"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zum Zitieren von Beiträgen:
Aus Gründen der Übersichtlichkeit sollte nicht der komplette Beitrag eines Users zitiert werden, sondern lediglich der Teil, auf den man sich bezieht. Die Kombination "@ [Username]" kann beim Zitieren ebenfalls hilfreich sein.

Autor Thema: firmeninsolvenz was nun?  (Gelesen 1850 mal)

secrob

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1
firmeninsolvenz was nun?
« am: 11. Dezember 2006, 21:44:21 »

hallo zusammen,

hm wo fange ich an? also der informationsfluss in unserer firma ist oder war schon immer sehr wenig. das liegt wahrscheinlich daran, dass wir eine sicherheitsfirma sind, die quer über deutschland verteilt bundeswehr objekte sichert. wir sind also eingestellt worden und haben außer unserem einsatzleiter fast noch nie einen chef oder einen vorgesetzten zu gesicht bekommen. bei meiner firma handelt es sich übrigens um eine gmbh.

ein paar jahre lief alles glatt.
unser geld bekamen wir immer in zwei raten. erst einen größeren einheitsbetrag und dann den rest. im september fing es dann an komisch zu werden. auf einmal kam der rest zuerst. und dann die große zahlung. dieses wurde als der fehler einer neuen mitarbeiterin hingestellt. schön und gut kann ja mal vorkommen.
als allerdings im nächsten monat auf einmal nur die hälfte überwiesen wurde ging uns so langsam ein licht auf. dann wurde uns angeboten, dass wenn 80 prozent der belegschaft über einen bestimmten betrag verzichten würden und das über drei monate  dann könnte die firma gerettet werden. zwei tage später wurde dann gesagt, dass die firma in insolvenz gehen würde. wir bekamen abtretungserklährungen. und traten unsere ansprüche auf das insolvenzgeld vom arbeitsamt an eine bank ab. so nun im dezember kam dann der rest vom oktober und dann soll das gehalt normal weiterlaufen. die firmenleitung ist seid geraumer zeit kaum noch zu sprechen und eigentlich die ganze firma verschanzt sich hinter der telefonistin. die chefs selber sind eigentlich nie da oder in besprechungen. es ist durchgesickert, dass wohl zwei gegangen sind.
ich habe auf dem arbeitsamt nachgefragt, und mir wurde mitgeteilt, dass die abtretungserklärungen ein arbeitnehmerfreundliches model wäre in dem die arbeitnehmer schneller an ihr geld kommen als übers arbeitsamt.

so soweit so gut. möchte nun mal kurz schildern, wie ich die sache sehe und möchte euch bitten mich zu berichtigen, wenn ich etwas falsch sehe. es sind nur vermutungen und ich habe wirklich überhaupt keine ahnung was nun vor sich geht.

also ich glaube, dass sich mein betrieb in der vorstufe einer insolvenz befindet und unsere gehälter derzeit noch gesichert sind. diese abtretungserklährungen war im oktober klar die andere hälfte und dann für drei monate blankoformulare. nach aussage von leuten aus der verwaltung will die firma wohl versuchen den januar auch noch angerechnet zu bekommen.

die lohnzahlungen regelt jetzt der vorläufige insolvenzverwalter. unsere firma weist an und er bezahlt aus dem bankkredit. wir müssen jetzt den antrag auf insolvenzgeld ausfüllen und der firma zu kommen lassen.

meine frage wäre nun wann kommt der tag x? nämlich der tag an dem die firma die insolvenz ausruft? ist der vorläufige insolvenzverwalter auch der später richtige oder ist dieser insolvenzverwalter eher jemand der für den betrieb arbeitet, oder jemand der vom amtsgericht zugewiesen wird? sind unsere löhne derzeit sicher und wie sieht es nach der tatsächlichen insolvenz aus? habe gelesen dass da nämlich ein unterschied besteht. so und nun wie lange dauert denn eine insolvenz, oder wie lange kann sie dauern? uns wurde natürlich gesagt, dass alles wieder in ordnung kommt, ob man das allerdings glauben kann, naja. eins ist klar, wenn wir also die arbeitnehmer abspringen dann verlieren sie feste einnahmen. schließlich zahlt die bw ja immer schön pünktlich ihr geld. feste einnahmen sind also reichlich vorhanden noch...

naja eine weitere frage, die sich mir stellt ist natürlich die frage, wieviel kündigungszeit ich habe. ist diese nach der insolvenz noch immer genau so wie sonst auch? schließlich will man ja nicht aufd der strasse sitzzen und irgendwann, da man ja niemandem etwas glauben kann muss man halt an sich denken. wie sieht es mit dem resturlaub aus? verfällt der nach der tatsächlichen insolvenz?

fände es sehr nett, wenn ihr mir mal sagen würdet, was ihr von der sache haltet oder hier und da mal einen kleinen tipp geben könntet, was ich tuen ´kann oder muss...

wenn ihr fragen habt fragt ruhig werde versuchen diese dann zu beantworten....

so soll erst mal reichen

vielen dank im voraus

secrob
Gespeichert
 

ThoFa

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 11
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2560
firmeninsolvenz was nun?
« Antwort #1 am: 12. Dezember 2006, 00:54:58 »

Hallo,

na da haben Sie ja schon einen Platz für Ihren Beitrag gefunden. ;.)

Der vorläufige Insolvenzverwalter ist nahezu immer auch der endgültige Insolvenzverwalter. Sie als Arbeitnehmer sollten sich nicht darauf verlassen, dass der Insolvenzvberwalter tatsächlich alles versuchen wird, die Firma zu retten.

Die Kündigungsfristen werden von der Insolvenz nicht tangiert. Sicher ist das Geld aber nur für die drei Monate VOR der Insolvenzeröffnung, ggf. werden Sie ein Teil Ihres Lohnes zur Insolvenztabelle anmelden müssen.

Ich hätte da mal einige Fragen, die schlecht in einem öffentlichen Forum abgehandelt werden können. Wenn Sie möchten können Sie mich morgen mal unter 0163 / 6957742 anrufen.

MfG

ThoFa
Gespeichert
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz