"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Herzlich Willkommen im neuen Board!
Der Redaktion des Forums, bzw. den Moderatoren ist es per Gesetz untersagt, individuellen Rechtsrat zu erteilen. Das Forum dient dem allgemeinen Erfahrungsaustausch der Nutzer und der Vermittlung allgemein gehaltener Informationen. Deshalb unser Rat: wendet Euch zwecks Rechtsberatung immer an eine Schuldnerberatungsstelle, einen Rechtsanwalt oder die Rechtsberatungsstellen beim zuständigen Amtsgericht.
Das Recht der Teilnehmer untereinander, gegenseitig Mitteilungen über ihre jeweilige Meinung zu machen, bleibt davon unberührt und stellt auch keine Rechtsberatung dar!
Und nicht vergessen: auch hier gibt es Forenregeln, die es zu beachten gilt!

Autor Thema: Wie Durststrecke überwinden? Verfahrene Situation  (Gelesen 1349 mal)

Computeruser

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1
Wie Durststrecke überwinden? Verfahrene Situation
« am: 10. Juli 2009, 22:54:37 »

Guten Abend, liebes Forum!

Am Anfang ein paar Worte zu mir, ich bin Mitte 30, selbständig, Frau (erwerbslos) und Kleinkind.
Seit gut acht Jahren bin ich selbständig, ich verfüge mittlerweile über ein recht konstantes Einkommen i.d.H. von etwa 35000 Euro jährlich nach Steuern. Für Ostverhältnisse in der Branche ok.
Nun bin ich in die Liquiditätsfalle getappt.
Vor einigen Jahren erwarb ich ein gebrauchtes Eigenheim, was mich in einen finanziellen Strudel riß. In Stichpunkten meine Verbindlichkeiten:

- 20.000 Dispo, ausgeschöpft
- 6000 OP Finanzamt
- 5000 Kredit

Das Haus, welches allein monatliche Unterhaltungskosten von ca. 1500 Euro inkl. Kreditrate generierte, mußte weg.
Ich habe durch Zufall einen Käufer für meine Immobilie gefunden (schwieriger Standort), der etwa 10.000 über die Restschuld bezahlt, ein wahrer Glückstreffer. Eine kleine Wohnung ist mittlerweile angemietet und ingesamt spare ich fast 1000 Euro pro Monat ein.
Dennoch ist meine Lage extrem angespannt.
Unter extremen Mühen ist es mir gelungen, die laufenden Verpflichtungen halbwegs zu bedienen. Obwohl der Hausverkauf bereits per Notar durchgeführt wurde, ist das Finanzamt zu keinen Zuwartungen mehr bereit, die Bankaktivität ist auch eher gemächlich.
Mein gesamter Umsatz im nächsten Monat - den ich nach wie vor erwirtschafte - wird ans Finanzamt überwiesen werden müssen.
Ich verkaufe bereits zu notgedrungenen Spottpreisen Mobiliar und Hausgeräte, um überhaupt den Kühlschrank vollzubekommen, wie ich das noch ein paar Wochen durchhalten kann, weiß ich nicht. Reiche Verwandte/Freunde habe ich nicht.
Das alles vor dem Hintergrund, in einigen Wochen größere Geldbeträge aus Hausverkauf und aufgelösten Bausparverträgen, KK-Rückzahlung, FA-Rückzahlung zu erhalten. Die entsprechenden Parteien sind nicht zu vorfälligen Zahlungen bereit bzw. haben sich noch nicht dazu geäußert.
Muß ich jetzt wirklich noch aus Liquiditätsgründen Insolvenz anmelden? Gibt es unkomplizierte Möglichkeiten, diese Klippe zu umschiffen?
Anregungen nehme ich gern entgegen. lg davidoff
Gespeichert
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz