"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Herzlich Willkommen im neuen Board!
Der Redaktion des Forums, bzw. den Moderatoren ist es per Gesetz untersagt, individuellen Rechtsrat zu erteilen. Das Forum dient dem allgemeinen Erfahrungsaustausch der Nutzer und der Vermittlung allgemein gehaltener Informationen. Deshalb unser Rat: wendet Euch zwecks Rechtsberatung immer an eine Schuldnerberatungsstelle, einen Rechtsanwalt oder die Rechtsberatungsstellen beim zuständigen Amtsgericht.
Das Recht der Teilnehmer untereinander, gegenseitig Mitteilungen über ihre jeweilige Meinung zu machen, bleibt davon unberührt und stellt auch keine Rechtsberatung dar!
Und nicht vergessen: auch hier gibt es Forenregeln, die es zu beachten gilt!

Autor Thema: Frage zum Schlusstermin  (Gelesen 1415 mal)

Honigzitrone

  • Grünschnabel
  • **
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 40
Frage zum Schlusstermin
« am: 27. August 2010, 20:21:58 »

Hallo!
Ich habe einen Brief vom Gericht bekommen, in dem steht:
...wird die Vornahme der Schlussverteilung genehmigt.
Darüber hinaus wird der Schlusstermin
-zur Abnahme der Schlussrechnung des Treuhänders
-zur Erhebung von Einwendungen gegen das Schlussverzeichnisund die bei der Verteilung zu berücksichtigen Forderungen
-zum Antrag des Schludners auf Erteilung der Restschuldbefreiung
-zum Antrag des Treuhänders über die Erstattung der Auslagen und die Gewährung einer Vergütung an den Treuhänder
-zum Vorbehehalt einer Nachtragsverteilung hinsichtlich erst nach der Schlussverteilung eingehender Massebeträge aus Steuererstattungsansprüchen 2009 und 2010
-zur Entscheidung der Gläubiger gem.§197 Abs. 1Nr.3 Inso über folgenden nicht verwertbaren Gegenstand: Mietkaution in höhe XXXX.
Sofern keine Beschlussfassung erfolgt, gilt der Gegenstand als zugunsten des Schuldners freigegeben.

im schriftlichen Verfahren durchgeführt.

So nun meine Frage: Können die Gläubiger erst jetzt einen Antrag auf Versagung der Restschuldbefreiung stellen? Oder konnten sie das auch schon vorher?
Ich hab Angst was in der nächsten Zeit passiert!
Gespeichert
 

Insokalle

Re: Frage zum Schlusstermin
« Antwort #1 am: 28. August 2010, 11:00:28 »

Im schriftlichen Verfahren müssen Versagungsanträge bis zu dem im Beschluss genannten Termin gestellt werden.
Nach Verfahrensaufhebung müssen Sie die Obliegenheitsverpflichtungen des § 295 InsO beachten. Wenn Sie sich nichts vorzuwerfen haben, brauchen Sie keine Angst zu haben.

Interessant der Punkt zur Mietkaution. Vielleicht bekommen Sie die geschenkt.
Gespeichert
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz