"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Herzlich Willkommen im neuen Board!
Der Redaktion des Forums, bzw. den Moderatoren ist es per Gesetz untersagt, individuellen Rechtsrat zu erteilen. Das Forum dient dem allgemeinen Erfahrungsaustausch der Nutzer und der Vermittlung allgemein gehaltener Informationen. Deshalb unser Rat: wendet Euch zwecks Rechtsberatung immer an eine Schuldnerberatungsstelle, einen Rechtsanwalt oder die Rechtsberatungsstellen beim zuständigen Amtsgericht.
Das Recht der Teilnehmer untereinander, gegenseitig Mitteilungen über ihre jeweilige Meinung zu machen, bleibt davon unberührt und stellt auch keine Rechtsberatung dar!
Und nicht vergessen: auch hier gibt es Forenregeln, die es zu beachten gilt!

Autor Thema: Betriebliche Altersvorsorge  (Gelesen 4561 mal)

kamischa

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6
Betriebliche Altersvorsorge
« am: 19. Januar 2007, 18:07:51 »

Hallo,

im November 2006 ist mein Privatinsolvenzverfahren eröffnet worden. Ich bin noch nicht in der Wohlverhaltensphase.
Nun möchte mein Arbeitgeber mir eine Lohnerhöhung zahlen, will aber vermeiden, dass der größte Anteil der Summe gepfändet wird.
Gibt es die Möglichkeit den Betrag in eine betriebliche Altervorsorge oder in einen Font oder ähnliches einzuzahlen der erst nach Ende der Insolvenz, oder beim Renteneintritt ausgezahlt wird. Sind diese Beträge dann vor der Pfändung geschützt. Gibt es eventuell noch andere Möglichkeiten?

mfg
Kamischa[addsig]
Gespeichert
 

paps

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 14
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6471
Betriebliche Altersvorsorge
« Antwort #1 am: 20. Januar 2007, 17:14:19 »

Die Möglichkeit bestünde schon. doch wird sie Ihne unter Umständen nicht allzuviel nutzen (mal abgesehen von der Vorsorge für`s Alter)

Erfolgt der Abschluß nach Verfahrenseröffnung und ergibt sich auf Grund der anderen Berechnung des Nettos damit eine Schlechterstellung der Gläubiger, könte es Probleme geben.

Bleibt der pfändbare Betrag nach Minderung des Bruttos um die Altersvorsorge gleich, sehe ich kein Problem.

Für die Einrichtung einer Bbetrieblichen Altersvorsorge bei Pfändung(außerhalb der Inso) gibt es ein entsprechendes Urteil, dass dies nicht \"Gläubiger schädigend\" ist.
[addsig]
Gespeichert
MfG Paps (der jetzt in BW lebt)

Paps arbeitet hauptberuflich für die Debeka-Versicherungen Bausparkasse
 (http://www.cosgan.de/images/more/schilder/041.gif)
 

kamischa

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6
Betriebliche Altersvorsorge
« Antwort #2 am: 20. Januar 2007, 17:39:09 »

Hallo paps,

erstmal vielen Dank für die Antwort.

bei der BAV die mein Arbeitgeber zusätzlich für mich einrichten will wird nur ein Betrag vom Arbeitgeber eingezahlt. Der Betrag erscheint nicht auf der Gehaltsabrechnung. Die angesparte Summe wird erst nach Eintritt in die Rente zur Zahlung fällig.(in 11 Jahren). Diese Form nennt sich Direktzusage. [addsig]
Gespeichert
 

paps

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 14
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6471
Betriebliche Altersvorsorge
« Antwort #3 am: 21. Januar 2007, 12:29:50 »

Wie bereits gesagt, diese Variante ist möglich.
Ich mußte nur ein wenig ausholen, damit es auch für andere Leser verständlich wird.

Unverfallbarkeit tritt sowieso nicht sofart ein, von daher kann diese auch in der Inso nicht verwertet werden.

Einen schönen Sonntag[addsig]
Gespeichert
MfG Paps (der jetzt in BW lebt)

Paps arbeitet hauptberuflich für die Debeka-Versicherungen Bausparkasse
 (http://www.cosgan.de/images/more/schilder/041.gif)
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz