"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zur Suchfunktion:
Unser Forum bildet mit der Vielzahl der Beiträge seiner Teilnehmer eine umfangreiche Wissensdatenbank zum Thema "Schulden & Co.". Nutzen Sie daher die Suchfunktion (nur für registrierte Mitglieder), um festzustellen, ob Ihr Problem schon mal besprochen und gelöst wurde. Das ist oftmals der schnellste und effektivste Ansatz, um zu einer Lösung zu gelangen. Die erweiterten Suchoptionen bieten die Möglichkeit, Suchbegriffe zu verknüpfen oder gezielt nur bestimmte Bereiche zu durchsuchen.

Autor Thema: Inso Einigungsverfahren - Unterhaltsschulden  (Gelesen 1172 mal)

inso74

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1
Inso Einigungsverfahren - Unterhaltsschulden
« am: 29. Dezember 2009, 17:30:30 »

Hallo,

eine Frau und der Ehemann befinden sich im Einigungsverfahren mit den Gläubigern > Ziel Einigung oder Privatinsolvenz.
Nun trennt sich die Ehefrau und als einzige mit Job von beiden wäre sie dem Ehemann gegenüber Unterhaltspflichtig.
Wenn sie nun keinen Unterhalt zahlen möchte und das ganze gerichtlich geklärt werden soll, was einige Monate dauern kann, was passiert dann mit den sich auflaufenden Unterhaltschulden,
die ja rückwirkend nachbezahlt werden müssen.
Die Unterhaltsschulden sind Schulden, oder?! Und neue Schulden machen ist verboten.
Was kann das für Konsequenzen für die Ehefrau haben?

Was passiert, wenn der Mann aufgrund des nicht gezahlten Unterhaltes Schulden machen muss (angenommen er beantragt keine Hilfe nach SGB II)?

Grüße

Inso74
Gespeichert
 

Feuerwald

  • Moderator
  • weiß was
  • *****
  • Karma: 13
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3181
Re: Inso Einigungsverfahren - Unterhaltsschulden
« Antwort #1 am: 29. Dezember 2009, 18:27:03 »

Die Unterhaltsschulden sind Schulden, oder?!

-> ja, aber im Fall des Zustandekommens des derzeit laufenden außergerichtlichen Einigungsversuchs nicht berücksichtigt und deshalb zu zahlen. Deshalb sollte die neue Situation mit der Schuldnerberatung besprochen werden. 
 
"die ja rückwirkend nachbezahlt werden müssen"

-> Rückstand bis zur Eröffnung des Insolvenzverfahren = Insolvenzforderungen = Wird von der  Restschuldbefreiung erfasst. Nicht aber der laufende Unterhalt nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens.

Und neue Schulden machen ist verboten.

-> Unsinn.


Was passiert, wenn der Mann aufgrund des nicht gezahlten Unterhaltes Schulden machen muss (angenommen er beantragt keine Hilfe nach SGB II)?

-> was kann man Ihnen dazu sagen? Das wären dann halt neue Schulen. Im Fall eines Insolvenzverfahrens genauso wie im Fall einer außergerichtlichen Einigung.

Vor allem müssen Sie nun aufpassen, dass im außergerichtlichen Einigungsangebot nicht etwas angeboten wird, was nach der Trennung nicht eingehalten werden kann, weil sich die wirtschaftlichen Verhältnissee vermutlich ändern.
« Letzte Änderung: 29. Dezember 2009, 18:34:45 von Feuerwald »
Gespeichert
- <a href="https://www.sido.org">Schuldnerberatung für Selbständige - Bundesverband Selbständige – sido! e.V.</a>

- <a href="https://www.sido.org/informationen/insolvenz.pdf">Ratgeber Insolvenz für Selbständige – Regelinsolvenz- Unternehmensinsolvenz</a><br>
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz