"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zur Suchfunktion:
Unser Forum bildet mit der Vielzahl der Beiträge seiner Teilnehmer eine umfangreiche Wissensdatenbank zum Thema "Schulden & Co.". Nutzen Sie daher die Suchfunktion (nur für registrierte Mitglieder), um festzustellen, ob Ihr Problem schon mal besprochen und gelöst wurde. Das ist oftmals der schnellste und effektivste Ansatz, um zu einer Lösung zu gelangen. Die erweiterten Suchoptionen bieten die Möglichkeit, Suchbegriffe zu verknüpfen oder gezielt nur bestimmte Bereiche zu durchsuchen.

Autor Thema: Vererbung der Privatinsolvenz?Besser privatkredit als Dispo?  (Gelesen 6424 mal)

Coronet

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage stellvertretend für meine Mutter,
mein Vater, ist letztes Jahr im Januar verstorben, meine Mutter hat Ordnungsgemäß das Erbe ausgeschlagen ,d.h. Notar, zuständiges Gericht, 6 Wochen frist u.s.w. ...

Mein Vater hatte eine Privatinsolvenz am laufen, für die meine Mutter in Ihrer Ehe mit ihm gebürgt hatte, meine Frage ist folgende:
Hat meine Mutter trotz Erbausschlagung die Schulden der Privatinsolvenz geerbt, d.h. hat sie dadurch negative Schufaeinträge, oder wurde durch die Erbausschlagung die Insolvenz praktisch getilgt?

Die Sache ist die, meine Mutter hat zur zeit einen geringen Dispo am laufen,der aber ständig in gebrauch ist, da ich die Zinsen aber viel zu hoch finde und zudem nichts von Dispos halte, habe ich ihr einen kleinen Privatkredit empfohlen, um langsam von dem Dispo runterzukommen.
Der Kredit ist jedoch meies wissens nach nur möglich, wenn keine negativen Schufaeinträge vorhanden sind,
was haltet ihr davon, habt ihr tips?

Vielen dank für die Antworten

Marcus
Gespeichert
 

paps

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 14
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6471
Re: Vererbung der Privatinsolvenz?Besser privatkredit als Dispo?
« Antwort #1 am: 15. April 2008, 18:30:15 »

Wenn ihre Mutter bei Krediten des Vaters gebürgt hat, sind diese durch die Insolvenz und die Erbausschlagung nicht erledigt.
Die Banken werden früher oder später an Sie herantreten.

Wurde nach dem Tode das Insolvenzverfahren in eine Nachlassinsolvenz überführt oder was ist bisher geschehen?

Gespeichert
MfG Paps (der jetzt in BW lebt)

Paps arbeitet hauptberuflich für die Debeka-Versicherungen Bausparkasse
 (http://www.cosgan.de/images/more/schilder/041.gif)
 

Coronet

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4
Re: Vererbung der Privatinsolvenz?Besser privatkredit als Dispo?
« Antwort #2 am: 15. April 2008, 23:10:43 »

puhh, ich werde morgen mal nachharken, gehe aber zu 99% davon aus, dass da nichts weiter geschehen ist...
Soll es?Wäre es von Vorteil?

MfG

Marcus
Gespeichert
 

Coronet

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4
Re: Vererbung der Privatinsolvenz?Besser privatkredit als Dispo?
« Antwort #3 am: 16. April 2008, 19:01:19 »

es wurde keine Nachlassinsolvenz abgeschlossen, aber die Privatinsolvenz meines verstorbenen Vaters läuft am 17.5 aus, wie gehts dann weiter?

Marcus
Gespeichert
 

paps

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 14
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6471
Re: Vererbung der Privatinsolvenz?Besser privatkredit als Dispo?
« Antwort #4 am: 16. April 2008, 19:37:15 »

Ich gehe davon aus, dass es nichts zu verwerten gab und deshalb nicht der Nachlass betroffen war.
Dann hätte aber auch gleich ein Schlußstrich gezogen werden können.
Ist mir jetzt etwas unklar, was da schief gelaufen ist.
Wurde das Gericht und der Th über den Todesfall informiert?

Für die alleinigen Schulden ihres Vaters muß ihre Mutter nicht aufkommen.
Für die gemeinsamen Schulden schon.
Die Gläubiger werden sich also früher oder später melden.

Unter diesem Gesichtspunkt möglicher künftiger Forderungen der gemeinsamen Gläubiger ist eine neue Kreditaufnahme natürlich etwas heikel.
Wenn keine anderen Verbindlichkeiten in der Schufa eingetragen sind, sollte ein kredit möglich sein.
Gespeichert
MfG Paps (der jetzt in BW lebt)

Paps arbeitet hauptberuflich für die Debeka-Versicherungen Bausparkasse
 (http://www.cosgan.de/images/more/schilder/041.gif)
 

Coronet

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4
Re: Vererbung der Privatinsolvenz?Besser privatkredit als Dispo?
« Antwort #5 am: 17. April 2008, 21:39:00 »

Danke,

ja das Gericht etc. wurde informiert.

Noch einmal eine Frage,:
können Sie u.U. die alleinigen Schulden und gemeinsamen Schulden ein bisschen erklären, kann mir darunter wenig vorstellen?!
Worunter fallen die Schulden, für die meine Mutter gebürgt hat und wie sehen Schulden nach einer Privatinsolvenz aus.

Und nein, bei meiner Muter ist auf deutsch gesagt nichts zu holen...

Marcus
Gespeichert
 

paps

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 14
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6471
Re: Vererbung der Privatinsolvenz?Besser privatkredit als Dispo?
« Antwort #6 am: 17. April 2008, 23:26:46 »

Alleinig/Gemeinsam:
1.) Vater unterschreibt Kredit-/Kaufvertrag alleine. = alleiniger Schuldner

2.) Vater unterschreibt  Kredit-/Kaufvertrag  und Mutter unterschreibt als Mitantragsteller oder Bürge = gemeinsame Schuldner

Es gäbe noch die Möglichkeit auf gemeinsame Schulden abzustellen, wenn der Vater  zwar denVertrag/Kauf alleine getätigt hat, aber davon auszugehen ist, dass dies im Einverständnis und gegenseitigem Nutzen geschah.
Diese im alltäglichen Gebrauch (z.B.Lebensmittel einkaufen) übliche  Verhaltensweise spielt  jedoch im Insolvenzverfahren weniger eine Rolle.
Gespeichert
MfG Paps (der jetzt in BW lebt)

Paps arbeitet hauptberuflich für die Debeka-Versicherungen Bausparkasse
 (http://www.cosgan.de/images/more/schilder/041.gif)
 

Feuerwald

  • Moderator
  • weiß was
  • *****
  • Karma: 13
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3181
Re: Vererbung der Privatinsolvenz?Besser privatkredit als Dispo?
« Antwort #7 am: 18. April 2008, 12:08:43 »

"meine Mutter hat Ordnungsgemäß das Erbe ausgeschlagen ,d.h. Notar, zuständiges Gericht, 6
Wochen frist u.s.w. ..."

-> OK, und die Kinder auch ?

Sollte die Mutter tatsächlich für Verbindlichkeiten des verstorbenen Ehemannes gebürgt haben und kann  eine Einrede der Verjährung oder eine sonstige Einrede nicht vorgebracht werden, erlischt diese Bürgschaft weder durch den Tod, noch durch die Ausschlagung des Erbes noch durch eine Restschuldbefreiung (die es ja ohnehin nicht mehr erteilt werden kann). Eine Nachlassinsolvenz würden auch keine Abhilfe schaffen.

In diesem Fall kann die Mutter selbst ein Insolvenz-/Restschuldbefreiungsverfahren anstreben oder sich außergerichtlich mit den Gläubigern/n einigen.

Meine Meinung.

Gruss
Feuerwald
Gespeichert
- <a href="https://www.sido.org">Schuldnerberatung für Selbständige - Bundesverband Selbständige – sido! e.V.</a>

- <a href="https://www.sido.org/informationen/insolvenz.pdf">Ratgeber Insolvenz für Selbständige – Regelinsolvenz- Unternehmensinsolvenz</a><br>
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz