"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zur Suchfunktion:
Unser Forum bildet mit der Vielzahl der Beiträge seiner Teilnehmer eine umfangreiche Wissensdatenbank zum Thema "Schulden & Co.". Nutzen Sie daher die Suchfunktion (nur für registrierte Mitglieder), um festzustellen, ob Ihr Problem schon mal besprochen und gelöst wurde. Das ist oftmals der schnellste und effektivste Ansatz, um zu einer Lösung zu gelangen. Die erweiterten Suchoptionen bieten die Möglichkeit, Suchbegriffe zu verknüpfen oder gezielt nur bestimmte Bereiche zu durchsuchen.

Autor Thema: Gehaltsrückforderung vom Arbeitgeber  (Gelesen 2644 mal)

pleite0105

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 23
Gehaltsrückforderung vom Arbeitgeber
« am: 04. Juli 2009, 20:32:57 »

Hallo,

ich bin als Beamter im öffentlichen Dienst beschäftigt und strebe die PI an. Im Moment läuft der AEV. Lt. Aussage meines SB kann voraussichtlich der Antrag auf PI beim Gericht im Laufe der nächsten Wochen gestellt werden.

Jetzt wird von meinem Dienstherren für vergangene Monate eine Gehaltsrückforderung in erheblicher Höhe gestellt weil ich vergessen habe, bestimmte Angaben zu machen.

Da mir wegen der Höhe der Rückforderung eine Ratenzahlung angeboten wurde, lt. Beamtenrecht der Dienstherr ein Aufrechnungs- oder Zurückbehaltungsrecht nur in Höhe des pfändbaren Teils der Bezüge geltend machen kann, habe ich folgende Fragen:

Handelt es sich bei dieser Rückforderung überhaupt um Schulden, die für die PI von Bedeutung sind?

Wenn ja, muss ich bei der Beantragung der PI beim Gericht diese Gehaltsrückforderung meines Arbeitgebers mit in meine Schuldenaufstellung übernehmen?

Wenn ja, würde es sich bei einer Ratenvereinbarung um eine Gläubigerbevorzugung handeln?

Ich hoffe auf Eure Hilfe
Gespeichert
 

paps

  • weiß was
  • *****
  • Karma: 14
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6471
Re: Gehaltsrückforderung vom Arbeitgeber
« Antwort #1 am: 04. Juli 2009, 23:36:03 »

m.E. 3 x ja

Kann der zeitliche Ablauf der Insobeantragung  verzögert werden, könnte mit der ratierlichen Ausgleichsberechnung der Bezüge das Prob. vom Tisch sein.
Gespeichert
MfG Paps (der jetzt in BW lebt)

Paps arbeitet hauptberuflich für die Debeka-Versicherungen Bausparkasse
 (http://www.cosgan.de/images/more/schilder/041.gif)
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz