"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zum Einstellen neuer Themen:
bitte wählt eine aussagekräftige Überschrift! Titel wie "Bitte helft mir!", "Ich habe Schulden!", "WICHTIG!", "Was meint Ihr?" o. ä. werden erfahrungsgemäß seltener beachtet / aufgerufen und sind nicht erwünscht. Ebenfalls nicht erwünscht sind Überschriften, die ausschließlich neugierig machen sollen und gegenteiligen Inhalt aufweisen. Dies schließt auch den Einsatz von durchgehender Großschreibung in Überschriften ein.

Autor Thema: Arbeitgeber rechnet falsch ab...  (Gelesen 1906 mal)

prazius

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13
Arbeitgeber rechnet falsch ab...
« am: 05. November 2009, 21:11:03 »

Schönen guten Abend,

habe schon die Suche genutzt, bin aber leider nicht fündig geworden.
Kurze Frage:

Wenn der Arbeitgeber zu wenig an den TH abführt, weil er zu viele Unterhaltsberchtigte eingegeben hat, wer haftet da ?

Meine Abrechnungen bekommt der TH und sieht es ja dann. Wird mir dann nachträglich wieder etwas abgezogen oder ist der Arbeitgeber in der Schuld ?

Vielen Dank für die Antworten !
Gespeichert
 

rookie

  • Gast
Re: Arbeitgeber rechnet falsch ab...
« Antwort #1 am: 06. November 2009, 15:49:12 »

Wenn Ihr Chef zu wenig an den Th zahlt, müssen Sie es nachzahlen weil Sie ja zuviel Geld bekommen haben.

Dann wären Sie in der Schuld-

Entweder der AG zahlt es mit der nächsten Lohnabrechnung nach oder Sie müssen es dem Th selbst überweisen....musste ich auch schon..... :cry:

Stellen Sie im Lohnbüro sicher, dass die Berechnungen zukünftig ordungsgemäss ausgeführt werden. Ihr Chef ist dazu rechtlich verpflichtet. Er könnte sonst Ärger mit dem Th bekommen.

Selbstverständlich müssen Sie Ihm dann die korrekten Infos zukommen lassen.

Mit dem Hintergrund Ihrer Mitwirkungspflicht gem. der InsO würde ich den Th fragen was zu machen ist bevor er es selbst merkt. Sie haben ja bereits Kenntnis von der Sache.

Meist muss man den zuviel gezahlten Betrag selbst auf das Verfahrenskonto überweisen.Das erspart auch dem Chef die Aufrollung des Gehaltes im folgenden Monat.

in diesem Sinne.... :hi: 
« Letzte Änderung: 09. November 2009, 17:37:29 von rookie »
Gespeichert
 

MissTraut

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 9
  • Offline Offline
  • Beiträge: 680
Re: Arbeitgeber rechnet falsch ab...
« Antwort #2 am: 09. November 2009, 20:37:19 »

Hallo,

@rookie: Ich meine auch hier schon gelesen zu haben, dass es letztlich das Verschulden des Arbeitgebers ist, wenn er zuwenig abführt und somit auch dafür einzustehen hat.

M.E. wäre aber zu klären, ist dem AG auch schriftlich/mündlich mitgeteilt worden, wieviele Personen als unterhaltsberechtigt zu berücksichtigen sind ? Wann wurde erstmals falsch an IV abgeführt ? Wurde AG darauf hingewiesen ? Warum hat IV nicht moniert ?

Bei mir ist es im letzten Jahr ähnlich gelaufen. Ich hab es zuerst nicht gemerkt durch die Weihnachtsgeldzahlung. Dann im Dezember habe ich es gesehen und bin sofort zur Perso gedüst. Dort meinte man alles richtig gemacht zu haben. Ich mußte echte Überzeugungsarbeit leisten, um die Perso von ihrem Fehler zu überzeugen. Ich war mir eigentlich sicher, dies nicht machen zu müssen. Aber in der heutigen Zeit und dann auch noch Automobil-Branche ... nee da ist der Arbeitsplatz eher ein Schleudersitz. Also hat mein Arbeitgeber den zu wenig gezahlten Betrag an IV überwiesen und ich habe mich mit ihm geeinigt und eben diesen Betrag in zwei Teilbeträgen an AG zurücküberwiesen.

LG
MissTraut

Gespeichert
Bewältige eine Schwierigkeit
und du hältst einhundert andere von dir fern.
(Konfuzius)
 

rookie

  • Gast
Re: Arbeitgeber rechnet falsch ab...
« Antwort #3 am: 11. November 2009, 15:04:30 »

@ MissTraut

ob der AG schuld ist oder nicht ist doch Nebensache.

Auch wenn ich durch das schuldhafte Verhalten AG  zuviel Lohn bekommen habe muss ich das erstatten.

Wurst ist hier auch ob der Arbeitnehmer es dem Th zahlt oder oder der AG dem Th und dann der Arbeitnehmer es wieder seinem Arbeitgeber zurückzahlt................  :mad2:

Fakt ist das es dem Treuhänder gezahlt werden muss.
Gespeichert
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz