"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Herzlich Willkommen im neuen Board!
Der Redaktion des Forums, bzw. den Moderatoren ist es per Gesetz untersagt, individuellen Rechtsrat zu erteilen. Das Forum dient dem allgemeinen Erfahrungsaustausch der Nutzer und der Vermittlung allgemein gehaltener Informationen. Deshalb unser Rat: wendet Euch zwecks Rechtsberatung immer an eine Schuldnerberatungsstelle, einen Rechtsanwalt oder die Rechtsberatungsstellen beim zuständigen Amtsgericht.
Das Recht der Teilnehmer untereinander, gegenseitig Mitteilungen über ihre jeweilige Meinung zu machen, bleibt davon unberührt und stellt auch keine Rechtsberatung dar!
Und nicht vergessen: auch hier gibt es Forenregeln, die es zu beachten gilt!

Autor Thema: Welchen Betrag für einen Vergleich anbieten?  (Gelesen 20742 mal)

looty

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11
Welchen Betrag für einen Vergleich anbieten?
« am: 27. Mai 2009, 21:37:40 »

Hallo,

ich musste letzten Monat die EV abgeben.

Die Schulden sind aus einer nicht bezahlten Krankenhausrechnung über 10.000 €

Ich möchte dem Gläubiger bezahlen, allerdings kann ich nicht die gesamten Betrag bezahlen.

Was kann ich dem Gläubiger für einen Vergleich anbieten ist 3.500 € realistisch?

Gruß

Looty
Gespeichert
 

Inkassomitarbeiterin

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 5
  • Offline Offline
  • Beiträge: 646
Re: Welchen Betrag für einen Vergleich anbieten?
« Antwort #1 am: 28. Mai 2009, 16:25:49 »

Hallo,

das kann man so nicht sagen. Wie ist der Verfahrensstand, EV geleistet, Einkommen, ... ???
Gespeichert
 

looty

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11
Re: Welchen Betrag für einen Vergleich anbieten?
« Antwort #2 am: 29. Mai 2009, 07:19:45 »

EV wurde geleistet, meine Einkünfte  aus selbständiger Arbeit sind im Jahr ca 40.000 € - 50.000 €
Gespeichert
 

Inkassomitarbeiterin

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 5
  • Offline Offline
  • Beiträge: 646
Re: Welchen Betrag für einen Vergleich anbieten?
« Antwort #3 am: 29. Mai 2009, 20:13:05 »

2000 € anbieten und dann Gegenangebot abwarten.
Gespeichert
 

looty

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11
Re: Welchen Betrag für einen Vergleich anbieten?
« Antwort #4 am: 29. Mai 2009, 20:21:46 »

2000 € anbieten und dann Gegenangebot abwarten.

Okay werd es mal versuchen, gibt es irgendwo ein Schreiben zum downloaden, wenn nicht was muss ich beachten bei der Formulierung?
Gespeichert
 

paps

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 14
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6471
Re: Welchen Betrag für einen Vergleich anbieten?
« Antwort #5 am: 29. Mai 2009, 20:50:19 »

bei einer gut geführten website gibt es vieles, was manche auf den ersten Blick nicht sehen.
http://www.pleite-was-nun.info/Content-pid-Musterbrief-Erledigung-einer-Forderung-durch-einmalige-Zahlung-17.html
Gespeichert
MfG Paps (der jetzt in BW lebt)

Paps arbeitet hauptberuflich für die Debeka-Versicherungen Bausparkasse
 (http://www.cosgan.de/images/more/schilder/041.gif)
 

looty

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11
Re: Welchen Betrag für einen Vergleich anbieten?
« Antwort #6 am: 29. Mai 2009, 21:39:07 »

lol stimmt Website ist super!
Aber erwähnen muss ich auch das ich EV geleistet habe :dntknw:
Gespeichert
 

looty

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11
Re: Welchen Betrag für einen Vergleich anbieten?
« Antwort #7 am: 12. Juni 2009, 17:20:04 »

2000 € anbieten und dann Gegenangebot abwarten.

So hab 2500 € und hab das als Antwort bekommen:

"Ihren Vorschlag für die o.g. Rechnung € 2500 zu bezahlen können wir so nicht akzeptieren, da dies nur eine Quote von ca. 25 % entsprechen würde"

Was nun  :dntknw:
Gespeichert
 

paps

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 14
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6471
Re: Welchen Betrag für einen Vergleich anbieten?
« Antwort #8 am: 12. Juni 2009, 18:36:46 »

Dem GL nochmals mitteilen, dass dann eine andere Art der Entschuldung gewählt werden muß.
Sie sich also doch bitte auf Grundlage der am... geleisteten EV über die Vermögenslosigkeit, ihre Antwort nochmal überlegen möchten.
Im Übrigen kann der Dritte auch nicjht mehr anbieten.
Gespeichert
MfG Paps (der jetzt in BW lebt)

Paps arbeitet hauptberuflich für die Debeka-Versicherungen Bausparkasse
 (http://www.cosgan.de/images/more/schilder/041.gif)
 

Inkassomitarbeiterin

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 5
  • Offline Offline
  • Beiträge: 646
Re: Welchen Betrag für einen Vergleich anbieten?
« Antwort #9 am: 13. Juni 2009, 18:14:41 »

.
[/quote]

So hab 2500 € und hab das als Antwort bekommen:

"Ihren Vorschlag für die o.g. Rechnung € 2500 zu bezahlen können wir so nicht akzeptieren, da dies nur eine Quote von ca. 25 % entsprechen würde"

Was nun  :dntknw:
[/quote]

Wie hoch war denn das Gegenangebot??? Hast du erwähnt, dass das Geld von einem lieben Verwanten kommt?? Der kann natürlich max. 2750€ aufbringen.  :wink:
Gespeichert
 

looty

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11
Re: Welchen Betrag für einen Vergleich anbieten?
« Antwort #10 am: 13. Juni 2009, 23:45:53 »

"Ihren Vorschlag für die o.g. Rechnung € 2500 zu bezahlen können wir so nicht akzeptieren, da dies nur eine Quote von ca. 25 % entsprechen würde"

das war der ganze Antwort - hab noch nichts darauf geantwortet!
Gespeichert
 

Insokalle

Re: Welchen Betrag für einen Vergleich anbieten?
« Antwort #11 am: 14. Juni 2009, 18:57:13 »


Dann fragen Sie doch mal nach, welche Quote denen genehm wäre.
Ggf. verhandeln Sie vor Ort von Angesicht zu Angesicht mit entscheidungsbefugten Personen. Schriftliche Angebote kann man immer leicht ablehnen.
Ich kann mir übrigens bei der Antwort schwer vorstellen, dass Sie unter 4 aus der Nummer rauskommen.
Gespeichert
 

Inkassomitarbeiterin

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 5
  • Offline Offline
  • Beiträge: 646
Re: Welchen Betrag für einen Vergleich anbieten?
« Antwort #12 am: 14. Juni 2009, 22:14:55 »

Natürlich kommt der TE nicht mit 2500€ da raus, aber ersteinmal niedriges Angebot und irgendwo trifft man sich dann. Ich würde auch mal nachfragen was die sich vorstellen. Dann ist man schlauer.
Gespeichert
 

looty

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11
Re: Welchen Betrag für einen Vergleich anbieten?
« Antwort #13 am: 27. Juni 2009, 21:29:45 »

so das kam heut per Post auf mein Ratenzahlungsschreiben:

1. Eine Einmalzahlung von 2.5000 € und anschließend monatlich ca. 300 € (Maximale Laufzeit von 2 Jahren)

oder

2. Größere Raten von ca. 4000 € monatlich für maximal ebenfalls 2 Jahre, falls keine Einmalzahlung erfolgt.

so was haltet ihr davon  :gruebel:
Gespeichert
 

Inkassomitarbeiterin

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 5
  • Offline Offline
  • Beiträge: 646
Re: Welchen Betrag für einen Vergleich anbieten?
« Antwort #14 am: 29. Juni 2009, 21:40:40 »

so das kam heut per Post auf mein Ratenzahlungsschreiben:

1. Eine Einmalzahlung von 2.5000 € und anschließend monatlich ca. 300 € (Maximale Laufzeit von 2 Jahren) insgesamt 9700€???

oder

2. Größere Raten von ca. 4000 € monatlich für maximal ebenfalls 2 Jahre, falls keine Einmalzahlung erfolgt. 400€ oder?? wären aber auch 9600€ insgesamt.

so was haltet ihr davon  :gruebel:

Also ich würde beide Angebote lächerlich finden. Nächstes Angebot 3000€ einmalig und dann Schluss. Nochmals begräftigen, dass die liebe Oma das Geld leiht. Wenn sie nicht annehmen bekommen sie nichts.
Gespeichert
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz