-Versicherung, Telefon, Strom.
Nun werde ich von den einzelnen Unternehmen angeschrieben bzw.  angerufen, dass Widerspruch gegen die jeweiligen Lastschriften eingelegt wurde (von der Bank????). 
Heißt das für mich, dass ich das Auto nun abgeben muss, weil die letzten 2 Raten zurückgeholt werden und ich auch nicht mehr versichert bin? Seit einem Monat zahlt mein Mann für das Fahrzeug. . . . .
Ist es denn rechtens, dass die Bank und der IV sich um Geld "streiten", was noch aus Zeiten vor Insolvenzantrag stammt?
Gruß, Gerda
Gespeichert
 

smallville

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 6
  • Offline Offline
  • Beiträge: 514
Re: Rücklastschriften
« Antwort #1 am: 20. Juli 2007, 12:14:57 »

Hallo Gerda,

guck mal in den Thread von mongo , da geht es um ein ziemlich ähnliches Thema.
Ich denke aufgrund der Entwicklung von dem anderen Thread, dass der IV den Widerspruch eingelegt hat.
Eine Bank sperrt meines Erachtens nur vorsorglich nach Kenntnisnahme der Insolvenz, damit sie aus der Haftung raus ist.

Der IV muss Dein Konto frei geben damit Du es wieder vollumfänglich nutzen kannst.
Die Bank hat kein Mitspracherecht mehr wenn der IV was zurückholt. 
Ist ähnlich wie wenn Du selbst eine Lastschrift stornierst.  Dann tut die Bank dies.
Seltsam finde ich nur dass dies rückwirkend für 3 Monate geht, ich war der Meinung man kann eine Lastschrift nur innerhalb von 6 Wochen widerrufen.

Komm doch "rüber" in Mongo´s Thread ( sofern er hoffentlich nichts dagegen hat )  :whistle:
lieben Gruß
smallville
Gespeichert
Restschuldbefreit seit 19.o7.2013
 

paps

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 14
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6471
Re: Rücklastschriften
« Antwort #2 am: 20. Juli 2007, 17:54:35 »

So ist es.

Die Bank selber kann nur das Konto "einfrieren" .
Da sie selber nicht entscheiden darf, welche Gelder freizugeben sind.

Da der TH/IV in die Rechte des Kontoinhabers nach Eröffnung eintritt, kann er alle vor dem Zeitpunkt (Tag; Uhrzeit) veranlassten Lastschriften, so wir der Kontoinhaber auch, zurückbuchen.
Dies geht kostenfrei 6 Wochen bei den meisten Banken.

Die 3 Monate ergeben sich aus dem Rechnungsabschluss und den AGB . Meist wird zum Ende des Quartals ein Rechnungsabschluss per Kontoauszug gegeben, der nach Ablauf der Widerspruchsfrist als genehmigt gilt.


Nun gäbe es zur Vermeidung solcher "Rückbuchungsaktionen" 2 Möglichkeiten.
1.) dem Rechnungsabschluß schriftlich vor Ablauf der Frist zuzustimmen.
2.) Da ja ungefähr absehbar ist, wann ich den Antrag abgebe, auf Überweisung und Bargeschäft umzustellen.

Und ich gebe Feuerwald recht, dass solche Lastschriften, wie Strom, Wasser, Miete...eigentlich verbleiben sollten,
Da die Th aber ehr wenig an den PI`s verdienen, holen sie eben pauschal zurück.

Ob dabei auch Lastschriften die nach Eröffnung bestanden zurückgebucht werden können?
Ich bezweifle  dies stark; da so Neuschulden entstehen.
In diesem Falle sollte das zuständige Insolvenzgericht mit der Bitte um Klärung angeschrieben werden.

Ich weis, das hilft in Ihrer Situation nicht wirklich viel, macht aber die Problematik  etwas verständlicher.
 
« Letzte Änderung: 20. Juli 2007, 17:56:12 von paps »
Gespeichert
MfG Paps (der jetzt in BW lebt)

Paps arbeitet hauptberuflich für die Debeka-Versicherungen Bausparkasse
 (http://www.cosgan.de/images/more/schilder/041.gif)
 

mongo

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 24
Re: Rücklastschriften
« Antwort #3 am: 20. Juli 2007, 23:13:06 »

Hallo Gerda,

willkommen im Club der Gelackmeierten!!!
Hilft dir zwar nicht viel, aber ich fühle mit dir!

Gruß
mongo
Gespeichert
 

Gerda

  • Grünschnabel
  • **
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 27
Re: Rücklastschriften
« Antwort #4 am: 21. Juli 2007, 20:38:28 »

Danke für die informativen Antworten!
Mein größtes Problem ist das Auto.  Ich habe Regelinsolvenz beantragt.  Das Insolvenzverfahren ist vor ca.  einer Woche eröffnet worden und Schwupp folgten die Rücklastschriften.  Telefon, Strom etc.  ist egal.  Ich bin eh nicht mehr im dem Laden.  Das Gewerbe habe ich abgemeldet.  Aber das Auto! Es ist finanziert! Die Bank hat mich bereits angeschrieben und fordert zwei Raten umgehend zu überweisen.  Allerdings wird diese Bank ja eh als Gläubiger vom IV angeschrieben, oder? Was passiert jetzt? Muss ich das Auto zurückgeben? Wird der Bürge angeschrieben? Am liebsten würde ich das Fahrzeug eigentlich los werden. . . . . . .
Gespeichert
 

paps

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 14
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6471
Re: Rücklastschriften
« Antwort #5 am: 21. Juli 2007, 23:24:39 »

Das obliegt der Bank.

Sie könnten insofern einwirken, als dass sich der Bürge bei der Bank meldet und die Raten weiterzahlt.

Da sie aber eh das Auto loswerden wollen....
Schade um den Bürgen, der wird dann auch nach Verwertung zur Kasse gebeten werden.
Sollte es so eintreten, unbedingt den IV davon informieren, dass sich Ihr Gläubiger an den Bürgen hält.
Gespeichert
MfG Paps (der jetzt in BW lebt)

Paps arbeitet hauptberuflich für die Debeka-Versicherungen Bausparkasse
 (http://www.cosgan.de/images/more/schilder/041.gif)
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz