"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hinweis zum Einstellen neuer Themen:
bitte wählt eine aussagekräftige Überschrift! Titel wie "Bitte helft mir!", "Ich habe Schulden!", "WICHTIG!", "Was meint Ihr?" o. ä. werden erfahrungsgemäß seltener beachtet / aufgerufen und sind nicht erwünscht. Ebenfalls nicht erwünscht sind Überschriften, die ausschließlich neugierig machen sollen und gegenteiligen Inhalt aufweisen. Dies schließt auch den Einsatz von durchgehender Großschreibung in Überschriften ein.

Autor Thema: jetzt oder nie?  (Gelesen 2179 mal)

schallundrauch

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2
jetzt oder nie?
« am: 08. September 2005, 23:51:00 »

hallo und ein lob an dieses forum..
vllt habe ich glück und finde hier antwort auf eine frage, die mir lange auf der seele brennt?!

ich bin mit meinen exmann in die schuldenfalle geraten, wobei auch immobilien im spiel sind.
ich habe die EV abgegeben und weiss mittlerweile durch eine schuldnerberatung, dass wegen der anzahl der gläubiger und der tatsache, dass wir durch den verkauf einiger wohnungen quasi-geschäftstätig waren nur eine regelinsolvenz für mich infrage kommt.

nun ist es so, dass die bank als hauptgläubiger teilweise wohnungen verkauft hat, teilweise war zwangsversteigerung beantragt, wieder eingestellt etc.pp. das ganze zieht sich nun schon 3 jahre hin und einen antrag konnte ich bislang nicht stellen, weil ich keine wirkliche übersicht über die vermögensverhältnisse hatte.
nun habe ich auis psychischen gründen einen betreuer für vermögenssachen, der mir weiterhin rät zu warten, bis der verkauf der restlichen wohnungen erfolgt ist bwz. die umschreibungen im grundbuch erfolgt sind.
meine angst ist nun, dass sich das weitere jahre hinzieht und das gericht nach verkauf der immobilien das verfahren mangels masse nicht eröffnet.
doch nach meiner einschäztung bleiben die schulden bei den restgläubigern noch immer so immens, dass ich sie durch ratenzahlungsvereinbarung allein niemals abtragen kann.

meine frage also, soll ich wirklich warten oder den antrag trotzdem stellen?

ich bin wirklich sehr verzweifelt, zumal mein betreuer die betreuung aufgeben möchte, weil ich gesundheitlich halbwegs stabil wirke, nur brauche ich all meine energie für meine vor einem halben jahr angelaufenen ich-ag und ein \"nach-vorn-blicken\".

ich schaff das allein einfach nicht, weil da zuviel juristische wirren sind & ich einen anwalt aber nicht bezahlen kann.
als mein ex hoffte mit zahlreichen prozessen gelder von ehemals säumigen mietern erwirken zu können, haben uns die damaligen anwalts- und gerichtskosten nur noch weiter reingeritten :(
Gespeichert
 

Gast

  • Gast
jetzt oder nie?
« Antwort #1 am: 09. September 2005, 12:50:00 »

auch wenn wegen noch-immer-als-eigentümer-eingetragen-sein laufend neue schulden entstehen (wasser, müll, hausbeleuchtung etc.pp.) weil keine einnahmen, aber eben laufende verpflichtungen?
die ab tag der antragstellung auflaufenden kosten gehen doch dann nicht in die schuldenmasse ein?
wenn jetzt also nach tag der antragstellung die eigentümergemeinschaft wohngelder beschliesst und einfordert, fliesst das in meine schulden ein oder zieht der zwangsverwalter das bei verkauf der wohnungen vom kaufpreis ab?
verstehe das alles nicht..:(

und wie eigentlich ist das mit schadensersatzansprüchen, gelten die als \"normale\" schulden ? (wir haben dem käufer einer wohnung den einbau eines fahrstuhl zugesagt, was der denkmalschützer uns dann aber untersagte, dann haben wir gegen den architekten klagen wollen, der generalunternehmer ging pleite, wir wurden nicht fertig mit den sanierungsarbeiten und hatten dann schadensersatzansprüche der käufer im nacken, verträge wurden rückabgewickelt und und und..
zudem habe ich große angst, dass mein ex, der sich um alles gekümmert hat, absprachen getroffen hat, von denen ich nichts weiss -und auch nichts wissen möchte- er fing an mit kokain und war einfach nicht mehr zurechnungsfähig, hat mir post unterschlagen, sodass versäumnisurteile gegen mich geführt wurde ohne mein wissen.. bis schliesslich der GV mit haftbefehl zur erzwingung der abgabe der EV vor der tür stand :(((
erst da bin ich endlich aufgewacht und es war kein schönes erwachen ..)

und ..wie ist das eigentlich mit theoretischen forderungen meinerseits gegen meinen ex, säumige mieter und und und.. prüft der insolvenzverwalter eigentlich, inwiefern forderungen einklagbar und verrechenbar sind oder sind meine forderungen alle futsch? eigentlich hatte ich gehofft, dass mein betreuer, der anwalt ist, sich um diese dinge kümmern kann, aber aus kostengründen war das auch nicht möglich, stattdessen ist er der meinung, ich kann mich doch selbst kümmern..
nur wenn ich das tue, kann ich meine ich.ag an den nagel hängen und befürchte stattdessen wieder einen zusammenbruch :(


sorry, dass ich so wirr schreibe, aber mir schwirrt der kopf..

und.. danke für´s ohr und die antwort :)

lg \"schallundrauch..\"
Gespeichert
 

pleitetips

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3
    • http://www.geizig-kaufen.de
jetzt oder nie?
« Antwort #2 am: 09. September 2005, 13:00:00 »

guten Tag, ich finde auch, dass es eine prima sache hier ist. habe auch unter XXX  gute sachen gefunden die einen weiterhelfen können. gruß pleitetips

Edit: Links bitte nicht ins Forum, sondern an den Betreiber melden. Danke! ThoFa

[ Diese Nachricht wurde editiert von : ThoFa on 10-09-2005 07:47 ]
Gespeichert
 

schallundrauch

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2
jetzt oder nie?
« Antwort #3 am: 11. September 2005, 12:09:00 »

hallo welt ???
Gespeichert
 

Gast

  • Gast
jetzt oder nie?
« Antwort #4 am: 14. September 2005, 16:02:00 »

Hallo schallundrauch,

Dein Fall ist wirklich ein Problem.
Ich weiss das, mir geht es seit über 5 Jahren so.

Mann muss die (sicherlich ueberschuldeten) Immobilien vor
der Insolvenz wegbekommen. Ansonsten ist die Restschuldbefreiung
wertlos, da bei ZV mit Mindererlös innert der Wohlverhaltensphase
Neuschulden anfallen. In meinem Falle sicher einige 100 TEUR.

Nur, wie die Hypothekenbanken dazu kriegen, wenn sie sich lieber
jeden Monat ein paar EUR Miete zwangsverwalten, anstatt mit
50-60 Prozent Verlust in einer aktuellen ZV davonzudackeln.

Auch ich hoffe, dass jemand Rat weiss.

\"Die Hoffnung stirbt zuletzt\" :-[
Gespeichert
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz