"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zur Suchfunktion:
Unser Forum bildet mit der Vielzahl der Beiträge seiner Teilnehmer eine umfangreiche Wissensdatenbank zum Thema "Schulden & Co.". Nutzen Sie daher die Suchfunktion (nur für registrierte Mitglieder), um festzustellen, ob Ihr Problem schon mal besprochen und gelöst wurde. Das ist oftmals der schnellste und effektivste Ansatz, um zu einer Lösung zu gelangen. Die erweiterten Suchoptionen bieten die Möglichkeit, Suchbegriffe zu verknüpfen oder gezielt nur bestimmte Bereiche zu durchsuchen.

Autor Thema: Kredite mit günstigen Zinssatz ,als Mausefalle  (Gelesen 1566 mal)

wollter001

  • Jungspund
  • ***
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 89
Kredite mit günstigen Zinssatz ,als Mausefalle
« am: 18. Mai 2014, 11:20:54 »

Hi,

Oft gibt es Kreditangebote mit variablen, effektiven Jahreszins das bedeutet, das der Kredit ist nicht an einen Indikator gebundener Zinsen. Das erste Jahr ist fast gratis, dafür zahlen sie für den Rest der Laufzeit kräftig drauf. Haben Sie auch noch einen variablen Bruttozinssatz, dann kann die Bank mit Ihnen theoretisch machen, was sie will. Lesen Sie die AGB ,das klein gedruckte. Dazu wird oft dem Kreditnehmer, als Bedienung noch unnötige Versicherungen angedreht, wie ( Bausparkasse, Unfallversicherung, Lebensversicherung, Risterrente, etc.)

Was ist der Unterschied zwischen einem Festzinssatz und einem variablen Zinssatz?

Kunden, die einen Kredit aufnehmen möchten, haben oft die Wahl zwischen einem Festzinssatz und einem variablen Zinssatz. Welche der beiden Varianten besser geeignet ist und möglicherweise einen günstigeren Kredit erlaubt, lässt sich leider nicht sagen. Das hängt zu sehr von der aktuellen Situation an den Finanzmärkten ab. Der Unterschied zwischen den Optionen ergibt sich bereits aus den Begriffen an sich.
Bei einem Festzinssatz gilt für die gesamte Laufzeit des Darlehens oder – bei langfristig ausgelegten Krediten wie etwa bei der Immobilienfinanzierung – für einen bestimmten Zeitraum von beispielsweise 10 oder 15 Jahren ist zu empfehlen ein fester Zins. Er wird vertraglich festgeschrieben. Das erlaubt dem Kreditnehmer eine gewisse Planungssicherheit, zumindest die Höhe der monatlichen Raten betreffend. Sie bleiben für die Zeit der Zinsfestschreibung gleich.
Der variable Zinssatz hingegen passt sich der Marksituation an. Er bietet damit keine feste Basis für die Kalkulation, zumal Vorhersagen nur schwer möglich sind. In Niedrigzinsphasen wird der Zinssatz gesenkt und das Darlehen dadurch günstiger. Steigt das allgemeine Zinsniveau muss auch für den Kredit mit einer höheren Zinslast gerechnet werden. Einer der Bezugswerte, die sich auf den variablen Zinssatz auswirken, ist der Leitzins der Europäischen Zentralbank.
Im Zuge der Einführung der EU-Verbraucherkreditrichtlinie am 11. Juni 2010 wurde es Banken untersagt, mit dem niedrigsten Zinssatz zu werben. So genannte "Lockvogel-Angebote" gehören somit der Vergangenheit an. Neben dem niedrigsten muss jetzt auch der höchste Effektivzins angegeben. Die Institute sind auch verpflichtet, im Rahmen des Kreditangebotes dem Kunden ein repräsentatives Beispiel vorzulegen, in dem der effektive Jahreszins ausgewiesen wird, leider bei mindestens zwei Drittel der Verträge wird das nicht gemacht. Deswegen bei Kreditangebot ist Nachfrage zu empfehlen.

mfg wollter001
« Letzte Änderung: 18. Mai 2014, 20:32:13 von wollter001 »
Gespeichert
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz