"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Herzlich Willkommen im neuen Board!
Der Redaktion des Forums, bzw. den Moderatoren ist es per Gesetz untersagt, individuellen Rechtsrat zu erteilen. Das Forum dient dem allgemeinen Erfahrungsaustausch der Nutzer und der Vermittlung allgemein gehaltener Informationen. Deshalb unser Rat: wendet Euch zwecks Rechtsberatung immer an eine Schuldnerberatungsstelle, einen Rechtsanwalt oder die Rechtsberatungsstellen beim zuständigen Amtsgericht.
Das Recht der Teilnehmer untereinander, gegenseitig Mitteilungen über ihre jeweilige Meinung zu machen, bleibt davon unberührt und stellt auch keine Rechtsberatung dar!
Und nicht vergessen: auch hier gibt es Forenregeln, die es zu beachten gilt!

Autor Thema: Angst  (Gelesen 138 mal)

Blubsi

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1
Angst
« am: 17. März 2021, 22:28:29 »

Hallo ich bin derzeit mit 40h angestellt.Habe mich jetzt aufgrund von Depressionen an meine Hausärztin gewand.Durch die 40h die ich einfach nicht schaffe habe ich sehr viele jobwechsel.
Nun habe ich den Sachverhalt meine Treuehänder erklärt und Sie gefragt ob es möglich ist mit einem Attest von meiner Hausärztin auf 30h runter zu gehen.Einen Therapieplatz wird auf jedenfalls gemacht doch die Wartezeiten sind extrem lang.Somit ist aktuell nur Attest vom Hausarzt möglich.
Reicht das aus.
Meine Treuehänder meinte ja aber wenn Sie es in Ihren Bericht schreibt kann ein gläubiger doch versagungsantrag stellen.
Gespeichert
 

Wandervogel

Antw:Angst
« Antwort #1 am: 18. März 2021, 10:35:33 »

Hausärztliche Atteste haben nahezu keinen Wert. Um sicher zu gehen, solte immer ein fachärztliches Attest bzw. das einer Klinik vorgelegt werden. Ohnehin kann man fragen, ob nicht ohnehin statt einer hausärztliche Behandlung eine psychotherapeutische Behandlung bzw. psychiatrische Behandlung angesagt ist.

Meine Empfehlung also: zuerst eine fachärztliche (psychiatrische) Diagnose einholen und darauf dann ein Attestierung durch eben diese Facharztpraxis. Weitere Diagnosen/Atteste, auch hausärztliche und psychologische, können dies dann untermauern und befestigen.

Dass Gläubiger einen Versagungsantrag stellen können, ist auch bei besten Attesten möglich. Aber für die Abwehr dieser Antrgäge sollte man sich eben gut vorbereiten. Je besser die Atteste sind, umso weniger werden Gläubiger Lust haben, gutes Geld für einen Versagungsantrages aus dem Fenster zu blasen. Sowas machen dann eigentlich nur noch persönlich motivierte Gläubiger.
Gespeichert
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz