"

Schulden und Insolvenz Hilfe Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Herzlich Willkommen im neuen Board!
Der Redaktion des Forums, bzw. den Moderatoren ist es per Gesetz untersagt, individuellen Rechtsrat zu erteilen. Das Forum dient dem allgemeinen Erfahrungsaustausch der Nutzer und der Vermittlung allgemein gehaltener Informationen. Deshalb unser Rat: wendet Euch zwecks Rechtsberatung immer an eine Schuldnerberatungsstelle, einen Rechtsanwalt oder die Rechtsberatungsstellen beim zuständigen Amtsgericht.
Das Recht der Teilnehmer untereinander, gegenseitig Mitteilungen über ihre jeweilige Meinung zu machen, bleibt davon unberührt und stellt auch keine Rechtsberatung dar!
Und nicht vergessen: auch hier gibt es Forenregeln, die es zu beachten gilt!

Autor Thema: Pfändungstabelle, pfändungfreier Betrag  (Gelesen 2044 mal)

Kraxel

  • Newbie
  • *
  • Karma: 0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18
Pfändungstabelle, pfändungfreier Betrag
« am: 13. März 2009, 09:33:37 »

Hallo, seit mein Sohn wegen Wehrdienst unberücksichtigt bleibt,ist mein Auszahlbetrag auf 989,99 € begrenzt. Laut Tabelle steht mir aber ohne Unzterhaltspflichtige Person mindestens 100 € mehr zu. Welche Gründe kann es geben nur  den Minimalbetrag anzusetzen?
Wie bekomme ich den zuviel abgeführten Betrag wieder zurück( für nunmehr 6 Monate)?
2. Frage
wenn der Ehemann plötzlich als Unterhaltpflichtige Person zu berücksichtigen ist, da er kein Einkommen hat,werden dessen finanzielle Gegebnheiten auch unter die Lupe genommen wie bei Harz IV?
Gruß Kraxel
Gespeichert
 

Feuerwald

  • Moderator
  • weiß was
  • *****
  • Karma: 13
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3181
Re: Pfändungstabelle, pfändungfreier Betrag
« Antwort #1 am: 13. März 2009, 20:05:37 »


Wie bekomme ich den zuviel abgeführten Betrag wieder zurück( für nunmehr 6 Monate)?

-> vom Arbeitgeber, wenn der den Pfändungsbetrag falsch berechnet hat.


wenn der Ehemann plötzlich als Unterhaltpflichtige Person zu berücksichtigen ist, da er kein Einkommen hat, werden dessen finanzielle Gegebenheiten auch unter die Lupe genommen wie bei Harz IV?

-> Wenn es einen Beschluss nach § 850c Abs. 4 ZPO gibt, in den bestimmt wurde, dass der Ehepartner wegen eigenen Einkünften nicht zu berücksichtigen und nachträglich sich die Einkommenssituation ändern, kann ein (Änderungs-)Antrag beim Insolvenzgerichtgestellt werden. Was soll da mehr als die Einkünfte  Einkommen unter die Lupe genommen werden?
 
Gespeichert
- <a href="https://www.sido.org">Schuldnerberatung für Selbständige - Bundesverband Selbständige – sido! e.V.</a>

- <a href="https://www.sido.org/informationen/insolvenz.pdf">Ratgeber Insolvenz für Selbständige – Regelinsolvenz- Unternehmensinsolvenz</a><br>
 
 

Privatinsolvenz - Insolvenz - Schulden - Webseitenschutz