"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Herzlich Willkommen im neuen Board!
Der Redaktion des Forums, bzw. den Moderatoren ist es per Gesetz untersagt, individuellen Rechtsrat zu erteilen. Das Forum dient dem allgemeinen Erfahrungsaustausch der Nutzer und der Vermittlung allgemein gehaltener Informationen. Deshalb unser Rat: wendet Euch zwecks Rechtsberatung immer an eine Schuldnerberatungsstelle, einen Rechtsanwalt oder die Rechtsberatungsstellen beim zuständigen Amtsgericht.
Das Recht der Teilnehmer untereinander, gegenseitig Mitteilungen über ihre jeweilige Meinung zu machen, bleibt davon unberührt und stellt auch keine Rechtsberatung dar!
Und nicht vergessen: auch hier gibt es Forenregeln, die es zu beachten gilt!

Autor Thema: Verbraucher Insolvenz und Geld ausgegeben...  (Gelesen 2439 mal)

ohje11

  • Gast
Verbraucher Insolvenz und Geld ausgegeben...
« am: 29. November 2006, 19:19:03 »

Hallo,

eine Frage zum Thema Geld ausgegeben und RSB.

Wenn man 10 Monate vor Antrag der Inso Geld ausgegebn hat und einer der Gläubiger weiß das (keine Vermutung, er weiß es genau).

Dann kan einem die RSB versagt werden, wie ist es aber mit dem Hinweis \"Im Jahr vor der Inso Beantragung\" ??

Und wie definiert man oder besser wer definiert \"ob zum Zeitpunkt des Geld ausgebens klar war das man Zahlungsunfähig ist/wird\"? Als Beispiel zu dem Zeitpunkt als ich das Geld ausgab, sagte mir meine Freundin noch ihre Hilfe zu, \"wir schaffen das gemeinsam\" und ich dachte O.K es geht weiter , danach wollte sie sich von mir trennen :-o

Also keine Hilfe mehr, es hat sich auch wieder eingerenkt und sie half mir auch wieder einiges zu zahlen, aber so langsam geht es nicht mehr der Schuldenberg ist zu groß und ich möchte/muß Inso beantragen.

Kann man mir daraus einen Strick drehen???

Danke


Gespeichert
 

paps

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 14
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6471
Verbraucher Insolvenz und Geld ausgegeben...
« Antwort #1 am: 29. November 2006, 19:31:37 »

Das Sie ständig Geldausgeben müssen ist doch wohl klar?
(Essen, Miete, Strom, usw.....)
Alle Handlungen die im Rahmen eines Bargeschäftes (Geld für erbrachte Leistung) liegen dürften auch nicht strittig sein.

Was ihnen vorgeworfen werden kann ist, dass Sie eine Ware/Leistung bestellen wenn Sie wissen, dass Sie diese nicht bezahlen können.
Der entsprechende Gläubiger müßte dann für seine Forderung einen Antrag stellen und den Vorsatz beweisen.

Ein unbeteiligter Dritter kann zwar eine Betrugsanzeige außerhalb des Inso-Verfahrens machen, im Verfahren selber können aber nur Gläubiger Anträge stellen.

Wenn Sie ihr Problem genauer (was haben Sie gemacht, wovon ein dritter weis) schildern, kann man auch genauer antworten.

[addsig]
Gespeichert
MfG Paps (der jetzt in BW lebt)

Paps arbeitet hauptberuflich für die Debeka-Versicherungen Bausparkasse
 (http://www.cosgan.de/images/more/schilder/041.gif)
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz