"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zum Einstellen neuer Themen:
bitte wählt eine aussagekräftige Überschrift! Titel wie "Bitte helft mir!", "Ich habe Schulden!", "WICHTIG!", "Was meint Ihr?" o. ä. werden erfahrungsgemäß seltener beachtet / aufgerufen und sind nicht erwünscht. Ebenfalls nicht erwünscht sind Überschriften, die ausschließlich neugierig machen sollen und gegenteiligen Inhalt aufweisen. Dies schließt auch den Einsatz von durchgehender Großschreibung in Überschriften ein.

Autor Thema: Die letzten Wochen....  (Gelesen 531 mal)

geschieden1907

Die letzten Wochen....
« am: 15. Dezember 2018, 14:19:30 »

Die letzten Wochen laufen, oder vielmehr zähle ich schon die Tage. Knapp 50 Tage sind es noch. Dann ist offiziell die Wohlverhaltensphase vorbei, bzw. die gesamte PI vorbei. Der TH hat mich auch schon angeschrieben, zwecks Info über die kommenden Wochen und dem Abschlussbericht.
Wie lange dauert es aktuell in der Regel, zwischen dem Abschlussbericht es TH an das AG, bis zur Zustellungsurkunde des AG an mich mit der RSB?
Gespeichert
 

HausH

Antw:Die letzten Wochen....
« Antwort #1 am: 16. Dezember 2018, 00:26:50 »

moin,

ich kann dir nicht sagen was die Regel ist, ich kann dir von meinen Erfahrungen Berichten. Meine Wohlverhaltensphase endete am 18.10.2017, ich saß vorher schon wie auf heißen Kohlen und erwartete, so wie du jetzt bald, Post vom Gericht. Der Beschluss erging dann bei mir am 6.12.2017, einige Tage später hatte ich ihn in der Post.


Wahnsinn, das ist jetzt auch schon wieder ein Jahr her :)

gruß Haush
Gespeichert
Restschuldbefreiung erhalten am 6.12.2017
 
The following users thanked this post: geschieden1907

geschieden1907

Antw:Die letzten Wochen....
« Antwort #2 am: 16. Dezember 2018, 08:09:39 »

Vielen Dank. Das hört sich gut an.

Noch eine weitere Frage. Die PI endet praktisch am 5ten Tag des neuen Monats. Was passiert dann mit dem Pfändungsbetrag?
Muss ich dann nur noch für die 5 Tage des neuen Monats den Betrag abführen? Im Klartext: Pfändungsbetrag/30*5.
Nehmen wir an, der normale Pfändungsbetrag wäre 1500 Euro vom aktuellen bereinigten Netto. Muss ich dann die 1500/30*5 rechnen, demnach nur noch 250 Euro für den letzten Monat, bzw. die letzten 5 Tage überweisen?

Einen schönen dritten Advent.
Gespeichert
 

HausH

Antw:Die letzten Wochen....
« Antwort #3 am: 16. Dezember 2018, 09:10:49 »

moin,

die Pfändung endet tag genau an dem Tag, an dem deine sogenannte Abtretungserklärung endet. Das findest du im Beschluss den du ziemlich am Anfang bekommen hast: "Die Laufzeit der Abtretung beträgt 6 Jahre, beginnend mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens am …… "


Ich hab mal nachgesehen, bei mir hatten die tatsächlich noch für den vollen Monat gepfändet, das Geld hatte ich mir dann wieder geholt. Wenn du das selber überweist, dann würde ich das auch so nach deiner Formel machen, im Zweifel meldet sich der Verwalter schon.


gruß Haush
Gespeichert
Restschuldbefreiung erhalten am 6.12.2017
 

katzenfrau2

Antw:Die letzten Wochen....
« Antwort #4 am: 17. Dezember 2018, 16:04:15 »

Die letzten Wochen laufen, oder vielmehr zähle ich schon die Tage. Knapp 50 Tage sind es noch. Dann ist offiziell die Wohlverhaltensphase vorbei, bzw. die gesamte PI vorbei. Der TH hat mich auch schon angeschrieben, zwecks Info über die kommenden Wochen und dem Abschlussbericht.
Wie lange dauert es aktuell in der Regel, zwischen dem Abschlussbericht es TH an das AG, bis zur Zustellungsurkunde des AG an mich mit der RSB?

Hallo, was kommen denn da für Infos? Bei ist es dann wohl hoffentlich Anfang Juli soweit  :rolleyes:
Gespeichert
 

geschieden1907

Antw:Die letzten Wochen....
« Antwort #5 am: 18. Dezember 2018, 06:47:19 »

Hallo katzenferau2,

Infos wie zum Beispiel:
Wie laufen die letzten Wochen noch ab, was ist wichtig und unbedingt zu beachten, was macht der TH selbst noch, um die PI zu beenden.
Ob sich in den letzten 12 Monaten gravierende Änderungen ergeben haben, die noch nicht gemeldet wurden, zum Beispiel Umzug, neuer Arbeitgeber etc.
Auch den Hinweis, dass selbst mit der RSB noch für eine Zeit die Gefahr besteht, dass ein Gläubiger die ganze RSB nachträglich widerrufen kann, sollte er beweisen können, dass man in irgendeiner Weise gegen die Regeln verstoßen hat und der Gläubiger benachteiligt wurde.
Gespeichert
 
The following users thanked this post: katzenfrau2
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz