"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zum Zitieren von Beiträgen:
Aus Gründen der Übersichtlichkeit sollte nicht der komplette Beitrag eines Users zitiert werden, sondern lediglich der Teil, auf den man sich bezieht. Die Kombination "@ [Username]" kann beim Zitieren ebenfalls hilfreich sein.

Autor Thema: In Regelinso Santander Bank kündigt telefonisch Gehaltspfändung an  (Gelesen 5481 mal)

Inso-was-nun

  • öfter hier
  • ****
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 144

Liebes Forum

Ich habe heute ein Schreiben mit den üblichen Drohungen der Santander Bank (nicht mehr akzeptieren, Rückstand, Verzugsschaden, Ratenverpflichtung, zahlen, SCHUFA)erhalten und die Santander zurück gerufen und auf mein bestehendes Regelinsolvenzverfahren hingewiesen.

Vor zwei Wochen wurde das Fahrzeug ja schon oder erst von einem Verwerter der Santander abgeholt und wird einer Versteigerung zugeführt.

Der Mitarbeiter der Santander sagte während dem Telefonat, die Schreiben hätten sich überschnitten und wies mich darauf hin, „ Sie haben ja eine Gehaltspfändung bei der Finanzierung abgeschlossen, Sie wissen das doch?“

Ich fragte, „was er damit meine?“.

Der Sachbearbeiter teilte mir dann mit, dass die Santander über den von mir an den Treuhänder zu überweisenden Pfändungsbetrag sich weiteres Geld von mir holen wird, hinunter bis zum gesetzlichen Selbstbehalt in Höhe dessen wie er bei Sozialhilfe bezahlt wird.

Ich beendete das Gespräch vorsichtshalber indem ich den Hörer auflegte und habe ihm nicht gesagt, dass in meinem jetzigen Geschäftsführervertrag eine Gehaltspfändung ausgeschlossen ist.

Natürlich bin ich jetzt stark verunsichert. Mir bleiben nach Pfändung durch den Treuhänder und dem Abzug für den Unterhalt meiner Kinder 1.200 Euro für Miete, Strom, Essen und PKW.

Wenn die Santander da noch weiter abgraben kann, dann wird's mir himmelangst und bange .. :cry:
« Letzte Änderung: 23. Februar 2010, 19:07:42 von Inso-was-nun »
Gespeichert
*** Nicht mehr insolvent ***
 

rookie

  • Gast
Re: In Regelinso Santander Bank kündigt telefonisch Gehaltspfändung an
« Antwort #1 am: 23. Februar 2010, 19:07:53 »

Insolvenz eröffnet ?
Gespeichert
 

Inso-was-nun

  • öfter hier
  • ****
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 144
Re: In Regelinso Santander Bank kündigt telefonisch Gehaltspfändung an
« Antwort #2 am: 23. Februar 2010, 19:31:37 »

Sorry Rookie,

ja, Inso eröffnet am 10.12.2009 und die Santander ist NICHT mit Forderungen in der Insolvenztabelle Tabelle nach § 175 InsO  eingetragen. Die ist aber abgestempelt mit "vorläufig". Gläubigerversammlung war aber auch schon.

Eigenartig, die Santander hatten ja nachweislich alle Unterlagen und Informationen über das Insolvenzverfahren. (Einschreiben Einwurf Belege sind vorhanden).

Gespeichert
*** Nicht mehr insolvent ***
 

rookie

  • Gast
Re: In Regelinso Santander Bank kündigt telefonisch Gehaltspfändung an
« Antwort #3 am: 23. Februar 2010, 19:41:31 »

Im eröffneten Verfahren steht die Santander genauso in der Schlange wie alle andren auch...

Egal ob Forderung angemeldet oder nicht.

Lassen Sie sich nicht von dubiosen Anrufen der Bankfuzzis einschüchtern......
Gespeichert
 

Inso-was-nun

  • öfter hier
  • ****
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 144
Re: In Regelinso Santander Bank kündigt telefonisch Gehaltspfändung an
« Antwort #4 am: 23. Februar 2010, 20:11:49 »

Ich bedanke mich sehr für diese schnelle Information. Das Forum hier ist einfach klasse. Ich bin so froh drum, denn so manche schlaflose Nacht ist hiermit schon im Vorfeld ein wenig ruhige verlaufen. Habe das auch dem Treuhänder (erster Beitrag) so mitgeteilt.

Der Mitarbeiter hatte so einen hämischen Ton in der Stimme. ich dachte mir schon, hoppla ... ob die sich da nicht einen kleinen Adrenalinschub zum langweiligen Job gönnen indem sie die Anrufer so verunsichern?  :gruebel:
Gespeichert
*** Nicht mehr insolvent ***
 

Feuerwald

  • Moderator
  • weiß was
  • *****
  • Karma: 13
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3181
Re: In Regelinso Santander Bank kündigt telefonisch Gehaltspfändung an
« Antwort #5 am: 23. Februar 2010, 21:12:45 »

" Sie haben ja eine Gehaltspfändung bei der Finanzierung abgeschlossen, Sie wissen das doch?"

->  gemeint ist hier die formularmäßige (Lohn-)Abtretung.

Der Sachbearbeiter teilte mir dann mit, dass die Santander über den von mir an den Treuhänder zu überweisenden Pfändungsbetrag sich weiteres Geld von mir holen wird, hinunter bis zum gesetzlichen Selbstbehalt in Höhe dessen wie er bei Sozialhilfe bezahlt wird.

->  das ist Unsinn. Es kann nur wirksam abgetreten werden, was auch gesetzlich pfändbar ist. Der Abtretungsgläubiger hat jedoch im Insolvenzverfahren ein Privileg, der kann den pfändbaren Betrag für max. 2 Jahre für sich selbst beanspruchen (§ 114 InsO) und der TH muss warten. Vorausgesetzt der Abtretungsgläubiger macht von seinen Recht entsprechend gebrauch und vorausgesetzt, die Lohnabtretung ist im Arbeitsvertrag nicht ausgeschlossen.
Gespeichert
- <a href="https://www.sido.org">Schuldnerberatung für Selbständige - Bundesverband Selbständige – sido! e.V.</a>

- <a href="https://www.sido.org/informationen/insolvenz.pdf">Ratgeber Insolvenz für Selbständige – Regelinsolvenz- Unternehmensinsolvenz</a><br>
 

Inso-was-nun

  • öfter hier
  • ****
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 144
Re: In Regelinso Santander Bank kündigt telefonisch Gehaltspfändung an
« Antwort #6 am: 23. Februar 2010, 22:05:52 »

Vorausgesetzt der Abtretungsgläubiger macht von seinen Recht entsprechend gebrauch und vorausgesetzt, die Lohnabtretung ist im Arbeitsvertrag nicht ausgeschlossen.

- die habe ich in meinem Geschäftsführervertrag mir selbst auferlegt. Sprich, ich habe die Lohnabtretung ausgeschlossen. Es sei denn, jemand fechtet das an, weil er sagt ich (die GmbH) hätte das gewusst und würde sozusagen vorsätzlich handeln.

Der Abtretungsgläubiger hat jedoch im Insolvenzverfahren ein Privileg, der kann den pfändbaren Betrag für max. 2 Jahre für sich selbst beanspruchen (§ 114 InsO) und der TH muss warten. Vorausgesetzt der Abtretungsgläubiger macht von seinen Recht entsprechend gebrauch und vorausgesetzt, die Lohnabtretung ist im Arbeitsvertrag nicht ausgeschlossen.

- das wird dann wohl weiterrollen auf dieser Schiene, vermute ich. Wahrscheinlich wird von der Santander so etwas angestrengt werden. Ich verstehe das nicht, denn es gibt ja die Pfändung und dann kommt nochmal eine Pfändung drauf? Da frage ich mich, was bleibt denn dann und wie verträgt sich das mit dem was einem dann real bleibt. Pfändungsgrenzen sind doch deswegen Pfändungsgrenzen damit keiner sich da ein weiteres Fass aufmacht und wie ich das verstehe, ist es als doch möglich für die Santander da noch etwas rauszuholen ...?

Sie sehen schon - Feuerwald - ich traue der rechtlichen Gültigkeit meiner eigenen Verträge nicht so ganz. Woher soll man auch den Optimismus nehmen, wenn es nur bergab geht?  :dntknw:
Gespeichert
*** Nicht mehr insolvent ***
 

Feuerwald

  • Moderator
  • weiß was
  • *****
  • Karma: 13
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3181
Re: In Regelinso Santander Bank kündigt telefonisch Gehaltspfändung an
« Antwort #7 am: 24. Februar 2010, 00:26:49 »

denn es gibt ja die Pfändung und dann kommt nochmal eine Pfändung drauf?

- nein. Immer nur eines - entweder den Lohnabtretung oder die Abtretung es TH/IV. Nicht zwei mal. Da die Lohnabtretung ausgeschlossen ist und Sie zudem Selbständig sind und (soweit ich mich entstinne)  "frei gegeben wurden" (das mit dem GF-Lohn ist m.E. eh Unsinn), droht hier nichts.

Gespeichert
- <a href="https://www.sido.org">Schuldnerberatung für Selbständige - Bundesverband Selbständige – sido! e.V.</a>

- <a href="https://www.sido.org/informationen/insolvenz.pdf">Ratgeber Insolvenz für Selbständige – Regelinsolvenz- Unternehmensinsolvenz</a><br>
 

Inso-was-nun

  • öfter hier
  • ****
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 144
Re: In Regelinso Santander Bank kündigt telefonisch Gehaltspfändung an
« Antwort #8 am: 24. Februar 2010, 07:12:16 »

- Da die Lohnabtretung ausgeschlossen ist und Sie zudem Selbständig sind und (soweit ich mich entstinne)  "frei gegeben wurden" (das mit dem GF-Lohn ist m.E. eh Unsinn), droht hier nichts.

Oh, Feuerwald, eine Antwort zu sehr später Uhrzeit ...  :thumbup: Ich habe jetzt gleich hier nachgeguckt, sogar noch ohne die erste Tasse Kaffee.

DANKE. Damit ist nicht nur dieser Tag gerettet. Ich finde das schlimm, denn es ist eine relativ geringe Summe auf welche die Santander zugreifen will, ca. 7.000€ Restverbindlichkeit. Ich denke schon, dass sich so mancher Sachbearbeiter am Telefon da einen Spass draus macht, die Leute zusätzlich zu verunsichern. Da war die Häme in der Stimme regelrecht herauszuhören.

Auch hier hat mein Insolvenzberater auf voller Linie versagt. Diesen Ärger hätte ich mir insofern sparen können, wenn ich das Fahrzeug selbst verkauft hätte und den Restbetrag ausgeglichen. So hieß es, "fahren sie sie weiter" und diese durchgeknallte Nachfolgerin hat dann noch gelallt "Behalten Sie das Fahrzeug doch". Ich dachte ab diesem Moment schon, in welchem Film ich mich da befinde.

Wenn es hoffentlich so läuft, dann bitte gerne mit diesem ersten Schreck. Ich werde auch die Antwort meines Treuhänders dazu hier posten.
Gespeichert
*** Nicht mehr insolvent ***
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz