"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zum Zitieren von Beiträgen:
Aus Gründen der Übersichtlichkeit sollte nicht der komplette Beitrag eines Users zitiert werden, sondern lediglich der Teil, auf den man sich bezieht. Die Kombination "@ [Username]" kann beim Zitieren ebenfalls hilfreich sein.

Autor Thema: Widerruf Restschuldbefreiung  (Gelesen 1358 mal)

DieHoffnungstirbtzuletzt

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7
Widerruf Restschuldbefreiung
« am: 21. Februar 2017, 10:10:56 »

Hallo ich bräuchte mal Hilfe.

Meinem Freund wurde die Restschuldbefreiung erteilt.

Im Beschluss steht aber :

Der Antrag kann allerdings nur binnen eines Jahres nach dem Zeitpunkt gestellt werden, zu dem Ihnen die Obliegenheitsverletzungen bzw. die rechtskräftige Verurteilung bekannt geworden ist. Sämtliche Antragsvoraussetzungen sind glaubhaft zu machen (§ 296 Abs. 1 S. 2 und 3 InsO).

Was heisst das jetzt für uns kann jetzt immer die nachträgliche Versagung der RSB kommen ? Die haben 1 Jahr Zeit nachdem die Verletzung der Obliegenheit bekannt wurde die nachträgliche RSB zu Beantragen .

Wenn in 5 Jahren die Verletzung bekannt wird dann hat der Gläubiger immer noch 1 Jahr Zeit die nachträgliche RSB Vetsagung zu beantragen ?

Wir sind bisher immer von 1 Jahr nach Rechtskraft ausgegangen.

Was stimmt jetzt ?
Gespeichert
 

waldi

Antw:Widerruf Restschuldbefreiung
« Antwort #1 am: 21. Februar 2017, 13:15:00 »

Meinem Freund wurde die Restschuldbefreiung erteilt.
Kann es sein, dass diese 'nur' angekündigt wurde?
Wann war Verfahrenseröffnung?
Gespeichert
 

Der_Alte

Antw:Widerruf Restschuldbefreiung
« Antwort #2 am: 21. Februar 2017, 16:23:32 »

Die Widerrufsmöglichkeit steht so im Gesetz ( § 303 InsO ).   ... (2) Der Antrag des Gläubigers ist nur zulässig, wenn er innerhalb eines Jahres nach der Rechtskraft der Entscheidung über die Restschuldbefreiung gestellt wird... Ein Antrag auf Widerruf der RSB ist damit nach mehr als einem Jahr nach Rechtskraft (i.d.Regel 14 Tage nach Beschlussveröffentlichung, siehe dazu auch § 569 ZPO) unzulässig.

Ich denke, dass solche Anträge eher theoretischer Natur sind.
Gespeichert
Es grüßt der Alte
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz