"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Herzlich Willkommen im neuen Board!
Der Redaktion des Forums, bzw. den Moderatoren ist es per Gesetz untersagt, individuellen Rechtsrat zu erteilen. Das Forum dient dem allgemeinen Erfahrungsaustausch der Nutzer und der Vermittlung allgemein gehaltener Informationen. Deshalb unser Rat: wendet Euch zwecks Rechtsberatung immer an eine Schuldnerberatungsstelle, einen Rechtsanwalt oder die Rechtsberatungsstellen beim zuständigen Amtsgericht.
Das Recht der Teilnehmer untereinander, gegenseitig Mitteilungen über ihre jeweilige Meinung zu machen, bleibt davon unberührt und stellt auch keine Rechtsberatung dar!
Und nicht vergessen: auch hier gibt es Forenregeln, die es zu beachten gilt!

Autor Thema: Dienstwagen in der Insolvenz, bitte um Hilfe  (Gelesen 1391 mal)

Keno

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2
Dienstwagen in der Insolvenz, bitte um Hilfe
« am: 24. März 2017, 21:47:18 »

Hallo Forum,

ich bin auf eine Frage gestoßen, bei der ich mir nicht 100% sicher bin. Ein Arbeitnehmer hat einen Nettolohn von 1600€ (vor Dienstwagen), und bekommt dann einen Dienstwagen mit der 1% Regel mit einem geldwerten Vorteil von 610€. Von seinem Netto Gehalt werden 300€ abgezogen, sodass noch ca. 1300€ Netto ausgezahlt werden.

Was passiert wenn der Arbeitnehmer eine Lohnpfädnung bekommt, wie viel wird dann sein Netto Auszahlbetrag sein?

Laut meiner Rechnung würde es so sein:

Brutto Gehalt von ca. 2400€
+ Geldwerter Vorteil von 610€
Nettolohn von 1927 € = Pfändung von 592€

Dann kommt noch der tatsächliche Nettoauszahlungsbetrag vom Arbeitgeber:

1335€ - Dienstwagennutzung von 300€ = 1035€ Netto Arbeitslohn was ihm ausgezahlt wird.

Habe ich das korrekt gerechnet, oder einen Denkfehler drin?
Gespeichert
 

Der_Alte

Antw:Dienstwagen in der Insolvenz, bitte um Hilfe
« Antwort #1 am: 25. März 2017, 09:13:02 »

ja, richtig gerechnet. Die Pfändung bezieht sich auf den Nettolohn, der unter Berücksichtigung des geldwerten Vorteils berechnet wird, unabhängig davon, was tatsächlich von diesem Nettolohn ausgezahlt wird.
Dienstwagen in der Insolvenz bzw. bei Pfändung sind ein teures "Geschenk".
Gespeichert
Es grüßt der Alte
 

Keno

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2
Antw:Dienstwagen in der Insolvenz, bitte um Hilfe
« Antwort #2 am: 26. März 2017, 11:24:10 »

Sicher dass es korrekt gerechnet wurde?
Gespeichert
 

Der_Alte

Antw:Dienstwagen in der Insolvenz, bitte um Hilfe
« Antwort #3 am: 26. März 2017, 21:28:44 »

Der Rechnungsweg ist grundsätzlich richtig, aber wie der Einbehalt für die 300 € Dienstwagennutzung sich exakt auswirkt, kann ich nicht genau berechnen.
Die Frage stellt sich, ob wegen der 300 € Eigenbeteiligung überhaupt ein geldwerter Vorteil von 610 € entsteht oder doch nur 310 € angerechnet werden müssten. Das ist aber eine steuerliche Frage, die ich nicht beantworten kann.
Grundsätzlich gilt aber, dass der Pfändungsbetrag vom Netto incl. geldw. Vorteil zu berechnen ist.
Gespeichert
Es grüßt der Alte
 

Terminator

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 23
Antw:Dienstwagen in der Insolvenz, bitte um Hilfe
« Antwort #4 am: 28. März 2017, 19:25:00 »

Hallo Keno,

bei mir war es wie folgt. Dazu nehme ich Deine Angaben vom Beispiel oben:

2.400 € + 610 € = 3.010 € --> aus diesem Brutto wird nun das das Netto ermittelt (vor Abzug Dienstwagen) und mit diesem in die Pfändungstabelle eingestiegen. Vor der Auszahlung wird dann von diesem Netto der geldwerte Vorteil DW und der ermittelte Pfändungsbetrag abgezogen.

D. h., dass der DW im Falle einer Pfändung einen großen Nachteil darstellt, denn ohne Dienstwagen würde sich der Pfändungsanteil wesentlich niedriger auswirken.

 
Gespeichert
 

KarlPaul

Antw:Dienstwagen in der Insolvenz, bitte um Hilfe
« Antwort #5 am: 30. März 2017, 05:56:14 »

So ein Dienstwagen ist durch die Abzüge die der "geldwerten Vorteil" nach sich zieht schon ohne Insolvenz teuer
genug. Mit Insolvenz praktisch eine finanzielle Katastrophe. Ist schon richterlich geklärt ob die Abzüge durch die Pfändungsgrenze gedeckelt sind oder ob man auch noch darunter rutschen kann?
Gespeichert
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz