"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zur Suchfunktion:
Unser Forum bildet mit der Vielzahl der Beiträge seiner Teilnehmer eine umfangreiche Wissensdatenbank zum Thema "Schulden & Co.". Nutzen Sie daher die Suchfunktion (nur für registrierte Mitglieder), um festzustellen, ob Ihr Problem schon mal besprochen und gelöst wurde. Das ist oftmals der schnellste und effektivste Ansatz, um zu einer Lösung zu gelangen. Die erweiterten Suchoptionen bieten die Möglichkeit, Suchbegriffe zu verknüpfen oder gezielt nur bestimmte Bereiche zu durchsuchen.

Autor Thema: Naturalunterhalt als Einkommen Unterhaltsberechtigter  (Gelesen 2452 mal)

Insokalle


BGH, Beschluss v. 16.04.2015, IX ZB 41/14

Der Leitsatz lautet:
Zu den eigenen Einkünften des Unterhaltsberechtigten, die dessen Berücksichtigung bei der Berechnung des unpfändbaren Teils des Arbeitseinkommens des Schuldners einschränken oder ausschließen können, gehört auch der von anderen Unterhaltsverpflichteten gewährte Naturalunterhalt.


Hintergrund ist folgender. Bei Forderungspfändungen können Gläubiger nach § 850c Abs. 4 ZPO einen Antrag stellen, dass unterhaltsberechtigte Personen mit eigenem Einkommen bei der Berechnung des pfändbaren Einkommens ganz oder teilweise unberücksichtigt bleiben. Diese Vorschrift gilt auch in Insolvenzverfahren. Den Antrag darf allerdings nur der IV stellen.

Was von vielen Gerichten schon so entschieden wurde, wird vom BGH bestätigt. Nämlich, dass auch Naturalunterhalt zum Einkommen der  unterhaltsberechtigten Person zählt.
Einfaches Beispiel: Kinder, die bei Eltern leben, wie in dem entschiedenen Fall. Da die Kinder von beiden Eheleuten Naturalunterhalt erhalten, waren sie bei dem Schuldner nur zu jeweils 50% bei der Berechnung des pfändbaren Einkommens zu berücksichtigen.

Gespeichert
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz